US Masters: Kaymer schafft zum ersten Mal den Cut

Martin Kaymer hat im fünften Anlauf erstmals den Cut bei den US Masters überstanden. Der deutsche Golfstar darf nun die beiden Schlussrunden mitspielen. Für Bernhard Langer hingegen ist das Turnier gelaufen. In Führung liegen Fred Couples und sein US-Landsmann Jason Dufner.

Martin Kaymer: Erstmals in den Schlussrunden dabei Zur Großansicht
AP

Martin Kaymer: Erstmals in den Schlussrunden dabei

Hamburg - Martin Kaymer hat es geschafft, der Golfer hat beim US Masters in Augusta im US-Bundesstaat Georgia im fünften Anlauf zum ersten Mal den Cut überstanden. Der 27-Jährige benötigte für die 2. Runde beim ersten Major-Turnier des Jahres 75 Schläge und liegt mit insgesamt 147 Schlägen zunächst wie US-Superstar Tiger Woods auf dem geteilten 40. Platz.

"Ich bin mental durch. Ich musste heute enorm kämpfen, um mein Score zusammenzuhalten", sagte Kaymer. Nun darf er erstmals in seiner Karriere auf den beiden Schlussrunden des ersten Major-Turniers des Jahres mitspielen. In den bisherigen vier Anläufen war der Weltranglistensechste bei der mit acht Millionen Dollar dotierten Veranstaltung stets zur Halbzeit ausgeschieden.

Der Cut lag bei 149 Schlägen. Den schaffte der zweite deutsche Starter Bernhard Langer nicht. Der zweimalige Turniersieger (1985 und 1993) brach nach seiner Par-Auftaktrunde am zweiten Tag mit einer 80er-Runde ein und lag damit drei Schläge über dem Cut. Den schafften 63 der 95 gestarteten Spieler.

An der Spitze des Feldes liegen der 52 Jahre alte Fred Couples, Champion von 1992, und sein US-Landsmann Jason Dufner mit jeweils 139 Schlägen. Einen Schlag dahinter folgen auf Platz drei fünf Spieler, darunter US-Open-Sieger Rory McIlroy (Nordirland), der Spanier Sergio Garcia und der Engländer Lee Westwood, der seine Auftaktführung mit einer 73 am zweiten Tag einbüßte.

Kaum noch Hoffnungen auf seinen fünften Triumph in Augusta dürfte sich Tiger Woods machen. Seiner 72er-Runde zum Auftakt folgte eine 75. Lange um den Cut zittern musste der englische Weltranglistenerste Luke Donald, ehe er sich mit 148 Schlägen doch noch für die beiden letzten Runden qualifizierte.

mib/lgr/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Golf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
Masters in Augusta: Tiger in Lauerstellung

Kleines Golf-Lexikon
Par: Für jedes einzelne Loch und jeden Golfkurs ist ein Par definiert. Dieser Wert steht für die Anzahl der Schläge, die der Spieler brauchen sollte, um das Loch, respektive den Kurs zu bewältigen. Hierbei handelt es sich natürlich um Werte für Spitzenspieler. Spielt man also auf einem Kurs, der als Par 72 ausgewiesen ist, eine 70er-Runde, spielt man zwei unter Par.

Hole-in-one: Bezeichnung für das Kunststück, den Ball direkt vom Abschlag ins Loch zu befördern.

Eagle: Zwei Schläge unter Par bei einem Loch

Birdie: Ein Schlag unter Par

Bogey: Ein Schlag über Par

Double Bogey: Zwei Schläge über Par

Triple Bogey: Drei Schläge über Par

Grün: Das Grün ist die kurzgeschnittene Rasenfläche am Ende einer jeden Bahn. Auf dieser befindet sich das Loch.

Fairway: Die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün.

Handicap: Gibt die Spielstärke eines Golfers wieder. Je niedriger das Handicap, desto besser der Spieler. Die Zahl gibt die Differenz an, die der Golfer auf dem Platz über Par spielt.
Die Gewinner des US Masters seit 2000
Jahr Golfer
2014 Bubba Watson (USA)
2013 Adam Scott (Australien)
2012 Bubba Watson (USA)
2011 Charl Schwartzel (Südafrika)
2010 Phil Mickelson (USA)
2009 Ángel Cabrera (Argentinien)
2008 Trevor Immelmann (Südafrika)
2007 Zach Johnson (USA)
2006 Phil Mickelson (USA)
2005 Tiger Woods (USA)
2004 Phil Mickelson (USA)
2003 Mike Weir (Kanada)
2002 Tiger Woods (USA)
2001 Tiger Woods (USA)
2000 Vijay Singh (Fidschi)