Ticketskandal bei Olympischen Spielen Ukrainischer Funktionär suspendiert

Der Generalsekretär des Nationalen Olympischen Komitees der Ukraine soll sich nach BBC-Informationen bereiterklärt haben, auf dem Schwarzmarkt bis zu hundert Tickets für die Olympischen Spiele zu verkaufen. Daraufhin wurde der Funktionär suspendiert. Er bestreitet die Vorwürfe.

Olympisches Gelände in London: Funktionär soll über Eintrittskarten-Deals gesprochen haben
DPA

Olympisches Gelände in London: Funktionär soll über Eintrittskarten-Deals gesprochen haben


Hamburg - Knapp zwei Monate vor der Eröffnungsfeier sind die Olympischen Spiele in London von einem Ticketskandal erschüttert worden. Der Generalsekretär des Nationalen Olympischen Komitees der Ukraine, Wolodmyr Geraschtschenko, soll sich nach BBC-Informationen bereiterklärt haben, auf dem Schwarzmarkt bis zu 100 Olympia-Tickets zu verkaufen. Die BBC enthüllte in der Sendung "London News", wie der Sportfunktionär mit einem als Schwarzmarkthändler getarnten Reporter über Eintrittskarten-Deals gesprochen hat. Dabei erklärte Geraschtschenko, Bargeld als Zahlungsmittel vorzuziehen.

Nur Stunden nach Bekanntwerden des Skandals wurde Geraschtschenko von Sergej Bubka, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees der Ukraine, suspendiert. "Ich habe ihn suspendiert und werde morgen eine unabhängige Kommission damit beauftragen, den Fall aufzuklären", sagte Bubka am Rande des internationalen Sportkongresses "SportAccord" im kanadischen Quebec.

Der Stabhochsprung-Weltrekordler, seit 2008 Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), informierte zudem die Ringe-Organisation vom Fehlverhalten seines Landsmanns. Das ukrainische NOK soll 2900 Tickets vom IOC erhalten haben.

"Wir nehmen diesen Fall sehr ernst. Die Seriosität und der Umgang mit den Ticketverkäufen ist essentiell für den Erfolg der Spiele", sagte Sebastian Coe, Chef des Londoner Organisationskomitees (LOCOG). "Ich bin sehr zufrieden über die prompte Reaktion von Sergej Bubka." Sowohl LOCOG als auch Bubka wollen die BBC um Hilfe bei der Aufklärung bitten.

Nicht genehmigte Ticketverkäufe sind illegal in Großbritannien und können mit einer Geldstrafe in Höhe von bis 20.000 Pfund (25.000 Euro) belegt werden. Als er vor laufenden Kameras mit seiner verbotenen Handlung konfrontiert wurde, stritt Geraschtschenko alles ab. Er habe nie vorgehabt, in Großbritannien Karten zu verkaufen, sagte er.

jar/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keksguru 23.05.2012
1. optional
Die Ukraine sucht den Superdeppen.... der Mann hat absolut nichts gepeilt, muß schon sagen, ich hatte nicht gedaht, daß es neben dem Homo Sapiens auch noch einen Homo ohne Sapiens gibt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.