Neue Regel für French Open Serena Williams darf in Paris nicht mehr im Catsuit spielen

Bei den diesjährigen French Open feierte Serena Williams ihr Grand-Slam-Comeback nach der Geburt ihrer Tochter. Dabei spielte sie in einem Ganzkörperanzug. Das soll in Zukunft verboten werden.

Serena Williams
REUTERS

Serena Williams


Paris gilt als Mode-Hauptstadt der Welt. Vielleicht haben sich die Verantwortlichen des französischen Tennisverbands FFT deshalb entschieden, für die French Open einen Dresscode einzuführen. Nach der neuen Regelung darf zum Beispiel die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams nicht mehr im Catsuit antreten, wie sie das in diesem Jahr getan hat.

"Ich glaube, dass wir manchmal zu weit gegangen sind", sagte FFT-Präsident Bernard Giudicelli. Williams hatte bei ihrem ersten Grand-Slam-Turnier nach der Geburt ihrer Tochter einen schwarzen Ganzkörperanzug getragen, der sich förderlich auf ihre Durchblutung auswirke, mit der sie seit der Schwangerschaft Probleme hatte.

Bei der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia war es zu schwerwiegenden Komplikationen gekommen. Das Baby musste per Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Die Narbe platzte wieder auf, als Williams am Tag nach der Geburt aufgrund eines Blutgerinsels in der Lunge starken Husten bekam.

Mit ihrer außergewöhnlichen Kleidung wollte die Rekord-Grand-Slam-Siegerin deshalb auch ein Zeichen setzen und allen Frauen Mut machen, die nach einer Schwangerschaft mit körperlichen Problemen kämpfen. Gleichzeitig sagte sie, dass sie sich in ihrem Catsuit "wie eine Superheldin, eine Kriegerin, die Königin von Wakanda" gefühlt habe.

"Das wird nicht mehr akzeptiert. Der Sport und der Platz müssen respektiert werden", sagte Giudicelli. Er plane aber nicht so strikte Regeln einzuführen wie in Wimbledon, wo allen Spielerinnen und Spielern vorgeschrieben wird, in Weiß anzutreten.

Gute Nachrichten für Williams: Bei den am Montag beginnenden US Open darf sie ihren Catsuit tragen. Beim Grand-Slam-Turnier in New York gibt es keinen Dresscode.

mmm/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
intelligenzbestie22 24.08.2018
1. Prima
Frankreich kehrt zurück zu einem gewissen ästhetischen Standard, den es der langen Tradition seiner Modeindustrie auch schuldig ist. Serena Williams Begründung für dieses Outfit finde ich nicht überzeugend; da hätte es bestimmt auch andere zweckmäßige Lösungen gegeben. Sie hat sich damit selbst keinen Gefallen getan.
Tanja Müller 24.08.2018
2. Scheinheilig
Kurze Röckchen sind immer erwünscht, der Poweranzug ist auf einmal zu viel Frau...
derspiegeldesspiegel 24.08.2018
3. Sieht gut aus
Ich finde diesen Look sehr modern. Ausgerechnet Frankreich reagiert daneben. Das Land der Revolution hängt den Spießer raus. Aber eine Frau die Kinder bekommen hat, soll wohl diesen Sport auch nicht mehr ausüben dürfen. Die verdienen für diese Entscheidung einen riesigen Shitstorm inklusive Boykott!!!
toasty74 24.08.2018
4. unglaublich
„...der Sport und der Platz müssen respektiert werden“ -ernsthaft? Wenn Frankreich Frauen nicht den nötigen Respekt entgegen bringt, sich bedeckt halten zu dürfen, warum sollten Frauen dann den „Sport und den Platz“ respektieren ?
nic 24.08.2018
5.
Zitat von derspiegeldesspiegelIch finde diesen Look sehr modern. Ausgerechnet Frankreich reagiert daneben. Das Land der Revolution hängt den Spießer raus. Aber eine Frau die Kinder bekommen hat, soll wohl diesen Sport auch nicht mehr ausüben dürfen. Die verdienen für diese Entscheidung einen riesigen Shitstorm inklusive Boykott!!!
Was ist den an dieser nicht gerade sehenswerten Kleidung modern? Cat Suit gibt es schin recht lange. Und wirklich sehenswert ist es bei Williams nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.