Tischtennis Boll wirft Konkurrenz Manipulation vor

Deutliche Kritik des EM-Rekordsiegers: Timo Boll wirft der Konkurrenz vor, dass sie unerlaubte Methoden nutzt, um ihr Spiel zu verbessern. Auch für den Weltverband findet er klare Worte.

Tischtennis-Star Boll: Deutliche Kritik am Weltverband
DPA

Tischtennis-Star Boll: Deutliche Kritik am Weltverband


Tischtennis-Star Timo Boll geht davon aus, dass rund 80 Prozent der Spieler weltweit mit nicht regelkonformen Schlägern spielen. "Die Beläge werden mit Chemikalien nachbehandelt, um den Katapulteffekt beim Schlag zu vergrößern. Das machen nicht nur die Chinesen, das machen auch andere Asiaten und die Europäer", sagte der mehrfache Europameister der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Um das nachzuweisen, müsste man den Belag vom Schläger lösen und ihn ins Labor schicken. Das fordere ich schon lange. Aber das hält der internationale Verband für unzumutbar."

Zudem beklagte er die neu eingeführten Tischtennisbälle. "Die Qualität des Spiels leidet nachhaltig, weil die Spieler verunsichert werden. Manche kriegen einen richtigen Knacks. Die Ballwechsel sind im Schnitt schlechter geworden", so Boll.

Der 34-Jährige hat, wie auch sein Landsmann Dimitrij Ovtcharov, kein Verständnis für die Geduld des Weltverbandes mit den Herstellern: "Es passiert einfach nichts mehr seit vielen Monaten. Wir hören immer wieder, es ginge nicht besser. Ich verstehe nicht, warum die Tischtennisfirmen nicht die Reißleine ziehen, wenn sie für ihr Geld keine Qualität geliefert bekommen."

Die Verbände sollten bei ihren Veranstaltungen auf die Bereitstellung der besten Bälle und nicht auf die höchstmögliche Lizenzsumme achten. "Wir Spieler wären glücklich darüber", sagte Boll.

bam/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 31.01.2016
1. Belag vom Schläger lösen?
Ich kenne mich im Tischtennis nicht aus, aber es gibt genügend Messmethoden für die Charakterisierung elastischer Materialien, die es erlauben, Materialeigenschaften zu messen, ohne irgendetwas ablösen zu müssen. Venn nötig, sollten sich einfache Verfahren entwickeln lassen, mit denen man das vor Ort machen kann. Alles nur eine Frage des Regelwerkes. Dir Bringschuld liegt eindeutig bei den Verbänden.
hibee 31.01.2016
2. Sehr gut
Schön, dass Boll mal das Problem mit den neuen Bällen anspricht. Die Bälle halten weniger lang und haben ein anderes Spielverhalten. Wieder mal eine Entscheidung der ITTF, die niemand brauchte, genauso wie niemand größere Bälle gebraucht hätte (Grund war ja, dass man attraktiver für das Fernsehen werden wollte, was völlig in die Hose ging) oder die völlig nutzlose Änderung der Satzlänge von 21 Gewinnpunkren auf 11. Nichts davon hat den Sport nach vorne gebracht, alles war nutzloser Aktionismus, den alle auch viele Hobbyspieler in den kleinen Vereinen mittragen mussten und müssen.
Peter Eckes 31.01.2016
3.
Zitat von hibeeSchön, dass Boll mal das Problem mit den neuen Bällen anspricht. Die Bälle halten weniger lang und haben ein anderes Spielverhalten. Wieder mal eine Entscheidung der ITTF, die niemand brauchte, genauso wie niemand größere Bälle gebraucht hätte (Grund war ja, dass man attraktiver für das Fernsehen werden wollte, was völlig in die Hose ging) oder die völlig nutzlose Änderung der Satzlänge von 21 Gewinnpunkren auf 11. Nichts davon hat den Sport nach vorne gebracht, alles war nutzloser Aktionismus, den alle auch viele Hobbyspieler in den kleinen Vereinen mittragen mussten und müssen.
Tischtennis im Fernsehen? Wo gibts denn sowas? Ansonsten werden im Tennis und im Fußball Spiele manipuliert und in der Leichtathletik gedopt bis die Socken qualmen. Eben hab ich noch von der Radrennfahrerin gelesen die sich einen Motor eingebaut hat. Der Sport ist ein Spiegel der Gesellschaft. Jeder der in seinem Leben auch nur das geringste erreicht hat, hat auf dem Weg dorthin betrogen, anders geht es gar nicht. Wirklich ehrlich ist wahrscheinlich nur der Penner in der Gosse. Ich hab jeden Respekt vor der Menschheit verloren.
sabine_26 31.01.2016
4. Alle Materialien erlauben, aber..
Ich verstehe nicht warum man einfach alle Materialien erlaubt, dafür aber den Ball mit einem Muster wie ein z.B. einen Fussball versieht, damit sowohl der Gegner als auch der Zuschauer die Intensität der Rotation erkennen kann?
TW2001 02.02.2016
5. Boll hat leider echt.
Ich spiele auch Tischtennis und merke immer wie die Tischtennisbälle heutzutage oft schneller kaputtgehen als damals.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.