Pannenserie bei 14. Tour-Etappe: Empörung nach Nagel-Attacke

Zahlreiche Fahrer verloren auf der 14. Etappe der Tour de France Zeit wegen eines Defekts - darunter Cadel Evans. Die Pannenserie wurde von Nägeln ausgelöst, die Zuschauer auf die Strecke geworfen hatten. Nun hat der Veranstalter Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Radprofi Evans (r.): zwischenzeitlich über zwei Minuten Rückstand Zur Großansicht
AFP

Radprofi Evans (r.): zwischenzeitlich über zwei Minuten Rückstand

Hamburg - Das Verhalten einiger unverbesserlicher Zuschauer hat auf der 14. Etappe der Tour de France Titelverteidiger Cadel Evans und etliche weitere Fahrer in Gefahr gebracht. Kurz vor der Passhöhe an der Mur de Péguère, der letzten Bergwertung der Etappe, hatten Unbekannte am Sonntag Reißnägel und andere spitze Metallgegenstände auf die Strecke geworfen.

Evans und mehrere andere Profis zogen sich beim Überqueren einen Platten zu. "Ein oder zwei Zuschauer haben die Dinger auf die Straße geworfen. Wir wissen nicht, warum", sagte Renndirektor Jean-Francois Pescheux. "Rund 30 Fahrer waren betroffen, manche hatten zwei oder drei Nägel im Reifen. Was soll ich sagen - es gibt immer wieder Idioten da draußen."

Da der Mannschaftswagen weit entfernt war, wollte BMC-Teamkollege Steven Cummings Evans aushelfen, doch auch sein Reifen hatte einen Defekt. Wild gestikulierend musste Evans über eine Minute warten, ehe er von Teamkamerad Amaël Moinard Ersatz bekam. Zu den betroffenen Fahrern gehörte auch der deutsche Radprofi Andreas Klöden vom Team RadioShack.

Zwischenzeitlich hatte Evans aufgrund des Defekts rund zwei Minuten Rückstand. Das Feld mit Bradley Wiggins, dem Träger des Gelben Trikots, und den anderen Top-Fahrern zeigte sich solidarisch und drosselte das Tempo. Auch Wiggins und Vincenzo Nibali hatte einen Defekt zu beklagen und mussten das Rad wechseln.

Schlimmer traf es Robert Kiserlovski vom Astana-Team. Er hatte die Straße gekreuzt, um seinem Kapitän Janesz Brajkovic nach dessen Defekt zu helfen. Dabei wurde er vom US-Amerikaner Levi Leipheimer angefahren. Der Kroate brach sich das Schlüsselbein, für ihn ist die Tour beendet. "Ich konnte ihm nicht mehr ausweichen", sagte Leipheimer, "es war ein Unfall, der mir sehr leid tut."

Pescheux will den Vorfall nicht auf sich beruhen lassen. "Wir werden die Gendarmerie einschalten", sagte er. Mittlerweile hat der Tour-Veranstalter Anzeige gegen Unbekannt erstattet, die Staatsanwaltschaft von Foix leitete Ermittlungen ein.

joe/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Luftdoping?
#42# 15.07.2012
Mein Vorschlag statt dessen: Einfach nicht mehr beachten, die Leistungsschau der Pharmaindustrie.
2. Reißzwecken ??
uwe koschnick 15.07.2012
Zitat von sysopFanangriff mit Reißzwecken: Zahlreiche Fahrer verloren auf der 14. Etappe der Tour de France Zeit wegen eines Defekts - darunter auch Cadel Evans. Die Pannenserie wurde von Nägeln ausgelöst, die Zuschauer auf die Strecke geworden hatten. Das Peloton zeigte sich aber solidarisch mit den Betroffen. Tour de France: Reißnagel-Falle auf Evans - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,844504,00.html)
eine Reißzwecke wird wohl kaum einen Fahrradschlauch mi 4 Atü beschädigen. Ansonsten aber eine gelungene, kreative und beispielhafte Aktion gegen die rollenden Apotheken.
3.
mr.ious 15.07.2012
Zitat von sysopFanangriff mit Reißzwecken: Zahlreiche Fahrer verloren auf der 14. Etappe der Tour de France Zeit wegen eines Defekts - darunter auch Cadel Evans. Die Pannenserie wurde von Nägeln ausgelöst, die Zuschauer auf die Strecke geworden hatten. Das Peloton zeigte sich aber solidarisch mit den Betroffen. Tour de France: Reißnagel-Falle auf Evans - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,844504,00.html)
*... "Wir werden die Gendarmerie einschalten"...* Das finde ich toll, daß man sich in Frankreich bei sowas an die Gendarmerie wenden kann. Mir ist vor 14 oder 15 Jahren erst aufgefallen, daß wenn ein Autounfall Scherben und kleine, spitze Gegenstände als Hinterlassenschaft zur Folge hat, unsere "Gendarmerie" diese Teile immer auf den Radweg kehrt. Vermutlich sind Autoreifen aber bei uns viel verletzlicher wie Kinder, die ja diese Wege stets benutzen sollen.
4. Was soll man da sagen?
Bhur Yham 15.07.2012
Zitat von sysopFanangriff mit Reißzwecken: Zahlreiche Fahrer verloren auf der 14. Etappe der Tour de France Zeit wegen eines Defekts - darunter auch Cadel Evans. Die Pannenserie wurde von Nägeln ausgelöst, die Zuschauer auf die Strecke geworden hatten.[/url]
Ist eben Europa. Die einen streuen Lügen, die anderen Reißzwecken.
5. Pff, eine Platte!
jadota 16.07.2012
Nicht dass ich lache! Mir ist das ganze Rad geklaut worden. Obwohl betagt. Das hat kein Zweck nach Polizeihilfe zu suchen. Wenn der/die Reißzweckenbesitzer sich nicht melden, wird die Akte unbearbeitet eingestellt. Ordnungshüter haben genug zu tun, eigenes zu vertuschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Tour de France
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare
Fotostrecke
14. Etappe der Tour de France: Solo für Sánchez

Fotostrecke
99. Frankreich-Rundfahrt: Die Etappensieger der Tour 2012