Armstrong-Entscheidung der UCI: Ohne Ausweg

Ein Kommentar von

Vorgeführt von der US-Anti-Doping-Agentur, beugt sich der Radsport-Weltverband endlich den Fakten und erkennt Lance Armstrongs Tour-Titel ab. Um im Anti-Doping-Kampf Ernst zu machen, müsste die UCI aber eine ganz neue Härte zeigen: vor allem gegen sich selbst.

UCI-Präsident McQuaid: "So etwas darf nie wieder passieren" Zur Großansicht
REUTERS

UCI-Präsident McQuaid: "So etwas darf nie wieder passieren"

Sie hatten gar keine Wahl. Als UCI-Präsident Pat McQuaid am Montagmittag im Hotel Starling in Genf verkündete, dass sich Lance Armstrong, der gefallene Radstar, nun nicht mehr Tour-de-France-Sieger nennen darf, hielt sich die Überraschung in Grenzen. Die UCI beugt sich den Beweisen. Zu eindeutig waren die Ermittlungsergebnisse der US-Anti-Doping-Agentur Usada, die am 11. Oktober in einem mehr als tausend Seiten starken Bericht die Dopingpraktiken des Systems Armstrongs offenlegte.

Für den 41-Jährigen sind die sieben verlorenen Titel der wichtigsten Radrundfahrt der Welt eine weitere Demontage. Dem Sportler Armstrong ist kaum etwas geblieben. Armstrong ist am Ende. Für den Weltverband hingegen kann die Entscheidung nur der Anfang sein.

Will sie im Anti-Doping-Kampf irgendwann ernst genommen werden, muss sie die Causa Armstrong nochmals untersuchen. Gegenstand diesmal: die UCI selbst.

Ausgerechnet im größten Dopingskandal der jüngeren Sportgeschichte machte die UCI eine ganz schlechte Figur. Der Weltverband hat im Fall Armstrong nichts zur Aufklärung beigetragen. Im Gegenteil. Der Usada-Bericht suggeriert, die UCI habe von Armstrongs Praktiken gewusst - und sie zu verdecken versucht.

Ominöse 100.000-Dollar-Zahlung

Das ist die schlimmste Anklage, die man einem Dachverband machen kann. Vorgebracht wurde sie unter anderem von Tyler Hamilton und Floyd Landis, zwei Kronzeugen und frühere Teamkollegen Armstrongs. Sie hatten ausgesagt, Armstrong sei bei der Tour de Suisse 2001 positiv getestet worden und habe dies durch eine Zahlung an die UCI vertuscht. McQuaid selbst hatte eine Armstrong-Überweisung aus dem Jahr 2002 in Höhe von 100.000 Dollar eingeräumt, allerdings sei dies eine Spende und kein Schweigegeld gewesen.

Auch der dopinggeständige ehemalige Radprofi Jörg Jaksche hatte McQuaid im Usada-Bericht schwer belastet. Jaksche habe "Stunden mit der UCI gesprochen" und dem Verband das Ausmaß klarmachen wollen, in dem Doping betrieben worden sei. "Die UCI hat aber null Interesse daran gezeigt. McQuaid sagte mir, er hätte es lieber gesehen, wenn ich die Dinge anders geregelt hätte", so Jaksche.

Wer am Montagvormittag die Website der UCI besucht hat, fand dort genauso wenig über die Causa Armstrong wie in den Tagen zuvor. Ein paar karge Pressemeldungen, meist als Reaktion auf die Usada-Ermittlungen, der Ton oft vorwurfsvoll. Die Usada habe Unterlagen zu spät verschickt, heißt es unter anderem.

Die Haltung kommt nicht von ungefähr. Die Usada hat die UCI im Fall Armstrong vorgeführt und blamiert. Am 13. Juli schickte McQuaid einen Brief an die Agentur. Darin forderte er, das gesamte Material der UCI zu übergeben. "Die UCI möchte, dass der gesamte Fall mit all seinen Beweisen an eine unabhängige Jury geht, die dann entscheidet, ob die Befragten sich verantworten müssen", schrieb McQuaid.

Fuchs und Hühnerstall

Usada-Anwalt Bill Bock konterte. Er schrieb zurück: "Viele könnten berechtigterweise behaupten, dass die Verwicklung der UCI in das Ergebnismanagement des Falls zur Besorgnis führen könnte, was umgangssprachlich auch als 'Der Fuchs bewacht den Hühnerstall' bezeichnet wird." Sein Chef Travis Tygart sagte: "Die UCI und die Beteiligten der Verschwörung, die den Sport mit gefährlichen, leistungsfördernden Drogen betrogen haben um zu gewinnen, haben ein großes Interesse daran, das zu verschleiern."

Stattdessen empfahl er dem krisengeschüttelten Radsport-Weltverband die Einrichtung eines "Wahrheits- und Versöhnungsprogramms". Die Wahrheit ist im Fall Armstrong für den Ex-Präsidenten der UCI, Hein Verbruggen, immer noch simpel. Legendär ist dessen Aussage, er wisse, dass Armstrong keine Dopingmittel nutze. Das war im Jahr 2005, nach dem insgesamt siebten Tour-Sieg von Armstrong.

Sieben Jahre später, nach dem Erhalt des entlarvenden Usada-Berichts, schrieb Verbruggen in einer Textnachricht an die niederländische Tageszeitung "De Telegraaf": "Alles, was ich sagen kann, ist, dass es viele Geschichten und Verdächtigungen gibt, aber keine Spur von Beweisen. Es gibt keine. Lance Armstrong ist niemals positiv getestet worden, auch nicht durch die Usada".

Vor der Bekanntgabe am Montag hatte die UCI dennoch angekündigt, der Entscheidung der Usada folgen zu wollen, wenn deren Bericht "keine eklatanten Mängel" aufweise. Präsident McQuaid hätte die Gelegenheit bei der Pressekonferenz nutzen können, um mehr als das Erwartete zu verkünden.

Am Freitag soll es eine Sitzung des UCI-Managements geben. "So etwas", damit meinte der Ire den Armstrong-Fall, dürfe "nie wieder" passieren. Konkrete Maßnahmen nannte er nicht. Er selbst habe den Kampf gegen Doping immer als seine Priorität angesehen. Zurücktreten werde er wegen der Armstrong-Affäre nicht.

Stattdessen will nun angeblich das Internationale Olympische Komitee (IOC) mögliche Verflechtungen von Verbruggens Nachfolger McQuaid in die Armstrong-Affäre untersuchen. McQuaid ist seit 2010 IOC-Mitglied. Sein Vorgänger Hein Verbruggen, in dessen Ära das Armstrong-Doping fiel, dürfte als Intimus von IOC-Präsident Jacques Rogge unbehelligt bleiben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Neustart?
Wunderläufer 22.10.2012
McQuaid sagte mir, er hätte es lieber gesehen, wenn ich die Dinge anders geregelt hätte", so Jaksche Sollte allein schon dieser Vorwurf zutreffen, dann müsste McQuaid mitsamt seiner Kollegen mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt werden: ein Neuanfang KANN nur mit unbelastetem Personal erfolgen.
2.
Vergil 22.10.2012
Zitat von sysopVorgeführt von der US-Anti-Doping-Agentur, beugt sich der Radsport-Weltverband endlich den Fakten - und erkennt Lance Armstrongs Tour-Titel ab. Um im Anti-Doping-Kampf Ernst zu machen, müsste die UCI aber eine ganz neue Härte zeigen - vor allem gegen sich selbst. UCI-Entscheidung: Weltverband muss Fall Armstrong intern aufrollen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/uci-entscheidung-weltverband-muss-fall-armstrong-intern-aufrollen-a-862643.html)
Das klingt alles nach sehr viel Korruption.
3. ein Versöhnungsvorschlag
Willi Wacker 22.10.2012
Zitat von WunderläuferMcQuaid sagte mir, er hätte es lieber gesehen, wenn ich die Dinge anders geregelt hätte", so Jaksche Sollte allein schon dieser Vorwurf zutreffen, dann müsste McQuaid mitsamt seiner Kollegen mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt werden: ein Neuanfang KANN nur mit unbelastetem Personal erfolgen.
die tauschen mit dem Personal der Fifa. Die neuen Anforderungen an das Arbeitsprofil dürften sich ähneln.
4. Exit...Stage Left
rudolf_mendt 22.10.2012
Verlogen, verfilzt und am Ende werden die Bauern geopfert. Man müsste mehr essen können...
5. Objektivität
bartali 22.10.2012
Im Falle von McQuaid und Jaksche muss man objektiverweise schon sagen, dass McQuaid mit "Dinge anders regeln" gemeint hat, dass Jaksche nicht erst einen Exklussiv-Deal mit der Süddeutschen hätte vereinbaren sollen und sich dann - als sich herausstellte, dass sein Plan nicht aufging - an die UCI gewendet hat. Auf eine Kronzeugenregelung zu beharren, obwohl er sein Wissen über die Tatsachen zunächst kommerziell genutzt hat, bevor er sich der zuständigen Institution gestellt hat, mag seine Gründe (mangelndes Vertrauen in UCI, Existenzängste) gehabt haben. Es ist aber nachvollziehbar, dass die UCI dieses durchsichtige Manöver nicht glücklich gemacht und deshalb sich so geäussert hat. Da etwas anderes hineinzuinterpretieren ist gewagt. Man darf schliesslich auch nicht vergessen: gedopt hat Jaksche und nicht Pat McQuaid.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Lance Armstrong: Der tiefe Fall des Tourminators

Rekordsieger der Tour de France
Sieger Land Titel Zeitraum
Lance Armstrong USA 7* 1999-2005
Miguel Indurain Spanien 5 1991-1995
Bernard Hinault Frankreich 5 1978-1985
Eddy Merckx Belgien 5 1969-1974
Jacques Anquetil Frankreich 5 1957-1964
Greg LeMond USA 3 1986-1990
Louison Bobet Frankreich 3 1953-1955
Philippe Thys Belgien 3 1913-1920
*alle Titel wegen Dopings aberkannt
Dopingsubstanzen und ihre Wirkung
Epo/HGH
Die Ausdauerleistung ist wesentlich davon abhängig, wie gut der Körper Sauerstoff aufnehmen kann. Das Hormon Erythropoetin (Epo) stimuliert die Produktion roter Blutkörperchen. Die erhöhte Anzahl der im Organismus zirkulierenden Erythrozyten verbessert die Kapazität des Blutes, Sauerstoff aufzunehmen und steigert damit Ausdauerleistungsfähigkeit.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verbietet den Gebrauch von Epo seit langem. Seit 1983 ist es möglich, Epo synthetisch herzustellen. Entwickelt wurde es für Patienten mit schweren Nierenleiden, die an Blutarmut leiden.

Das Wachstumshormon HGH wird bei Kleinwüchsigkeit eingesetzt. HGH lässt nicht nur die Muskeln, sondern auch die Knochen wachsen, das führt zu langen Gliedmaßen, einem verformten Kopf und Riesenhänden. Zudem verändert sich die Struktur der Organe. (mit dpa)
Anabolika
Anabolika sind künstlich hergestellte Verwandte des männlichen Sexualhormons Testosteron. Diese Steroid- oder Wachstumshormone haben sowohl eine den Muskelaufbau fördernde (anabole) als auch eine vermännlichende (androgene) Wirkung. Anabolika können als Tabletten als auch injiziert werden. In Deutschland sind sie rezeptflichtig, werden aber nur selten zur Therapie beispielsweise von Schwächezuständen eingesetzt.

Illegal werden Anabolika parallel zu entsprechendem Training eingenommen, um den Aufbau von Muskelmasse zu fördern – also als Dopingmittel missbraucht. Bekannte Anabolika-Präparate sind unter anderen Nandrolon, Metandienon und Stanozolol.
Stimulanzien
Als Stimulanzien (lat. stimulare = "anregen") werden Substanzen bezeichnet, die anregend auf den Organismus wirken. Sie stimulieren die Aktivität des Zentralnervensystems. Als Aufputschmittel werden sie kurz vor oder während des Wettkampfs eingenommen. Sie steigern die motorische Aktivität, erhöhen die Risikobereitschaft und vertreiben die Müdigkeit, aber auch das Gespür für die natürliche Leistungsgrenze. Bekannteste Stimulanzien sind Amphetamine, Kokain, Ephedrin und Koffein (nur in hohen Mengen verboten).

Viele Stimulanzien können bei regelmäßigem Konsum abhängig machen. Bei Überdosierung drohen je nach Substanz Bluthochdruck, Herzrasen, Schweißausbrüche und Übelkeit. Nach mehreren Todesfällen im Sport, die auf die Einnahme von Stimulanzien zurückzuführen waren, wurden sie 1967 auf die Dopingliste gesetzt.
Narkotika
Betäubungs- und Schmerzmittel wie Morphine werden eingesetzt, um bei Höchstleistungen auftretende Schmerzen zu unterdrücken - beispielsweise bei einem Marathon. Die Medikamente machen abhängig, weitere Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und Kreislauflähmungen. Von Radsportlern werde berichtet, dass diese auf den letzten Kilometern gerne Alkohol trinken, sagt Patrick Diel vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln. "Das dämpft den Schmerz, liefert Energie und hebt die Stimmung."

Ebenso wie Amphetamine seien auch die meisten Narkotika leicht nachweisbar und würden deshalb eher selten im Spitzensport verwendet. Zudem handle es sich auch hierbei um eine "Wettkampf-Droge", die direkt beim jeweiligen Sportereignis eingenommen werden müsse. Entsprechend hoch sei die Gefahr der Entdeckung. (mit dpa)

Fotostrecke
Lance Armstrong: Das Netzwerk der Unsportlichkeit
Kampf gegen Doping
Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada)
Am 10. November 1999 wurde auf Initiative des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) die unabhängige Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) in Lausanne gegründet. Zusammen mit den nationalen NOKs und staatlichen Organisationen will die Wada die internationale Dopingbekämpfung fördern und einheitliche Standards für Kontrollen in allen Ländern schaffen. Das Anti-Doping-Programm der Wada wurde im März 2003 von allen Delegierten der internationalen Sportverbände, der Regierungen und dem IOC auf der Welt-Anti-Doping-Konferenz in Kopenhagen angenommen. Der Welt-Anti-Doping-Codex löste im darauffolgenden Jahr den Anti-Doping-Code der Olympischen Bewegung ab und gilt seit den Spielen in Athen 2004 auch für die Olympischen Spiele.
Welt-Anti-Doping-Programm
Der Welt-Anti-Doping-Codex löste 2004 den Anti-Doping-Code der Olympischen Bewegung ab und gilt seit den Spielen in Athen im selben Jahr auch für die Olympischen Spiele. Das Programm besteht aus drei Ebenen: 1. Welt-Anti-Doping-Code (WADC), 2. Vier Internationale Standards, 3. Erarbeitungen von Empfehlungen für die bestmögliche praktische Umsetzung durch Anti-Doping-Organisationen und Verbände.
Welt-Anti-Doping-Code (WADC)
Der Welt-Anti-Doping-Code wurde erstmalig im Jahre 2003 verabschiedet und ist das Basisdokument des Welt-Anti-Doping-Programms. 2004 traten das Programm und der Codex in Kraft. Der überarbeitete Welt-Anti-Doping-Code ist seit dem 1. Januar 2009 gültig. Er vereinheitlicht Regeln und Verfahren, die bisher von Land zu Land und von Sportart zu Sportart verschieden waren und regelt die Verantwortlichkeiten der einzelnen Interessengruppen. Der Code stellt keine Definition des Dopings mehr auf, sondern bezeichnet Doping als einen Verstoß gegen nachfolgende Bestimmungen: Nachweis oder Gebrauch einer verbotenen Substanz oder Methode, Verweigerung einer Dopingkontrolle und Verletzung der Informationspflicht über den Aufenthaltsort sowie Verfälschung einer Dopingkontrolle und Besitz oder Handel von Substanzen durch einen Athleten oder sein Umfeld.
Internationale Standards
Sie ergänzen die Anforderungen des Codes durch nähere Beschreibungen und sollen dazu beitragen, national übergreifend einheitliche Formen für die Anti-Doping-Arbeit zu schaffen. Dies betrifft insbesondere die Dopingliste, die Dopingkontrolle Dopinglabors und Ausnahmebewilligungen für Medikamente.
Verbotene Substanzen
Die Dopingliste gilt weltweit und wird durch eine spezielle Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) erstellt. Sie wird jedes Jahr erneuert und tritt jeweils am 1. Januar in Kraft. Auf der Liste werden nur Wirkstoffe und Methoden veröffentlicht, die mindestens zwei von drei Kriterien entsprechen: Gemäß medizinischen oder anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen hat der Wirkstoff oder die Methode das Potential zur Leistungssteigerung im Sport. Gemäß medizinischen oder anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen besitzt der Wirkstoff oder die Methode ein aktuelles oder potentielles Gesundheitsrisiko. Gemäß Wada verstößt die Anwendung des Wirkstoffs oder der Methode gegen die Ethik im Sport. Zu den verbotenen Substanzklassen, die teilweise ganz oder nur im Wettkampf verboten sind, gehören: 1. Alkohol, 2. Anabolika , 3. Antiöstrogene , 4. Beta-2-Agonisten , 5. Betablocker , 6. Cannabinoide (Cannabis, Haschisch, Marihuana) , 7. Glucocorticoide , 8. Hormone , 9. Maskierende Substanzen und Diuretika , 10. Narkotika , 11. Stimulanzien . Für Alkohol und Betablocker gibt es in einigen Sportarten Ausnahmen, sie werden nicht von allen internationalen Sportverbänden verboten.
Verbotene Methoden
Seit dem 1. Januar 2003 werden die verbotenen Dopingmethoden genauer beschrieben und in drei Kategorien unterteilt: 1. Erhöhung der Transportkapazität für Sauerstoff ( Blutdoping ), 2. chemische und physikalische Manipulation, 3. Gendoping . Die Anwendung verbotener Methoden ist innnerhalb als auch außerhalb des Wettkampfs verboten.
Kontrollregularien

Für Athletinnen und Athleten bestehen je nach Leistungsniveau unterschiedliche Bestimmungen zu der obligatorischen Meldepflicht. Die Ein-Stunden-Regelung verpflichtet bestimmte Athleten für jeden Tag eine Stunde zu benennen, in der sie für eine mögliche Dopingkontrolle zur Verfügung stehen. Die genaue Stunde muss jeweils am Ende eines Quartals für die nächsten drei Monate im Voraus benannt werden, darf aber innerhalb von 24 Stunden verändert und aktualisiert werden. Wird der Athlet in dieser Stunde vom Kontrolleur nicht am benannten Ort angetroffen, wird ein sogenannter Strike für das Kontrollversäumnis ausgesprochen. Wenn ein Sportler innerhalb von 18 Monaten drei Verwarnungen kassiert hat, muss er mit einer Sperre von bis zu zwei Jahren rechnen. Strikes von verschiedenen Organisationen ( Wada , Nada sowie zuständigem internationalem Verband) werden addiert.

Die Ein-Stunden-Regelung wird durch die Angabe von Aufenthaltsdaten zum Ende eines Quartals für jeden Tag der darauffolgenden drei Monate ergänzt. Wird ein Athlet bei einer Stichprobe nicht am angegebenen Ort angetroffen, kann ebenfalls ein Strike erteilt werden. Mannschaftssportler aus gering gefährdeten Sportarten werden in Mannschafts-Whereabouts getestet. Dafür melden die Vereine der Nada die Trainingspläne der Mannschaft.

Aufgrund des seit Beginn 2009 gültigen neuen Nada-Codes werden Athleten je nach Risikobewertung der Agentur für Doping in drei unterschiedliche Testpools eingeordnet und unterliegen verschiedenen Meldepflichten: Im International Registered Testing Pool (RTP) sind rund 1400 Athleten zusammengefasst, zu denen A-Kader und A-Nationalteams der Sportarten der Gefährdungsstufe I gehören. Sie müssen nicht nur bis zum 25. des Vormonats Angaben über Aufenthaltsort und Erreichbarkeit für ein Quartal machen, sondern auch die Ein-Stunden-Regelung beachten. Im Nationalen Testpool (NTP) für Kader-Athleten der Gefährdungsstufe II und III gilt diese Regel nicht. Alle anderen Athleten werden im Allgemeinen Testpool (ATP) zusammengefasst.