Dopingverdächtiger Schleck: Getestet - und vergiftet?

Aus Pau berichtet

Die Tour de France hat ihre erste große Story - allerdings keine sportliche. Mit Fränk Schleck hat die Frankreich-Rundfahrt womöglich einen prominenten Dopingfall. Es ist nicht das erste Mal, dass der Luxemburger verdächtigt wird. Sollte ihn die B-Probe entlarven, hat er schon eine Erklärung parat.

REUTERS

Ruhetag ist bei der diesjährigen Tour de France der Tag der Dopingmeldungen. Und nach dem Franzosen Rémy Di Gregorio steht dieses Mal ein besonders prominenter Name im Rampenlicht: Fränk Schleck. Der Radsportweltverband UCI ließ am Dienstagabend mitteilen: Schleck sei auf eine verbotene Substanz getestet worden. Eine Urinprobe vom 14. Juli beinhaltete das Diuretikum Xipamid. Dieses könne auch als Maskierungsmittel verwendet werden - andere Dopingsubstanzen seien dann möglicherweise nicht mehr nachweisbar.

Mehr als 100 Journalisten versammelten sich nach Bekanntwerden des Falls noch am Abend vor dem Eingangstor des Hotels "Villa Navarre", der Unterkunft von Schlecks RadioShack-Mannschaft. Das Team saß noch beim Abendessen, ließ sich in seiner Vorbereitung auf die kommenden Pyrenäen-Etappen scheinbar nicht stören. Für Schleck hingegen war die Tour zu diesem Zeitpunkt bereits beendet.

Auf einer Polizeistation in Pau musste der Luxemburger Fragen beantworten, die ihm sicher nicht gefielen. Gegen 19 Uhr sollen UCI-Offizielle ihn über die positive A-Probe informiert haben. Da in Frankreich ein staatliches Anti-Doping-Gesetz existiert, stellte sich Schleck anschließend der französischen Polizei zum Verhör, parallel dazu wurde sein Zimmer im Hotel durchsucht.

Fall Schleck erinnert an den Fall Kolobnev im vergangenen Jahr

Fotostrecke

6  Bilder
99. Tour de France: Der Fall Fränk Schleck
Kurz nach 22 Uhr trat dann der Pressesprecher von RadioShack, Philipp Maertens, vor die Journalisten und teilte mit: Fränk Schleck würde die Tour de France verlassen. Er sei nicht suspendiert, da ohne ein positive B-Probe noch nicht von einem Dopingfall gesprochen werden könne. Maertens zog noch den Vergleich zum einzigen Dopingfall der Tour de France 2011: Alexander Kolobnev. Auch der Russe war positiv auf ein Diuretikum getestet worden.

"Diuretika werden im Radsport dazu benutzt, andere Präparate aus dem Körper zu spülen", sagte Helge Riepenhof, Teamarzt bei Omega Pharma-Quick Step, am Abend der Deutschen Presseagentur: "Die Gabe ist ansonsten kontraproduktiv, weil Diuretika dem Körper Flüssigkeiten entziehen und damit Minerale."

Name Schleck stand einst auf der Fuentes-Liste

Auch die UCI schien sich an den Fall Kolobnev erinnert zu haben. Die UCI-Pressemitteilung vom ersten Ruhetag der Tour de France 2011 glich bis aufs Haar der Schleck-Meldung am Dienstag, allein die Namen wurden angepasst. Der Fall Kolobnev beschäftigte den Radsportweltverband noch lange nach der Tour. Der russische Verband akzeptierte damals keine Sperre. Der Fall ging vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas, wo Kolobnev nur zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Ob sich die Fälle wirklich gleichen, muss jetzt geprüft werden. Zunächst bleiben Schleck vier Tage Zeit, um die Öffnung der B-Probe zu beantragen - und das wird er nach eigener Aussage tun. Ist diese ebenfalls positiv, kann von einem Dopingfall gesprochen werden. Dann wird der Fall an den luxemburgischen Verband übergeben, der über das Strafmaß urteilen muss.

Es ist nicht die erste Dopingverdächtigung, die Schleck betrifft. Auch er soll unter dem Namen "Amigo de Birillo" auf der Liste des Madrider Arztes Eufemiano Fuentes gestanden haben. Sein damaliger CSC-Kapitän Ivan Basso bestätigte seinen eigenen Decknamen "Birillo" und wurde Ende 2007 für zwei Jahre gesperrt. Schleck gab damals lediglich bekannt, dass er eine Überweisung an den spanischen Sportmediziner getätigt hätte - für eine Trainingsberatung.

Für das Team RadioShack wird diese 99. Tour de France langsam zum Fiasko. Vor Tourbeginn zog sich bereits Teammanager Johan Bruyneel zurück, nachdem er von der amerikanische Anti-Doping Behörde Usada gemeinsam mit Tour-Rekordsieger Lance Armstrong und vier weiteren Personen wegen Dopinghandels angeklagt wurde. Anschließend wurden Meldungen um finanzielle Schwierigkeiten und ausstehende Gehälter publik. Nachdem Fabian Cancellara für sieben Tage das Gelbe Trikot erobern konnte, läuft es sportlich ebenfalls nicht mehr rund. Und nun auch noch der Fall Schleck.

Der kehrte am Abend nicht mehr ins Mannschaftshotel zurück, war auch telefonisch für ein Statement nicht erreichbar. Erst am Mittwochmorgen teilte der Radprofi mit, dass er kategorisch ausschließen könne, die Substanz genommen zu haben und keine Erklärung für das Testergebnis habe. "Falls die B-Probe positiv sein sollte, werde ich argumentieren, dass ich vergiftet wurde", so Schleck.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Die Tour de France - wer macht 2012 das Rennen?
insgesamt 406 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorfreude
spon-facebook-10000298787 30.06.2012
Ich freue mich schon riesieg auf die Tour. Aber ihr habt leider einige Favoriten außen vorgelassen wie z.B Samuel Sanchez, Robert Gesink oder Ivan Basso
2. Tour der Pharmazie
hahewo 30.06.2012
Diese Tour kann nur der gewinnen, der den besten Vertrag mit der Pharmaindustrie und deren Logistik hat. Das diesem Dopingspektakel immer noch soviel Raum in den Medien gegeben wird, ist schon verwunderlich.
3. Zu einer Rummelveranstaltung verkommen
Pollowitzer 30.06.2012
Dieser Sport ist leider schon lange nicht mehr ernst zu nehmen und er ist unglaubwürdig wie Rummelboxen - Wenn man sich das Alter einiger deutscher Teilnehmer ansieht dann geht automatisch die Dopingwarnlampe an - die pedalierenden Velogreise kommen doch ohne entsprechende Hilfsmittel weder über die Berge noch nach Paris. Die Aufmerksamkeit der Presse haben die nicht verdient - Ich glaube es wird garnichtmehr ernsthaft der Gebrauch von Doping kontrolliert - Brot und Spiele auf unterstem Niveau - leider!!!
4. Zustimmung
Ostwestfale 30.06.2012
Zitat von spon-facebook-10000298787Ich freue mich schon riesieg auf die Tour. Aber ihr habt leider einige Favoriten außen vorgelassen wie z.B Samuel Sanchez, Robert Gesink oder Ivan Basso
Ich freue mich auch, die drei Genannten zähle ich allerdings nicht zu den Favoriten, da diese Tour recht zeitfahrlastig ist und da sind Wiggins und Evans einfach zu stark, als dass ein Basso oder Sanchez das in den Bergen kompensieren könnte.Ich könnte mir deshalb sogar vorstellen, dass Klöden aufs Podium fährt. Wer die letzte Tour verfolgt hat, dem werden auch die tollen Entwicklungen nicht entgangen sein. Die Fahrer fahren endlich wieder wie "Menschen". Jeder Topfahrer hatte bei der letzten Tour einen schwachen Tag, was in einer dreiwöchigen Rundfahrt normal ist. Die Maximalwattzahlen, die die Fahrer in den Anstiegen treten sind stark zurückgegangen.Dass Jean-Christophe Peraud, Tourzehnter des vergangenen Jahres absolut sauber war gilt als ziemlich warscheinlich. Sein Blutbild war während der gesamten Tour öffentlich zugänglich und es gab keinerlei Auffälligkeiten.Aber so was ist natürlich keine Schlagzeile wert, denn Deutschland war noch nie ein Radsport-Land. Auch nicht zu Ullrichs Zeiten.Hier hat man sich noch nie für Details des interessiert. Völlig absurd finde ich, wenn in der Zusammenhang mit der Tour davon gesprochen sind, die Leistungen wören "übermenschlich" oder sonstwas. So nach dem Motto: Alles was ich nicht kann, kann auch kein Anderer. Da hat ein quasi nie im Training kontrollierter Usain Bolt nur 100 Meter läuft. Das kann ja jeder...
5.
LuisCortez 30.06.2012
Zitat von hahewoDiese Tour kann nur der gewinnen, der den besten Vertrag mit der Pharmaindustrie und deren Logistik hat. Das diesem Dopingspektakel immer noch soviel Raum in den Medien gegeben wird, ist schon verwunderlich.
So ist es. Sie haben die Situation erkannt. Ich als ehemaliger Roche Mitarbeiter kann bestätigen dass Roche um die 70 Mitarbeiter beschäftigt die sich um die besten Verträge und Logistik mit den "Sportlern" kümmert. Interessanterweise handelt es sich bei den Kunden nur um Radsportler. Was für ein Blödsinn!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Fränk Schleck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-

Fotostrecke
98. Frankreich-Rundfahrt: Die Etappensieger der Tour 2011

Die Sieger der Tour de France
Jahr Sieger Land
2013 Chris Froome Großbritannien
2012 Bradley Wiggins Großbritannien
2011 Cadel Evans Australien
2010 Andy Schleck Luxemburg
2009 Alberto Contador Spanien
2008 Carlos Sastre Spanien
2007 Alberto Contador Spanien
2006 Óscar Pereiro Spanien
2005 Lance Armstrong* USA
2004 Lance Armstrong* USA
2003 Lance Armstrong* USA
2002 Lance Armstrong* USA
2001 Lance Armstrong* USA
2000 Lance Armstrong * USA
*Aberkannt