Armstrong-Interview "Wir haben alle dieses Spiel gespielt"

Lance Armstrong wurden seine sieben Tour-de-France-Siege wegen Dopings aberkannt. Doch Einsicht oder gar Reue liegen dem Ex-Radsport-Idol offenbar fern. Er betrachtet sich weiterhin als Rekord-Gewinner der legendären Rundfahrt.

REUTERS

Hamburg - Er sitzt in einem Raum voll mit Werkzeug, zwischen Fahrradreifen und Flickzeug. Eine Inszenierung, die wohl Bodenhaftung vermitteln soll oder Nahbarkeit - von Büßerattitüde jedenfalls keine Spur.

Wegen Dopings wurden dem einstigen Radsport-Helden Lance Armstrong sieben Tour-de-France-Titel aberkannt - doch er selbst sieht sich immer noch als Sieger der Rundfahrten. "Ja, ich finde, ich habe diese Rennen gewonnen", sagte der Amerikaner in einem Videointerview mit dem Online-Magazin "Outside".

"Ich weiß, dass das keine populäre Antwort ist", so Armstrong weiter. "Die Realität ist aber: Es war eine schlimme Zeit, ein Wettrüsten. Und wir haben alle dieses Spiel gespielt."

Der 42-Jährige ist sich sicher, dass auch seine damaligen Kontrahenten ihn heute noch als Sieger sehen: "Fragt man die anderen, die damals gefahren sind, glaube ich, ihre Antwort zu kennen."

Armstrong wurden 2012 nicht nur die Tour-de-France-Titel 1999 bis 2005 aberkannt, er wurde zudem mit einer lebenslangen Sperre belegt.

"Es wäre respektlos dem Sport gegenüber, sieben Jahre frei zu lassen"

Armstrong kritisiert die Entscheidung, die Titel in den betroffenen Jahren nicht neu zu vergeben: "Wenn ich nicht der Sieger bin, dann muss jemand anderes gewonnen haben. Es wäre respektlos dem Sport gegenüber, sieben Jahre frei zu lassen."

Nachdem er seine Dopingvergangenheit jahrelang geleugnet hatte, räumte der Texaner im Januar 2013 in einem Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey erstmals ein, seit Mitte der neunziger Jahre zu verbotenen Substanzen gegriffen zu haben.

Erst vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass Armstrong unter Eid ausführlich Auskunft über seine Hintermänner gegeben hat. Wie die Zeitung "USA Today" berichtete, nannte der US-Amerikaner in einem Prozess im vergangenen November bereits die Namen der beteiligten Personen.

kha/sid



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 25.04.2014
1. Gibt es noch saubere Profi-Sportdisziplinen?
Dieses Mal glaube ich ihm sogar, dass alle das Spiel mitgemacht haben; auf jeden Fall all diejenigen die auf den oberen Plätzen gelandet sind. Bei welcher Disziplin ist Sport noch sauber?
Monoton&Minimal 25.04.2014
2. Stimmt wohl.
Zitat von sysopREUTERSLance Armstrong wurden seine sieben Tour-de-France-Siege wegen Dopings aberkannt. Doch Einsicht oder gar Reue liegen dem Ex-Radsport-Idol offenbar fern. Er betrachtet sich weiterhin als Rekord-Gewinner der legendären Rundfahrt. http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-lance-armstrong-fuer-wiedervergabe-der-titel-a-966069.html
Ob man ihn mag oder nicht: damit hat er Recht.
tylerdurdenvolland 25.04.2014
3. Wo er Recht hat hat er Recht...
"Er betrachtet sich weiterhin als Rekord-Gewinner der legendären Rundfahrt. " Da hat er natürlich Recht, denn wenn mna ihn aus dem Verkehr geuogen hätte wäre der nächste Gedopte Gewinner gewesen. Volker Pispers hat das mal recht simpel erklärt. Zusätzlich zur anderen Werbung auf den Trikots, hätte man den Namen der Pharamfirma zeigen sollen, dann kann jeder wenigstens sehen was wirkt. Ein Schelm, wie der Pispers nun mal einer ist, hätte man das Mittel des Siegers dann der Frau Merkel geben sollen, meint der Pispers, (nicht ich).
umuc 25.04.2014
4. Dieser Artikel kann
doch allenfalls nur absolute Radsport Fans interessieren. Und das sind doch höchstens 5 % der Gesellschaft. Also bitte?! Soll Armstrong doch diese Sichtweise haben. Wenn er damit glücklich ist, freue ich mich für ihn. Wenn nicht, ist es doch auch nicht schlimm. Es ist nur ein Sport. Alles was daraus gemacht wird, haben wir der furchtbaren Ernsthaftigkeit zu tun, mit der grundsätzlich jede Sportart betrieben wird, die heutzutage in den Medien präsentiert wird.
Herr Stein 25.04.2014
5. optional
Jeder Profi-Sportler der nur einen Blumentopf gewinnt doppt... keine Rekord seit den 1980er Jahre ist mehr ohne Doping möglich. Das kann man sich eingestehen oder weiter sich selbst belügen. Wer glaubt schon als Kunde er wäre so "toll" wie der Sportler X nur weil er die von ihm beworbenen Turnschuhe kauft? Vielmehr müsste man das Doping wissen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.