Tischtennis-Team-WM China wieder zu stark - Silber für die deutsche Auswahl

Das Finale in Halmstad geriet zur Machtdemonstration: Gegen China waren Timo Boll, Ruwen Filus und Patrick Franziska ohne Chance. Im letzten Einzel gelang immerhin ein Satzgewinn.

Ma Long (l.), Timo Boll
DPA

Ma Long (l.), Timo Boll


Die deutschen Tischtennisprofis haben bei der Team-WM in Schweden Silber gewonnen. Im Finale war Rekordsieger China einmal mehr zu stark. Timo Boll, Ruwen Filus und Patrick Franziska unterlagen 0:3. Für die Chinesen war es der 21. Titel und der neunte nacheinander bei Team-Weltmeisterschaften.

Im fünften Finalduell mit China nach 2004, 2010, 2012 und 2014 musste das deutsche Trio ohne den angeschlagenen Dimitrij Ovtcharov auskommen. Franziska glückte beim abschließenden 1:3 (11:9, 10:12, 7:11, 5:11) gegen Xu Xin immerhin ein Satzgewinn. Weder Boll (4:11, 8:11, 3:11 gegen Weltmeister und Olympiasieger Ma Long) noch Filus (4:11, 5:11, 4:11 gegen den Weltranglistenersten Fan Zhendong) war das in ihren Duellen vergönnt.

Patrick Franziska
REUTERS

Patrick Franziska

Die Chinesen blieben in acht WM-Partien in Halmstad ohne Matchverlust und feierten gemeinsam mit dem Damenteam, das am Samstag den Titel gegen Japan gewonnen hatte, den 17. Doppeltriumph.

Die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hatte sich am Samstag in einem dramatischen Halbfinale gegen Südkorea 3:2 durchgesetzt. Der angeschlagene Weltranglistenzweite Boll, 37, hatte trotz Rückenschmerzen beide Matches gewonnen, Franziska, 25, den Finaleinzug in der entscheidenden Partie gesichert.

chh/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leander_hausmann 06.05.2018
1. China unbesiegbar...
Da braucht man gar nicht antreten eigentlich. Also ich würde mir das sparen. Die Chinesen sind verdammt stark, hammer hart. Da ist es fast unmöglich zu gewinnen. Ist halt deren nationalsport und es sei ihnen absolut vergönnt. Aber wenn die durchdrücken, dass die anderen nationen keine Chinesisch stämmigen Spieler (eingebürgert) einsetzten dürfen, weil sie angst haben, dann doch mal zu verlieren, dann finde ich, dass die schlechte Gewinner sind. Ist schon fast wie in der Formel 1 wo alles verhindert werden soll, was den besten teams schaden könnte. Anstelle sich der Herausvorderung zu stellen und dann sich den Sieg zu verdienen ist das anscheinend so nicht vorgesehen. Aber wenn man fair gewinnt ist das schon was schönes. An die deutsche Mannschaft: Super arbeit. :D Wir sind immer stolz auf euch. ;D
DB0815 07.05.2018
2. Kann ich schon verstehen...
...warum die Chinesen es vermeiden wollen, dass heimische Spieler fürs Ausland antreten. Dort werden sie sicher besser bezahlt, und wenn ich mir z.B Südkorea im Eishockey oder Katar beim Handball anschaue... das gleicht schon einem internationalen Fußballverein. Da kann man die Länder-WM doch gleich abschaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.