Tour de France Mehr als eine halbe Million Euro Preisgeld für Thomas

6514 Euro pro gefahrener Stunde: Mit seinem Sieg bei der Tour de France hat Geraint Thomas nicht nur sportlichen Ruhm errungen, sondern auch reichlich Geld verdient. Auch andere Fahrer erhielten hohe Prämien.

Geraint Thomas
MARCO BERTORELLO/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Geraint Thomas


Nach 3349 Kilometern stand er als Sieger der Tour de France fest: Geraint Thomas. Der Waliser vom Team Sky ließ sich nach der finalen 21. Etappe in Paris feiern und genoss seinen Triumph. Er dürfte sich nicht nur über den sportlichen Erfolg gefreut haben, sondern auch über das Preisgeld.

500.000 Euro erhält Thomas für den Gesamtsieg beim prestigeträchtigsten Radrennen der Welt. Hinzu kommen Prämien für Einzeletappen, die der 32-Jährige unter den besten 20 abschloss (35.290 Euro), für die Tage als Gesamtführender (5500 Euro) und für Top-Platzierungen in der Bergwertung (1750 Euro). Insgesamt erhält Thomas somit 542.540 Euro Preisgeld. Gemessen an seiner Fahrzeit (83 Stunden, 17 Minuten, 13 Sekunden) kommt der Toursieger auf einen Stundenlohn von 6514,11 Euro.

Zum Vergleich: Für den Gesamtsieg beim Giro D'Italia, ebenfalls eine Grand Tour, erhielt Thomas' Teamkollege Chris Froome 115.668 Euro.

Insgesamt über zwei Millionen Euro Preisgeld

Bei der Tour de France konnten sich neben Thomas auch andere Topfahrer über hohe Prämien freuen. Tom Dumoulin erhielt für seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung 200.000 Euro, Froome als Drittplatzierter 100.000 Euro.

In den Klassements fielen die Prämien niedriger aus. Der Slowake Peter Sagan erhielt für den Gewinn der Punktewertung 25.000 Euro, der Franzose Julian Alaphilippe als bester Bergfahrer denselben Betrag. Dessen Landsmann Pierre Roger Latour wurde bester Jungfahrer, was gleichbedeutend ist mit 20.000 Euro Prämie. Insgesamt wurden bei der Tour de France 2,29 Millionen Euro Preisgeld ausgeschüttet, wovon rund ein Fünftel an Gesamtsieger Thomas ging.

Grundsätzlich machen nicht Prämien, sondern Festgehälter den Hauptverdienst eines Radsportlers aus. Sagan vom Rennstall bora-hansgrohe gilt als Topverdiener der Branche, er erhält Medienberichten zufolge zwischen vier und sechs Millionen Euro Jahreslohn.

paw



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Prussia Culé 29.07.2018
1. Anmerkung
Man sollte vielleicht dazu schreiben, dass alle Prämien in die Teamkasse wandern und am Ende des Jahres an Fahrer, Mechaniker, Physios etc. ausgeschüttet werden.
neckel69 29.07.2018
2. Na und?
Der Artikel zeigt einfach, dass Radsport der Sport der "Armen" ist. Der Jahres-Etat von Sky wird auf 35 Mio Euro geschätzt (und damit liegt er beträchtlich über dem der anderen Team, die bei ca 20 Mio angesiedelt sind). Soviel kostet ein Fussballprofi in der ersten Liga.
titoandres 29.07.2018
3. @Prusia Cule
Stimmt das wirklich? Können Sie eine Quelle nennen? Der Betrag einer halben Million wäre schon sehr niedrig, wenn der Fahrer alles behalten könnte, wenn man bedenkt, welcher (Trainings-)Aufwand dahintersteckt und wie schwierig es ist, die Tour zu gewinnen.
Prussia Culé 29.07.2018
4. Ja es ist so
Zitat von titoandresStimmt das wirklich? Können Sie eine Quelle nennen? Der Betrag einer halben Million wäre schon sehr niedrig, wenn der Fahrer alles behalten könnte, wenn man bedenkt, welcher (Trainings-)Aufwand dahintersteckt und wie schwierig es ist, die Tour zu gewinnen.
Es ist schon seit Jahrzehnten so, dass alles verdiente Geld in die jeweilige Teamkasse kommt, so auch Thomas halbe Million in die Teamkasse von Sky. Das wird auch mehrfach jedes Jahr bei den Übertragungen erwähnt.
tomquads 29.07.2018
5. Es weiß doch jedes Kind ...
Das die Preisgelder in die Teamkasse fließen und aufgeteilt werden (Preisgeld für die Teamwertung wurd im Artikel übrigens vergessen).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.