US Open Federer kämpft sich mit Mühe in Runde drei

Auch in seinem zweiten Match bei den US Open hat Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer ungewohnte Schwächen gezeigt. In fünf Sätzen besiegte er Michail Juschni.

Roger Federer
Getty Images

Roger Federer


Der Schweizer Roger Federer hat sich nach einigen bangen Momenten in die dritte Runde der US Open gekämpft. Der an Position drei gesetzte Schweizer gewann in rund drei Stunden mit 6:1, 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 6:2 gegen den Russen Michail Juschni.

Federer musste wie beim schwer erarbeiteten Auftaktsieg gegen Frances Tiafoe aus den USA über fünf Sätze gehen - noch nie zuvor in seiner Karriere hatte er in den ersten beiden Partien eines Majors über die volle Distanz gehen müssen. "Diese langen Spiele bereiten mir eine Menge Spaß. Jetzt sollte ich warm gespielt sein", sagte der 36-Jährige Rekord-Grand-Slam-Sieger (19 Einzeltitel).

Juschni wurde im vierten Satz von Krämpfen geplagt. Der 35-Jährige hat bereits 17 Mal gegen Federer gespielt. 17 Mal unterlag er.

Fotostrecke

17  Bilder
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Am Samstag trifft Federer nun auf den spanischen Linkshänder Feliciano Lopez (Nr. 31). Bereits im Halbfinale könnte es zum Klassiker zwischen Federer und Rafael Nadal kommen. Es wäre das insgesamt 38. Duell der beiden. Nadal führt mit 23:14 Siegen. Der Spanier hat sein Zweitrundenmatch gegen den Japaner Taro Daniel 4:6, 6:3, 6:2, 6:2 gewonnen.

Federer hatte vor dem Auftakt der US Open unter Rückenbeschwerden gelitten und seine Teilnahme am Turnier in Cincinnati abgesagt. In New York gilt Federer neben Nadal als großer Favorit - auch weil beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres fünf der Top-11-Spieler wegen Verletzungen fehlen, darunter Titelverteidiger Stan Wawrinka und Novak Djokovic.

Auch Kohlschreiber erreicht Runde drei

Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat es ebenfalls in die dritte Runde der US Open geschafft. Er lag gegen Santiago Giraldo 6:2, 6:1, 3:0 vorn, als der Kolumbianer verletzungsbedingt aufgab. Wie zuletzt vor zwei Jahren steht der 33-Jährige damit in der Runde der besten 32.

Am Samstag tritt der Weltranglisten-37. im Kampf um den Achtelfinaleinzug gegen John Millman an. Das bislang einzige Duell mit dem Australier hat Kohlschreiber 2015 gewonnen.

Neben Kohlschreiber stehen auch Mischa Zverev (Nr. 23) und Julia Görges (Nr. 30) in der dritten Runde des letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres.

aar/sid/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
akkzent 01.09.2017
1. Boris wer?
Was sucht denn Boris Becker inmitten der Tenniscracks? Jüngster Wimbledinsieger okay - und dann? Ich habe den grössten Respekt vor seinen zweifellos vorhandenen sportlichen Leistungen. Aber für den Tennis-Olymp unter den Topassen reicht sein Palmares nicht.
multi_io 01.09.2017
2.
Zitat von akkzentWas sucht denn Boris Becker inmitten der Tenniscracks? Jüngster Wimbledinsieger okay - und dann? Ich habe den grössten Respekt vor seinen zweifellos vorhandenen sportlichen Leistungen. Aber für den Tennis-Olymp unter den Topassen reicht sein Palmares nicht.
Haben Sie sich im Forum geirrt. Hier geht's um Federer, Nadal, Kohlschreiber und Co.
akkzent 01.09.2017
3. Lieber multi_io
Zitat von multi_ioHaben Sie sich im Forum geirrt. Hier geht's um Federer, Nadal, Kohlschreiber und Co.
Einfach mal im Bericht die Fotostrecke "Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch"anschauen.
Nilzf 01.09.2017
4. Becker
hat 6 Grand Slam Titel, davon 3 in Wimbledon. Über 700 gewonne ATP-Matches (Platz 13 der Bestenliste). Er stand 6 Mal im Finale der ATP Finals (2 Siege). Wenn es damit nicht reicht für den Tennisolymp...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.