Handball-Champions-League: THW Kiel gelingt Viertelfinal-Einzug

THW-Profi Jicha (l.): Drei Treffer im Achtelfinal-Rückspiel Zur Großansicht
DPA

THW-Profi Jicha (l.): Drei Treffer im Achtelfinal-Rückspiel

Der Titelverteidiger ist in der nächsten Runde: Der THW Kiel hat das Achtelfinal-Rückspiel in der Handball-Champions-League gegen Medwedi Tschechow souverän gewonnen. Dagegen schieden die Füchse Berlin aus, die Entscheidung fiel erst in letzter Sekunde.

Hamburg - Das Hinspiel hatte der THW Kiel überraschend 35:37 bei Medwedi Tschechow verloren, im Achtelfinal-Rückspiel ließ der Titelverteidiger jedoch keine Zweifel, welcher Club die nächste Runde erreichen würde. Dank einer starken Leistung setzten sich die Kieler zuhause 30:26 (17:10) gegen den russischen Meister durch. Beste Werfer des Spiels waren mit je sechs Toren der Kieler Christian Sprenger sowie Sergej Schelmenko für den Club aus der Nähe Moskaus.

Bereits nach zwölf Minuten hatte der THW beim 7:4 erstmals den Zwei-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel aufgeholt. Nach dem 11:8 (20. Minute) spielte der deutsche Rekordmeister, der sich auf seinen starken Torhüter Thierry Omeyer verlassen konnte, zunächst souverän auf. Sprenger sorgte für eine Zehn-Tore-Führung (23:13/38.). Danach schaltete der Triple-Gewinner der vergangenen Saison einen Gang zurück und der Vorsprung sank auf vier Treffer (28:24/57.). Näher kam Tschechow jedoch nicht mehr heran.

Die Füchse Berlin scheiterten dagegen denkbar knapp: Den Berlinern fehlte letztlich ein Tor. Im Rückspiel unterlagen die Füchse dem spanischen Top-Club Atlético Madrid 26:27 (13:14). In der Schlusssekunde traf Berlins Spielmacher Bartlomiej Jaszka, der neun Tage nach einer Blinddarm-Operation schon wieder Regie führte, nur den Pfosten des Madrider Tores. Ein 27:27 hätte den Füchsen nach dem 29:29 in Madrid für das Viertelfinale gereicht.

In einem intensiven und spannenden Spiel lagen die Füchse gegen die cleveren und robusten Gäste lange Zeit in Rückstand. Doch mit einer großen kämpferischen Leistung und einem starken Torhüter Petr Stochl kamen die Gastgeber zurück und konnten bis kurz vor dem Ende auf den Einzug in die nächste Runde hoffen.

Bereits am Samstag hatte sich die SG Flensburg-Handewitt für das Viertelfinale qualifiziert. Auch der HSV Hamburg steht in der Runde der besten Acht, die am Dienstag in Wien ausgelost wird. Neben den drei deutschen Mannschaften und Atlético Madrid stehen auch der FC Barcelona, MKB Veszprem, KS Vive Kielce, RK Metalurg Skopje im Viertelfinale.

max/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Handball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Fotostrecke
THW Kiel: Die Bayern des Handballs

Sieger der Handball-Champions-League
Jahr Club
2013 HSV Hamburg
2012 THW Kiel
2011 FC Barcelona
2010 THW Kiel
2009 BM Ciudad Real
2008 BM Ciudad Real
2007 THW Kiel
2006 BM Ciudad Real
2005 FC Barcelona
2004 RK Celje
2003 HB Montpellier
2002 SC Magdeburg
2001 Portland San Antonio
2000 FC Barcelona
1999 FC Barcelona
1998 FC Barcelona
1997 FC Barcelona
1996 FC Barcelona
1995 Bidasoa Irun
1994 Cantabria Santander