Handball-Bundesliga THW Kiel feiert nächste deutsche Meisterschaft

Zum vierten Mal in Serie, der 20. Titel insgesamt: Der THW Kiel ist erneut deutscher Handball-Meister. Zum Abschluss der Bundesligasaison gewann der Rekordchampion gegen den TBV Lemgo.

Kiels Dahmke: Feierte die 20. Meisterschaft mit dem THW
DPA

Kiels Dahmke: Feierte die 20. Meisterschaft mit dem THW


Nur fünf Tage nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Final Four der Champions League hat der THW Kiel wieder allen Grund zur Freude. Die Norddeutschen gewannen dank eines 33:29 (18:12)-Heimerfolgs gegen den TBV Lemgo zum 20. Mal die deutsche Handball-Meisterschaft. Es ist der vierte Titel in Serie. Die Rhein-Neckar Löwen sind erneut nur Zweiter.

Die Mannheimer gewannen beim Vierten SC Magdeburg 32:27 (17:15). Dritter wurde die SG Flensburg-Handewitt, die bei EHF-Pokalsieger Füchse Berlin 32:29 (13:15) gewann. Während sich Kiel, die "Löwen" und Flensburg für die Champions League qualifizierten, spielen Magdeburg, Frisch Auf Göppingen und Titelverteidiger Berlin im EHF-Pokal. In die zweite Bundesliga abgestiegen sind SG BBM Bietigheim, die TSG Friesenheim, HC Erlangen und GWD Minden.

In Kiel wurde bereits vor der Partie gegen Lemgo gefeiert. Zum einen wurde Alfred Gislason zum vierten Mal zum Trainer der Saison gekürt. Zum anderen war dem THW nur noch theoretisch die Meisterschaft zu nehmen. So ließen es die Profis ruhig angehen, sogar der angeschlagene Kapitän Filip Jicha konnte geschont werden. Der THW zeigte zwar nicht seine beste Leistung, der Sieg gegen die Lemgoer, die sich erst am vergangenen Spieltag vor dem Abstieg gerettet hatten, geriet aber nie in Gefahr.

Der Rekordchampion feierte den zehnten Triumph seit 2005. Nur der HSV Hamburg konnte 2011 die Dominanz der "Zebras" in den vergangenen Jahren brechen. Für die Kieler war es allerdings der einzige Titel der Saison. In der Champions League landete der THW nach dem Aus im Halbfinale sogar nur auf dem vierten Rang. Im DHB-Pokal war für die Kieler bereits im Viertelfinale Endstation.

zaf/sid/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cologne_sharks 05.06.2015
1. Langweiliger als Fußball-Bundesliga
Früher, so vor ca. 10-15 Jahren, war die Handball-Bundesliga sehr spannend. Mit Lemgo, Magdeburg, Flensburg, Kiel, Hamburg gab es einige Titelkandidaten. Inzwischen ist die HBL aber um einiges langweiliger als die Fußball-Bundesliga. Kiel wurde 10 Mal in 11 Jahren Meister. Im gleichen Zeitraum gab es im Fußball mit Bayern, Stuttgart, Wolfsburg und Dortmund immerhin vier verschiedene Titelträger.
bildung234 06.06.2015
2. Vergleich hinkt
Da scheint ja einer richtig Ahnung zu haben. Nur weil eine Mannschafft jedes Jahr die Meisterschaft gewinnt, heißt es nicht, dass es langweilig sein muss. Schauen sie sich mal die letzten Jahre und vor allem die letzte Saison an. Es war immer knapp. Auch in dieser Saison war theoretisch nichts bis zum letzten Spieltag entschieden. Im Übrigen: wieviel Spieltage vor Saisonende wurde in den letzten Jahren die Meisterschaft beim Fußball entschieden?
Butenkieler 06.06.2015
3. Lieber Hand- als Fußball
Die Handballspiele sind viel spannender als die Fußballspiele. Vor allem die rasante Spielweise. Von einem zum anderen Tor. Die 60 Minuten sind aufreibender als 90 Minuten im Fußball. Da möchte ich mal Schweinsteiger und Konsorten als Handballspieler sehen.
andromeda793624 06.06.2015
4.
Zitat von ButenkielerDie Handballspiele sind viel spannender als die Fußballspiele. Vor allem die rasante Spielweise. Von einem zum anderen Tor. Die 60 Minuten sind aufreibender als 90 Minuten im Fußball. Da möchte ich mal Schweinsteiger und Konsorten als Handballspieler sehen.
Naja ich finde Handball kann ich mir nur schwerlich angucken. Ein recht monotones Spiel mit wenig Kunst. Womöglich muss man Experte sein um das etwas schönes daraus zu erkennen. Daher finde ich Fußball weiterhin attraktiver und vor allem auch die Stimmung im Stadion. Mir geht dieses rhythmische Klatschen der Zuschauer auf m Keks. Selbst Eishockey ist attraktiver als Handball obwohl man hier in Deutschland da nicht so gut drin ist. Selbst die "Randsportart" Eishockey hat nen höheren Zuschauerschnitt!
clauebers 06.06.2015
5.
Zitat von ButenkielerDie Handballspiele sind viel spannender als die Fußballspiele. Vor allem die rasante Spielweise. Von einem zum anderen Tor. Die 60 Minuten sind aufreibender als 90 Minuten im Fußball. Da möchte ich mal Schweinsteiger und Konsorten als Handballspieler sehen.
naja, zum ansehen sind beide gut geeignet finde ich, allerdings aus anderen gründen. ist ein wenig äpfel und birnen finde ich, aber glücklicherweise kann sich ja jeder aussuchen was er sehen will und schweinsteiger und co würden ungefähr genauso blöd aussehen wie jicha und co beim fussball vermute ich
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.