Razzia bei Cofidis: Dopingverdächtiger Tour-Profi Di Gregorio festgenommen

Am Ruhetag wird die Tour de France vom Thema Doping eingeholt. Die französische Polizei hat Rémy Di Gregorio, Profi im Cofidis-Rennstall, zum Verhör nach Marseille mitgenommen. Dort seien zwei weitere Personen festgenommen worden. Schon oft wurden Cofidis-Profis des Dopings überführt.

Verdächtiger Di Gregorio: Verhör in Marseille Zur Großansicht
REUTERS

Verdächtiger Di Gregorio: Verhör in Marseille

Hamburg - Die französische Polizei hat am Dienstag das Mannschaftshotel des Cofidis-Teams in Bourg-en-Bresse durchsucht. Die Razzia am ersten Ruhetag der 99. Tour de France sei auf Anordnung einer Untersuchungsrichterin in Marseille durchgeführt worden, berichten französische Medien übereinstimmend.

Die Polizei nahm dabei den französischen Profi Rémy Di Gregorio fest. Er soll nun in seiner Heimatstadt Marseille verhört werden. In der Mittelmeerstadt sind zwei weitere Personen festgenommen worden, die mit dem Fahrer in Kontakt gestanden haben sollen.

"Der Verdacht gegen den Fahrer Rémy Di Gregorio lässt uns keine andere Wahl, als die strengstmöglichen Sanktionen auszusprechen", teilte Cofidis mit, "sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten, wird Di Gregory mit sofortiger Wirkung entlassen, im Einklang mit seinem Vertrag und dem Ethik-Code unseres Teams."

Gegen die Verdächtigen wird bereits seit vergangenem Jahr wegen des Verdachts auf Handel mit Dopingmitteln ermittelt. Damals startete Di Gregorio noch für das kasachische Team Astana. In den vergangenen Tagen haben die Fahnder nach Angaben der französischen Sportzeitung "L'Equipe" neue Erkenntnisse gewonnen. Cofidis hat den Fahrer nach der Festnahme suspendiert, die Tour ist für ihn damit beendet.

Schon zahlreiche Cofidis-Dopingfälle bei der Tour

Laut "L'Équipe" soll Di Gregorio in flagranti beim Versuch erwischt worden sein, Dopingmittel zu erwerben. Die Dopingfahnder sollen durch ein abgehörtes Telefonat auf die Aktion aufmerksam geworden sein.

Der 26 Jahre alte Di Gregorio ist seit 2005 Profi. Seit dieser Saison fährt er für den Cofidis-Rennstall, dessen Fahrer in der Vergangenheit mehrfach wegen Dopingvergehen auffällig wurden. 2004 wurde David Millar, damaliger Zeitfahrweltmeister und Cofidis-Profi, positiv getestet. Drei Jahre später musste sich das gesamte Team von der laufenden Tour de France zurückziehen, nachdem Cristian Moreni des Testosterondopings überführt wurde.

Im Gesamtklassement lag Di Gregorio nach der neunten Tour-Etappe auf dem 35. Platz, mehr als 18 Minuten hinter dem Gesamtführenden Bradley Wiggins. Aussichtsreichster Fahrer des Cofidis-Teams ist derzeit der Este Rein Taaramae auf Rang 12.

syd/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Die Tour de France - wer macht 2012 das Rennen?
insgesamt 406 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorfreude
spon-facebook-10000298787 30.06.2012
Ich freue mich schon riesieg auf die Tour. Aber ihr habt leider einige Favoriten außen vorgelassen wie z.B Samuel Sanchez, Robert Gesink oder Ivan Basso
2. Tour der Pharmazie
hahewo 30.06.2012
Diese Tour kann nur der gewinnen, der den besten Vertrag mit der Pharmaindustrie und deren Logistik hat. Das diesem Dopingspektakel immer noch soviel Raum in den Medien gegeben wird, ist schon verwunderlich.
3. Zu einer Rummelveranstaltung verkommen
Pollowitzer 30.06.2012
Dieser Sport ist leider schon lange nicht mehr ernst zu nehmen und er ist unglaubwürdig wie Rummelboxen - Wenn man sich das Alter einiger deutscher Teilnehmer ansieht dann geht automatisch die Dopingwarnlampe an - die pedalierenden Velogreise kommen doch ohne entsprechende Hilfsmittel weder über die Berge noch nach Paris. Die Aufmerksamkeit der Presse haben die nicht verdient - Ich glaube es wird garnichtmehr ernsthaft der Gebrauch von Doping kontrolliert - Brot und Spiele auf unterstem Niveau - leider!!!
4. Zustimmung
Ostwestfale 30.06.2012
Zitat von spon-facebook-10000298787Ich freue mich schon riesieg auf die Tour. Aber ihr habt leider einige Favoriten außen vorgelassen wie z.B Samuel Sanchez, Robert Gesink oder Ivan Basso
Ich freue mich auch, die drei Genannten zähle ich allerdings nicht zu den Favoriten, da diese Tour recht zeitfahrlastig ist und da sind Wiggins und Evans einfach zu stark, als dass ein Basso oder Sanchez das in den Bergen kompensieren könnte.Ich könnte mir deshalb sogar vorstellen, dass Klöden aufs Podium fährt. Wer die letzte Tour verfolgt hat, dem werden auch die tollen Entwicklungen nicht entgangen sein. Die Fahrer fahren endlich wieder wie "Menschen". Jeder Topfahrer hatte bei der letzten Tour einen schwachen Tag, was in einer dreiwöchigen Rundfahrt normal ist. Die Maximalwattzahlen, die die Fahrer in den Anstiegen treten sind stark zurückgegangen.Dass Jean-Christophe Peraud, Tourzehnter des vergangenen Jahres absolut sauber war gilt als ziemlich warscheinlich. Sein Blutbild war während der gesamten Tour öffentlich zugänglich und es gab keinerlei Auffälligkeiten.Aber so was ist natürlich keine Schlagzeile wert, denn Deutschland war noch nie ein Radsport-Land. Auch nicht zu Ullrichs Zeiten.Hier hat man sich noch nie für Details des interessiert. Völlig absurd finde ich, wenn in der Zusammenhang mit der Tour davon gesprochen sind, die Leistungen wören "übermenschlich" oder sonstwas. So nach dem Motto: Alles was ich nicht kann, kann auch kein Anderer. Da hat ein quasi nie im Training kontrollierter Usain Bolt nur 100 Meter läuft. Das kann ja jeder...
5.
LuisCortez 30.06.2012
Zitat von hahewoDiese Tour kann nur der gewinnen, der den besten Vertrag mit der Pharmaindustrie und deren Logistik hat. Das diesem Dopingspektakel immer noch soviel Raum in den Medien gegeben wird, ist schon verwunderlich.
So ist es. Sie haben die Situation erkannt. Ich als ehemaliger Roche Mitarbeiter kann bestätigen dass Roche um die 70 Mitarbeiter beschäftigt die sich um die besten Verträge und Logistik mit den "Sportlern" kümmert. Interessanterweise handelt es sich bei den Kunden nur um Radsportler. Was für ein Blödsinn!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Tour de France
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Fotostrecke
Groteske Geständnisse: Die besten Dopingerklärungen

Interaktive Grafik