Tour de France Sinkewitz lässt B-Probe öffnen, Bericht über Verfahrensfehler

Die Gewissheit rückt näher: Der Bund Deutscher Radfahrer bestätigte, dass der dopingverdächtige Patrik Sinkewitz die Öffnung seiner B-Probe beantragt hat. Das ZDF berichtet, es gebe jedoch Hinweise auf einen Verfahrensfehler bei der A-Probe.


Hamburg - Martin Wolf, der Generalsekretär des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), sagte im ZDF, Sinkewitz habe die Öffnung der B-Probe beantragt. Nach Angaben des Verbandes sei mit dem Ergebnis frühestens am Sonntag zu rechnen. T-Mobile-Profi Sinkewitz war bei einer Trainingskontrolle am 8. Juni positiv auf Testosteron getestet worden. In der A-Probe soll der Testosteron-Epitestosteron-Wert bei 24:1 gelegen haben. Erlaubt ist ein Wert von 4:1.

Nach ZDF-Informationen soll es in dem Kontrollformular der positiven A-Probe auch Hinweise auf einen möglichen Verfahrensfehler geben. Der Kontrollraum soll während der Probe für andere Personen zugänglich gewesen sein. Der Fehler sei allenfalls ein formaler Fehler, sagte die ehemalige BDR-Präsidentin Sylvia Schenk in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Es spricht im Moment einiges dafür", sagte Schenk.

goe/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.