Nach US-Open-Eklat Williams kann die Kritik nicht nachvollziehen

Serena Williams hat sich erstmals zu dem Eklat beim Endspiel der US Open geäußert - und wenig Verständnis für die Kritik gezeigt. Die US-Amerikanerin fühlt sich von Finalschiedsrichter Ramos ungerecht behandelt.

Serena Williams diskutiert mit Schiedsrichter Carlos Ramos
DPA

Serena Williams diskutiert mit Schiedsrichter Carlos Ramos


Tennis-Superstar Serena Williams hat sich im ersten Interview seit dem Eklat beim Frauen-Finale der US Open uneinsichtig gegenüber der Kritik gezeigt. "Ich verstehe es einfach nicht", sagte die 36-Jährige in der australischen Fernsehsendung "The Project": "Ich halte es für wichtig, für das einzustehen, an das man glaubt. Besonders wenn das, an das man glaubt, einen Einfluss auf die Zukunft haben kann."

Williams beklagte erneut, dass sie für ihre Beschimpfungen ("Lügner", "Dieb") gegen Schiedsrichter Carlos Ramos überhart bestraft worden sei. "Ich habe Männer gesehen, die Schiedsrichter noch ganz andere Dinge genannt haben", sagte sie. Auch den Vorwurf des illegalen Coachings durch ihren Coach Patrick Muratoglou bestreitet die 23-malige Major-Siegerin weiter: "Ich habe nicht verstanden, worüber er gesprochen hat. Wir hatten keine Signale." Muratoglou selbst hatte das Coaching zugegeben.

Nachdem der Portugiese Ramos sie wegen unerlaubten Coachings zu Beginn des zweiten Satzes verwarnt hatte, hatte sich Williams in dem Endspiel in New York gegen die Japanerin Naomi Osaka (2:6, 4:6) mit ihm angelegt. Für ihren Ausbruch kassierte die US-Amerikanerin mehrere Verwarnungen und schließlich eine Spielstrafe. Nach dem Match warf sie Ramos Sexismus vor.

aha/sid

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 17.09.2018
1. ganz schwacher Charakter
eigentlich muss sie einsehen das sie im unrecht ist, und die völlig unangebrachten Vorwürfe dem Schiedsrichter gegenüber gerechtfertigen eine harte Strafe, zum Beispiel Sperre für das nächste Majorturnier. vor allem diese Rassismus und Sexismus Behauptungen sind furchtbar und unglaublich dreist. Sie hat viele Sympathien verspielt. Buh
feinbein74 17.09.2018
2. Schlechter Charakter
Mittlerweile wurde objektiv nachgewiesen das Frauen im Tennis nicht häufiger als ihre männlichen Kollegen bestraft werden. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst die NY Times hat diesbezüglich einen Artikel veröffentlicht: https://www.nytimes.com/2018/09/14/sports/tennis-fines-men-women.html
/egal/ 17.09.2018
3. Machen wir uns..
..nichts vor, die sportliche karriere der serena williams neigt sich langsam ihren ende zu. als skandalnudel kann man zumindest das mediale karriereende noch etwas hinauszögern. ich denke, die ganze nummer ist eiskalt kalkuliert
Levator 17.09.2018
4. Menschen
welche in anderen Sphären schweben, haben die Realität noch zu keiner Zeit für "gut" befunden...
Mähtnix 17.09.2018
5.
Spätestens nachdem ihr Coach das verbotene Coaching zugegeben hat, hätte sie von ihren Vorwürfen abrücken müssen. Aber offensichtlich hat sie eine so ichbezogene Wahrnehmung (ich wurde nicht gecoacht), dass sie nicht in der Lage ist, die objektiv richtige Wahrnehmung des Schiedsrichters zu aktzeptieren und für die wüsten Angriffe um Entschuldigung zu bitten. Sehr arm ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.