Tennisturnier in Montreal Zverev bezwingt Federer im Finale

Überzeugender Sieg beim Duell Jung gegen Alt: Alexander Zverev setzte sich in nur 68 Minuten gegen den 36-jährigen Federer durch. Der Deutsche rückt damit auf Platz sieben der Weltrangliste vor.

Alexander Zverev
AFP

Alexander Zverev


Alexander Zverev hat mit einem Sieg über Roger Federer den zweiten Masters-Titel seiner Karriere gewonnen. Der 20 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg setzte sich in Montréal gegen den Schweizer nach 68 Minuten 6:3, 6:4 durch und feierte seinen fünften Turniersieg der Saison. Zuvor hatte Zverev bereits in Montpellier, München, beim Sandplatz-Masters in Rom und in Washington D.C. gewonnen.

Gegen den 16 Jahre älteren Federer revanchierte sich Zverev für die Niederlage im Finale des Rasenturniers in Halle/Westfalen im Juni. Im vierten Aufeinandertreffen auf der ATP-Tour war es sein zweiter Sieg gegen den achtmaligen Wimbledonsieger, bereits 2016 hatte er Federer im Halbfinale der Gerry Weber Open bezwungen.

Im Finale von Montréal wirkte Federer jedoch angeschlagen. Zverev nutzte die Schwäche seines Gegners, der zuvor 16 Matches nacheinander gewonnen hatte, und triumphierte als erst zweiter Deutscher nach Boris Becker 1986 beim Kanada Masters.

Seitdem er den früheren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero aus Spanien als Trainer verpflichtet hat, ist Zverev noch ungeschlagen. In Washington und Montréal gewann er insgesamt zehn Matches und setzt seinen Weg in die Spitzenregion der Weltrangliste fort. In der kommenden Weltrangliste wird Zverev bereits auf Platz sieben geführt.

mfu/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 13.08.2017
1.
Zwei 1000er in einem Jahr dürften mehr sein als alle anderen deutschen Spieler seit der Einführung dieser Klasse insgesamt gewonnen haben. Gratulation.
besserwisser1804 14.08.2017
2. Roger Federer
war nicht auf der Höhe. Das hat man sehr gut gesehen. Er sah nicht gut aus, hatte Ringe unter den Augen, wirkte müde und emotionslos. So sieht man ihn sehr selten. Ich wette er sagt Cincinnati ab. Trotzdem Glückwunsch an Sascha Zwerev für den Turniersieg, fast eine Million Euro und 1.000 Punkte für die Weltrangliste.
worlorn 14.08.2017
3.
Wie er Federer dominierte, sensationell. Alle Gegner werden von ihm im Moment überpowert. Hoffentlich keine zu frühe Bestform, besser geht's praktisch nicht mehr. Der Druck der Medien auf ihn für die US Open wird jetzt riesig werden. Ich seh's kommen, sie werden ihn mit Federer und Nadal zum Topfavoriten machen. Aber irgendwann wird's wieder daneben gehen. In dieser Woche hätte manches Match leicht anders laufen können, z.B. gegen Gasquet, wo er mehrere Matchbälle abwehren musste. Im Herrentennis geht's oft ganz haarig zu, Selbstläufer gibt's keine. Auch die Nr. 250 kann gefährlich werden, wie gestern der 18-jährige Kanadier Shapovalov. Mit ihm hatte Zverev mehr Mühe als heute.
bucketfor99 14.08.2017
4. Zverev
wird einmal die Nummer 1, das hat schon Rafa prophezeit.
Jonas Apfelkorn 14.08.2017
5.
Sehr sympathischer junger Mann und Sportler. Hoffentlich gehört er noch lange zur Tennisweltspitze der Herren und macht es nicht wie A. Kerber, die inzwischen ein Match nach dem anderen schon in den Vorrunden verliert obwohl sie noch vor kurzem auf Platz 1 war, leider nur für wenige Wochen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.