US Open: Kerber besiegt Williams, Phau unterliegt Federer

Einzug in die nächste Runde: Angelique Kerber hat bei den US Open Venus Williams in einem teils hochklassigen Match besiegt. Bei den Herren ist Björn Phau erwartungsgemäß an Roger Federer gescheitert. Andy Roddick will seine Karriere nach dem letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres beenden.

Tennisspielerin Kerber: Sieg gegen Venus Williams Zur Großansicht
AP

Tennisspielerin Kerber: Sieg gegen Venus Williams

Hamburg - Angelique Kerber ist bei den US Open in die dritte Runde eingezogen. Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin setzte sich gegen die zweimalige US-Open-Siegerin Venus Williams nach einer packenden und am Ende hochklassigen Partie 6:2, 5:7, 7:5 durch.

Nach 2:45 Stunden verwandelte die 24 Jahre alte Vorjahres-Halbfinalistin ihren ersten Matchball und feierte im vierten Duell den dritten Sieg gegen die 32 Jahre alte Amerikanerin. Die Weltranglisten-Sechste Kerber trifft bei dem Grand-Slam-Turnier in New York nun am Samstag auf die Weltranglisten-67. Olga Gowortsowa aus Weißrussland.

"Es ist unglaublich. Ich bin so glücklich, hier in der dritten Runde zu stehen. Es war ein hartes Stück Arbeit. Alle waren gegen mich, aber es ist immer ein wunderbares Gefühl, hier zu spielen", sagte Kerber nach dem Match.

Federer lässt Phau keine Chance

Bei den Herrren hat Björn Phau erwartungsgemäß den Einzug in die nächste Runde verpasst. Gegen den topgesetzten Schweizer Roger Federer war der 32-Jährige ohne Chance. Am Ende setzte sich Federer nach 90 Minuten souverän 6:2, 6:3, 6:2 gegen den Deutschen durch. Damit haben mit Philipp Kohlschreiber und Cedrik-Marcel Stebe nur noch zwei von anfangs zehn deutschen Tennis-Herren die Chance auf den Einzug in die dritte Runde.

Derweil hat Andy Roddick bekannt gegeben, dass er seine Tennis-Karriere nach den US Open beenden wird. "Das wird mein letztes Turnier sein. Ich spüre, dass es die richtige Zeit ist", sagte der 30-jährige US-Amerikaner: "Ich will nicht nur auf der Tour existieren. Da sind andere Dinge außerhalb des Courts, die mich interessieren."

Am Freitag bestreitet Roddick beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres sein Zweitrundenmatch gegen den Australier Bernard Tomic. Roddick hat in seiner zwölfjägrigen Karriere insgesamt 32 Titel gewonnen. Insgesamt stand er 13 Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

mib/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Glückwunsch
Ostwestfale 31.08.2012
Zitat von sysopEinzug in die nächste Runde: Angelique Kerber hat bei den US Open Venus Williams in einem teils hochklassigen Match besiegt. Bei den Herren ist Björn Phau erwartungsgemäß an Roger Federer gescheitert. Andy Roddick will seine Karriere nach dem letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres beenden. US Open: Kerber besiegt Venus Williams - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,853089,00.html)
Was eine Klasse-Leistung! Glückwunsch an Angelique Kerber, sie macht einfach Spaß.Vor 15000 Zuschauern muss man es erstmal schaffen eine Williams niederzuringen. Kerber ist mit Abstand die Nervernstärkste der deutschen Topspielerinnen. Viele sagen ja, sie spiele zu defensiv, um mal ein Grand Slam zu gewinnen, aber das sehe ich anders, weil sie die vielleicht beste Defensivspielerin der Welt ist.Quasi so was wie der weibliche Nadal.
2. Machs gut Andy
unter_linken 31.08.2012
Schade um Andy. Das Finale in Wimbledon 2009 zwischen ihm und RF war für mich eines der größten Spiele der jüngeren Zeit. Ich werde ihn auf der Tour vermissen.
3. Schade
ulisses 31.08.2012
Schade, dass Andy "Stiffler" Roddick aufhört. Ein großartiger Spieler mit der wahrscheinlich schnellsten Aufschlagbewegung der Welt. Er schlägt so hart auf, wie sonst nur die Superriesen. Ein biomechanisches Wunder!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema US Open
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Stars bei den US Open: Die Besten kommen zum Schluss

Sieger der US-Open seit 2000
Jahr Herren Damen
2013 Rafael Nadal Serena Williams
2012 Andy Murray Serena Williams
2011 Novak Djokovic Samantha Stosur
2010 Rafael Nadal Kim Clijsters
2009 Juan Martín del Potro Kim Clijsters
2008 Roger Federer Serena Williams
2007 Roger Federer Justine Henin
2006 Roger Federer Maria Scharapowa
2005 Roger Federer Kim Clijsters
2004 Roger Federer Swetlana Kusnetzova
2003 Andy Roddick Justine Henin
2002 Pete Sampras Serena Williams
2001 Lleyton Hewitt Venus Williams
2000 Marat Safin Venus Williams
Fotostrecke
Deutsche Tennisstars: Steffi, Boris und Bine

Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.
Tennis: Die Spielstile
Grundlinienspiel: Der Spieler verzichtet auf das Aufrücken ans Netz und schlägt, in der Regel mit Topspin, von der Grundlinie. Durch präzise und harte Schläge auf die vom Gegner entfernte Seite oder gegen die Laufrichtung des Konkurrenten soll ein Vorteil erzielt werden. Diese Ausdauer erfordernde Art wird vor allem von Spielern wie Rafael Nadal beherrscht und ist auf Sandplätzen am effektivsten.

Inside-Out-Spiel: Der Spieler vermeidet dabei, ebenfalls beim Spiel von der Grundlinie, entweder seine Vor- oder Rückhand und spielt nur mit einer Schlagseite. Beispielsweise wird dabei der Ball auf der Rückhandseite "umlaufen" und dann mit der Vorhand cross über den Platz gespielt. Dadurch bewegt sich der Spieler oft weit nach außen und ist anschließend anfällig für einen Schlag auf die andere Seite.

Serve-and-Volley: Der Spieler rückt nach seinem Aufschlag (Serve) direkt ans Netz vor und versucht den Ballwechsel mit einem Volleyschlag abzuschließen. Grundlage für diese Variante ist ein harter oder sehr präziser Aufschlag, damit der Gegner nur schlecht returnieren kann. Spieler wie Boris Becker, Stefan Edberg und Goran Ivanisevic agierten so vor allem auf schnellen Rasenplätzen.

Chip-and-Charge: Der Returnspieler spielt direkt einen Angriffsball und rückt ans Netz vor, wo er den Ballwechsel mit einem Volley beenden will. Auch diese Variante wird vorwiegend auf den schnellen Belägen eingesetzt und meist gegen den zweiten Aufschlag des Gegners verwendet.