Masters-Gewinner Watson: Aus dem Wald zum Sieg

Von

Er brachte sich das Golfspielen selbst bei, keiner sonst schlägt den Ball so weit: Bubba Watson ist ein Mann fürs Unkonventionelle. Mit einem Zauberschlag sicherte sich der US-Amerikaner nun den dramatischen Sieg beim Masters in Augusta.

Watson gewinnt US Masters: Im Stechen zum Sieg Fotos
DPA

Hamburg - Der Mastersplatz in Augusta ist berühmt für perfekte Grüns und samtene Fairways, im National Golf Club steht kein Grashalm an der falschen Stelle. Auf dem Kurs sind perfekt getimte Putts und gerade Drives gefragt.

Beides zeigte Bubba Watson beim ersten Major des Jahres zuhauf. Doch der Schlag, der dem 33-Jährigen US-Amerikaner den Sieg bringen sollte, lag nicht auf dem Fairway, auch nicht auf dem Grün. Er kam aus dem Wald.

Im Stechen gegen den Südafrikaner Louis Oosthuizen verzog Watson seinen Abschlag an dem 453 Meter langen zehnten Loch, einem Par 4, und landete ihn im Unterholz auf einem Bett aus Kiefernnadeln.

Oosthuizen blieb mit seinem zweiten Schlag zu kurz, und Watson zeigte große Golfkunst. Er fand eine kleine Lücke im Blätterwerk und legte seinen Ball aus rund 140 Metern dicht an die Fahne und rettete das Par. Oosthuizen brauchte einen Schlag mehr, Watson feierte seinen ersten Major-Titel und durfte ins grüne Sieger-Jackett schlüpfen. "Selbst in meinen Träumen habe ich nicht mit einem Sieg beim Masters gerechnet", sagte Watson, der nach seinem Sieg minutenlang weinend Gratulationen von seiner Familie und Kollegen entgegen nahm.

"Das war ein unglaublicher Schlag von Bubba", zollte Oosthuizen dem Sieger seinen Respekt. "Ich selbst habe gut gespielt - aber er war besser. Er hat den Sieg wirklich verdient", so der 29-Jährige. Den Einzug ins Stechen verpasst hatte Phil Mickelson, der mit einem Triple-Bogey am vierten Loch seine Siegchancen vertan hatte. Der dreimalige Masters-Sieger wurde am Ende Dritter, gemeinsam mit Lee Westwood, Matt Kuchar und Peter Hanson.

Woods weit abgeschlagen

Der mit großen Hoffnungen ins Turnier gegangene Tiger Woods landete mit fünf Schlägen über Par auf einem schwachen 40. Platz, ebenso wie das 22-jährige Supertalent Rory McIlroy aus Nordirland. Noch einen Schlag mehr benötigte Martin Kaymer. Der Deutsche freute sich jedoch über den ersten gemeisterten Cut bei dem Turnier: "Es hat mir Riesenspaß gemacht. Ich habe viel gelernt und mental einen großen Schritt nach vorn getan. Auch wenn das Resultat nicht gerade berauschend war."

Vor zwei Jahren hatte Kaymer Watson bei der PGA Championship im Stechen bezwungen. Bei den US Open 2007 landete der Mann aus Bagdad, Florida, auf Platz fünf. Ansonsten konnte der Weltranglisten-16. bei den großen vier Turnieren des Jahres sein Können bislang nicht über alle vier Wettkampftage abrufen.

Damit, dass er sich das Spiel als Kind selbst beibrachte, hat dies jedoch nichts zu tun. Watson gilt wegen seines Talents schon lange bei jedem Major-Turnier zum erweiterten Favoritenkreis. Auf der US-Profitour hat niemand einen weiteren Abschlag als der Linkshänder mit dem pinken Driver, rund 288 Meter lässt Watson den Ball im Durchschnitt fliegen (Tour-Durchschnitt: rund 260 Meter). Aber er kann es auch mit Gefühl: Die Statistik für die meisten getroffenen Grüns mit dem dafür vorgesehenen Schlag führt Watson ebenfalls an. Doch so wie im Stechen am Sonntag meistert selbst Bubba Watson den Annäherungsschlag nicht alle Tage.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MasterDomino 09.04.2012
Bitte? "Unterholz" "Er fand eine kleine Lücke im Blätterwerk" Diese Formulierungen scheinen mir doch angesichts des Fotos dieses Schlages *etwas* überdramatisiert. Gut, da steht halt ein Baum neben dem Ball, aber das macht noch lange keinen "Wald"…
2.
lichtbildner 09.04.2012
Zitat von MasterDominoBitte? "Unterholz" "Er fand eine kleine Lücke im Blätterwerk" Diese Formulierungen scheinen mir doch angesichts des Fotos dieses Schlages *etwas* überdramatisiert. Gut, da steht halt ein Baum neben dem Ball, aber das macht noch lange keinen "Wald"…
lieber master domino, das foto gehört auch nicht zu dem annäherungsschlag. ich empfehle das video unter Leaderboard - 2012 Masters Tournament (http://www.masters.com/en_US/scores/) und wer jemals versucht hat einen ball von so einem boden auf dem grün auch zum halten zu bringen, weiss was für ein fantastischer schlag das war. und das aus 140 metern!
3.
filusopherl 09.04.2012
Zitat von MasterDominoBitte? "Unterholz" "Er fand eine kleine Lücke im Blätterwerk" Diese Formulierungen scheinen mir doch angesichts des Fotos dieses Schlages *etwas* überdramatisiert. Gut, da steht halt ein Baum neben dem Ball, aber das macht noch lange keinen "Wald"…
Falls Sie sich auf das Foto aus der SPIEGEL-Fotoserie beziehen: das ist nicht der Schlag von Watson aus dem Stechen. Er stand da tatsächlich im Wald und hat aus ca. 150 yards mit einem Wedge einen riesen Hook an die Fahne geschlagen. Wer schon mal einen Wedge in der Hand hatte weiß, dass das ein Traumschlag war.
4. Haben Sie den Schlag gesehen?
weitWeg 09.04.2012
Ich bin kein Golfspieler, aber ich habe den Schlag live gesehen. Manchmal sollte man nicht urteilen bevor man weiss worüber man spricht..... Cheers
5.
MasterDomino 09.04.2012
Nein, den Schlag habe ich tatsächlich nicht gesehen, danke also für die Richtigstellung, die Tatsache, dass der Artikel sich zum Großteil diesem großartigen Schlag widmet kombiniert mit der Bilderstrecke ließ nämlich vermuten, dass wenigstens ein Bild dieses tollen Schlages in der Bilderstrecke zu sehen sein. Nun, jetzt *habe* ich den Schlag gesehen und von Unterholz ist dennoch weit und breit keine Spur. Ich will auch gar nicht den Schlag kleinreden, kenne mich mit Golf nicht aus und darf deshalb davon ausgehen, dass es sich tatsächlich um einen gekonnten Schlag handelt, ich fand nur die Formulierungen des Artikels etwas übertrieben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Golf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Legendäre Golfer: Schwarzer Ritter, goldener Bär

Die Gewinner des US Masters seit 2000
Jahr Golfer
2014 Bubba Watson (USA)
2013 Adam Scott (Australien)
2012 Bubba Watson (USA)
2011 Charl Schwartzel (Südafrika)
2010 Phil Mickelson (USA)
2009 Ángel Cabrera (Argentinien)
2008 Trevor Immelmann (Südafrika)
2007 Zach Johnson (USA)
2006 Phil Mickelson (USA)
2005 Tiger Woods (USA)
2004 Phil Mickelson (USA)
2003 Mike Weir (Kanada)
2002 Tiger Woods (USA)
2001 Tiger Woods (USA)
2000 Vijay Singh (Fidschi)
Kleines Golf-Lexikon
Par: Für jedes einzelne Loch und jeden Golfkurs ist ein Par definiert. Dieser Wert steht für die Anzahl der Schläge, die der Spieler brauchen sollte, um das Loch, respektive den Kurs zu bewältigen. Hierbei handelt es sich natürlich um Werte für Spitzenspieler. Spielt man also auf einem Kurs, der als Par 72 ausgewiesen ist, eine 70er-Runde, spielt man zwei unter Par.

Hole-in-one: Bezeichnung für das Kunststück, den Ball direkt vom Abschlag ins Loch zu befördern.

Eagle: Zwei Schläge unter Par bei einem Loch

Birdie: Ein Schlag unter Par

Bogey: Ein Schlag über Par

Double Bogey: Zwei Schläge über Par

Triple Bogey: Drei Schläge über Par

Grün: Das Grün ist die kurzgeschnittene Rasenfläche am Ende einer jeden Bahn. Auf dieser befindet sich das Loch.

Fairway: Die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün.

Handicap: Gibt die Spielstärke eines Golfers wieder. Je niedriger das Handicap, desto besser der Spieler. Die Zahl gibt die Differenz an, die der Golfer auf dem Platz über Par spielt.

Weltranglisten-Spitzenreiter
Golfer Wochen
Tiger Woods (USA) 623
Greg Norman (Australien) 331
Nick Faldo (England) 98
Severiano Ballesteros (Spanien) 61
Ian Woosnam (Wales) 50
Nick Price (Simbabwe) 44
Luke Donald (England) 40
Vijay Singh (Fidschi) 32
Lee Westwood (England) 22
Fred Couples (USA) 16
David Duval (USA) 15
Ernie Els (Südafrika) 9
Martin Kaymer (Deutschland) 8
Bernhard Langer (Deutschland) 3
Tom Lehman (USA) 1
Rory McIlroy (Nordirland) 1
Stand: 5. März 2012