NFL-Legende "The Catch"-Fänger Dwight Clark ist tot

Mit den Fingerspitzen erreichte er den spielentscheidenden Pass - und hielt ihn fest: Mit "The Catch" schrieb Dwight Clark Football-Geschichte. Nun ist der ehemalige NFL-Star gestorben.

Dwight Clark vollbringt "The Catch"
AP

Dwight Clark vollbringt "The Catch"


Dwight Clark, langjähriger Star der San Francisco 49ers und berühmt für seinen legendären Fang "The Catch", ist am Montag im Alter von 61 Jahren verstorben. Clark erlag der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose).

Clarks Frau Kelly verkündete seinen Tod via Twitter. "Es bricht mit das Herz, mitzuteilen, dass ich heute meinen besten Freund und Ehemann verloren habe", heißt es dort. Clark sei friedlich verstorben, umgeben von vielen derjenigen Menschen, die er am meisten geliebt habe.

Clark gewann zweimal als Spieler den Super Bowl mit San Francisco. Nach dem Ende seiner Laufbahn 1987 wechselte er ins Management der 49ers und erlebte drei weitere Super-Bowl-Siege. Berühmtheit erlangte er aber vor allem durch eine Aktion aus dem Jahr 1982, die als "The Catch" in die Geschichte des American Football einging.

Im Kampf um den Super-Bowl-Einzug lag San Francisco 58 Sekunden vor Schluss 21:27 gegen die favorisierten Dallas Cowboys zurück, als Star-Quarterback Joe Montana in höchster Not einen Pass in die Endzone warf. Dort sprang Clark, verfolgt von seinen Gegenspielern, in die Luft, griff nach dem Ball und erreichte ihn mit den Fingerspitzen. Clark gelang es, den Ball festzuhalten. Hier finden Sie die Aktion im Video.

Durch "The Catch" gewannen die 49ers 28:27 und feierten zwei Wochen später ihren ersten von bislang fünf Titeln. Wegen der Mischung aus Dramatik, Bedeutung und Schwierigkeit gilt der Fang bis heute als legendär, auf Wikipedia finden sich dazu Einträge in verschiedenen Sprachen.

Dwight Clark (l.) neben Jerry Rice, 2014
AP

Dwight Clark (l.) neben Jerry Rice, 2014

Im März 2017 hatte Clark seine Erkrankung bekannt gemacht. "Ich wurde gefragt, ob der Football dafür verantwortlich ist", schrieb Clark damals: "Ich weiß es nicht. Aber ich vermute es." Clark trat dafür ein, das Footballspielen sicherer zu machen, insbesondere in Bezug auf Kopfverletzungen. Die Gefahren, denen sich NFL-Profis im Ligaalltag aussetzen, sind bekannt. Studien zeigen etwa, dass der Sport im Zusammenhang mit der schweren Gehirnerkrankung CTE steht.

Die 49ers trauerten in einem Statement über eine "der am meisten geliebten Persönlichkeiten in der Geschichte" des Klubs. Mehr als 40 Jahre verbrachte Clark bei dem Verein. Seine Rückennummer 87 wurde ein Jahr nach seinem Karriereende nicht mehr vergeben.

Neben der NFL bekundete auch Passgeber Montana via Twitter sein Beileid. "Wir wussten zwar, dass es so kommen würde, aber es geschah viel zu früh."

mon/Reuters/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kohlenkeller 05.06.2018
1. Rip
Ruhe in Frieden, Dwight Clark! Ein Großer dieses Sports geht. Sein Denkmal, "The Catch", wird für immer bestehen bleiben!
treime 05.06.2018
2. The Catch
Ja, "wegen der Mischung aus Dramatik, Bedeutung und Schwierigkeit gilt der Fang bis heute als legendär, ..." - der Catch an sich ist nichts besonderes, aber alle anderen Attribute passen. ALS, CTE, ... ich denke, nach dem die NFL nun seit Jahren schon mehr Wert auf die Gesundheit der Spieler legt, wird es in Zukunft auch nicht mehr so viele "frühe Tode" als Folge des Sports geben. Wenn man bedenkt, das noch vor nicht all zu langer Zeit auch JEDEN TAG im Training mit Vollkontakt trainiert wurde... Pervers! Und dann heisst es immer: steh auf und mach weiter oder Du fliegst aus dem Kader. In Zukunft wird es wohl vermehrt Spieler mit Nieren- und Leberproblemen geben. Die Menge an Schmerzmitteln die dort konsumiert werden, hat sich garantiert nicht großartig reduziert..
homersimpson75 05.06.2018
3. Sehr traurig
Hab ihn letztes Jahr noch live gesehen, als ich beim Spiel Cowboys - 49ers war. Er wurde in der Pause geehrt, konnte aber schon nicht mehr auf den Platz, wo sich der Rest des 82er Teams, inkl. Joe Montana ihm zu Ehren versammelt hatten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.