Tour de France 2013: Flutlicht-Finale und ganz viele Berge

42 Serpentinen in wenigen Stunden: Bei der Tour de France 2013 müssen die Radprofis den legendären Anstieg nach L'Alpe d'Huez zweimal an einem Tag bewältigen. Beendet wird die 100. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt mit einer Sprintetappe unter Flutlicht.

Anstieg nach L'Alpe d'Huez: Bei der Tour 2013 zweimal an einem Tag im Programm Zur Großansicht
DPA

Anstieg nach L'Alpe d'Huez: Bei der Tour 2013 zweimal an einem Tag im Programm

Hamburg - Es soll das ganz große Spektakel werden: Für die 100. Ausgabe im kommenden Jahr präsentierten die Organisatoren der Tour de France einen anspruchsvollen Kurs. Die Tour vom 29. Juni bis 21. Juli 2013 startet zum ersten Mal auf Korsika. Dabei findet im Gegensatz zur Tour 2012 kein Prolog, sondern eine 200 Kilometer lange Flachetappe von Porto-Vecchio nach Bastia statt. Zudem müssen die Fahrer zweimal an einem Tag den legendären Anstieg L'Alpe d'Huez mit seinen 21 Serpentinen nehmen.

Am französischen Nationalfeiertag (14. Juli) geht es hinauf zum Mont Ventoux, den Abschluss bildet nach 3360 Kilometern ein Flutlicht-Finale auf dem Champs Élysées. In Nizza findet zudem nach den ersten drei Etappen auf Korsika ein Mannschaftszeitfahren statt, ehe in den Pyrenäen zwei Bergetappen auf dem Programm stehen. Auf der Atlantikinsel Mont Saint Michel (11. Etappe) endet ein Einzelzeitfahren.

Der sehr bergige Kurs dürfte Kletterern wie Alberto Contador oder Christopher Froome entgegenkommen. Doch auch Titelverteidiger Bradley Wiggins gehört wieder zu den Favoriten. "Die Tour-Entscheidung wird in der letzten Woche in den Alpen fallen. Wir müssen uns im Team jetzt zusammensetzen und unsere kommende Strategie besprechen", sagte der diesjährige Tour-Zweite Froome.

Unterdessen war bei der Präsentation des Etappenplans auch der Dopingfall Lance Armstrong wieder ein Thema. Tour-Chef Christian Prudhomme hielt eine Rede gegen Doping. Die Teammanager und Ärzte hätten "die Schlüssel gegen Doping in der Hand - sie müssen der Schutzwall sein", sagte er. Dem US-Amerikaner waren am Montag vom Weltverband UCI seine sieben Tour-Siege zwischen 1999 und 2005 aberkannt worden.

In der ersten Reihe im Palais des Congrès saß auch der umstrittene UCI-Chef Pat McQuaid, der am Freitag entscheiden will, ob es für die aberkannten sieben Armstrong-Siege Nachrücker im Tour-Klassement geben wird. Die Tour-Organisatoren sind dagegen - auch weil es schwer werden dürfte, unter den Erstplatzierten Profis zu finden, die dopingunverdächtig sind.

leh/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was soll das?
martin-z. 24.10.2012
Zitat von sysop42 Serpentinen in wenigen Stunden: Bei der Tour de France 2013 müssen die Radprofis den legendären Anstieg nach L'Alpe d'Huez zweimal an einem Tag bewältigen. Beendet wird das 100-jährige Jubiläum der Frankreich-Rundfahrt mit einer Sprintetappe unter Flutlicht. Tour de France 2013: Streckenplan veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-2013-streckenplan-veroeffentlicht-a-863130.html)
wäre es nicht schön, diese apotheken veranstaltung, diesen wettstreit der pharmakonzerne mit dem 100 jährigen jubiläum sterben zu lassen? wenn ich dann noch lese 2x an einem tag hoch nach alp d´huez...immer schwerer immer länger...so verhindert man doping bestimmt nicht.
2. Jubiläum
Krusty_2002 24.10.2012
Zitat von sysop42 Serpentinen in wenigen Stunden: Bei der Tour de France 2013 müssen die Radprofis den legendären Anstieg nach L'Alpe d'Huez zweimal an einem Tag bewältigen. Beendet wird das 100-jährige Jubiläum der Frankreich-Rundfahrt mit einer Sprintetappe unter Flutlicht. Tour de France 2013: Streckenplan veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-2013-streckenplan-veroeffentlicht-a-863130.html)
2013 findet die 100. Auflage der Tour de France statt, das 100-jährige Jubiliäum gab es bereits 2003.
3.
BadTicket 24.10.2012
Dümmer geht es nun mal wirklich nicht. In der heutigen Post-Armstrong-Zeit Ziele zu setzen die man als nicht gedopter kaum schaffen kann ist wirklich komplett idiotisch. Nicht nur Armstrong gehört veregessen, die ganze Szene sollte zu 100% ausgetauscht werden. Ansonsten bleibt dieser Sport was er ist.
4. Das habe ich auch gedacht, als ich das las ...
crocodile dentist 24.10.2012
Zitat von martin-z.wäre es nicht schön, diese apotheken veranstaltung, diesen wettstreit der pharmakonzerne mit dem 100 jährigen jubiläum sterben zu lassen? wenn ich dann noch lese 2x an einem tag hoch nach alp d´huez...immer schwerer immer länger...so verhindert man doping bestimmt nicht.
bemerkenswert schlechtes Timing übrigens, diese Superlative wenige Tage nach dem endgültigen Armstrong-K.O. zu verkünden. An Verlogenheit nicht mehr zu überbieten!
5.
dickerulle 24.10.2012
Zitat von martin-z.wäre es nicht schön, diese apotheken veranstaltung, diesen wettstreit der pharmakonzerne mit dem 100 jährigen jubiläum sterben zu lassen?
Da fällt mir spontan de Kommentar auf Sky gestern ein. Ribery hätte wohl eine "Spritzenkur" aus 16!!! Injektionen in der Halbzeit bekommen. Im Fußball ist das ja ok.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Lance Armstrong
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
  • Zur Startseite

Rekordsieger der Tour de France
Sieger Land Titel Zeitraum
Lance Armstrong USA 7* 1999-2005
Miguel Indurain Spanien 5 1991-1995
Bernard Hinault Frankreich 5 1978-1985
Eddy Merckx Belgien 5 1969-1974
Jacques Anquetil Frankreich 5 1957-1964
Greg LeMond USA 3 1986-1990
Louison Bobet Frankreich 3 1953-1955
Philippe Thys Belgien 3 1913-1920
*alle Titel wegen Dopings aberkannt