Laureus-Verleihung: Bolt ist Weltsportler des Jahres

Usain Bolt kann nicht nur auf der Laufbahn überzeugen: Der jamaikanische Sprinter ist zum dritten Mal zum Weltsportler des Jahres gewählt worden. Auch Deutschlands Golfstar Martin Kaymer wurde bei den Laureus World Sports Awards in Rio de Janeiro zum zweiten Mal ausgezeichnet.

Sprinter Bolt: Gewinner des Laureus-Awards Zur Großansicht
REUTERS

Sprinter Bolt: Gewinner des Laureus-Awards

Hamburg - Jamaikas Sprint-Star Usain Bolt ist mit dem Laureus World Sports Award ausgezeichnet worden. Der sechsfache Olympiasieger erhielt am Montag in Rio de Janeiro den Preis des "Weltsportlers des Jahres" 2012. Der 26-Jährige, der bereits 2009 und 2010 gewonnen hatte, war selbst nicht vor Ort, bedankte sich aber in einer Videobotschaft. Auch Formel-1- Weltmeister Sebastian Vettel war für diese Kategorie nominiert gewesen.

Der Mannschaftspreis ging an die Golfer des europäischen Ryder-Cup-Teams mit Martin Kaymer. In einem spannenden Finale hatte Kaymer die europäische Mannschaft beim 39. Ryder Cup im Herbst 2012 in Medinah zum nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg gegen die USA geführt. Bei der feierlichen Award-Verleihung vor 900 Gästen im Theatro Municipal in Brasilien fehlte Kaymer allerdings ebenfalls.

Anwesend war dagegen der zweimalige Windsurf-Weltmeister Philip Köster, der in der Action-Sparte zum zweiten Mal in Folge scheiterte. Den Preis bekam Extremsportler Felix Baumgartner aus Österreich, der im Vorjahr mit seinem spektakulären Sprung aus dem All für Schlagzeilen gesorgt hatte. Bei den Frauen ging der Titel an die britische Mehrkampf-Olympiasiegerin Jessica Ennis.

Der Deutschland-Achter, nominiert in der Kategorie Comeback des Jahres, unterlag nach der Vorauswahl durch Sportjournalisten gegen Felix Sanchéz. Der Sprinter aus der Dominikanischen Republik hatte bei den Olympischen Spielen in London über 400 m Hürden überraschend Gold gewonnen. Das war ihm bereits acht Jahre zuvor in Athen gelungen.

Die US-Schwimmlegende Michael Phelps wurde für seine insgesamt 22 Olympia-Medaillen mit dem Sonderpreis für außergewöhnliche sportlichen Leistungen geehrt. Die weiteren Ehrungen gingen an Tennisprofi Andy Murray (Schottland) für den Durchbruch des Jahres und Daniel Dias aus Brasilien für den Behindertensportler des Jahres. Zudem wurde Sebastian Coe, Chef-Organisator der Olympischen Spiele in London, für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

In 14 Jahren wurden bislang nur fünf Deutsche mit dem Laureus Award geehrt. Erster war der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher 2002 und erneut 2004. Ihm folgten jeweils 2007 Martin Braxenthaler als Behindertensportler und das für sein Lebenswerk geehrte Fußball-Idol Franz Beckenbauer. 2011 siegten Kaymer und Paralympics-Siegerin Verena Bentele.

psk/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nö
Stelzi 12.03.2013
"Den Preis bekam Extremsportler Felix Baumgartner aus Österreich, der im Vorjahr mit seinem spektakulären Sprung aus dem All für Schlagzeilen gesorgt hatte." Mit 39km Höhe war er aber nicht mal in der Nähe des Weltalls abgesprungen. Es war trotzdem eine extreme Leistung, aber man sollte dennoch bei den Fakten bleiben ohne zu verklären.
2. SAT1: Fürchterliches Gelaber und Gelache
ichliebeeuchdochalle 12.03.2013
Gestern abend gezappt und bei der Laureus Übertragung auf SAT1 hängen geblieben. Fast 2 Stunden lachte der Kommentar immer und wieder bei der Stammelung seiner Sätze. Nur: Es gab keinen Grund für das Lachen. Außer man hat vorher Sachen eingeworfen, die man während der Arbeit lieber nicht einnehmen sollte. Fürchterliches Gelaber und Gelache.
3. Die gute Wahl
badduck 12.03.2013
Mit Usain Bolt und Michael Phelps wurden wenigstens Sportler geehrt die über jeden Doping Verdacht erhaben sind. :-)
4. eine schöne würdigung der pharmazeutischen ergebnisse im......
spargel_tarzan 12.03.2013
Zitat von sysopUsain Bolt kann nicht nur auf der Laufbahn überzeugen: Der jamaikanische Sprinter ist zum dritten Mal zum Weltsportler des Jahres gewählt worden. Auch Deutschlands Golfstar Martin Kaymer wurde bei den Laureus World Sports Awards in Rio de Janeiro zum zweiten Mal ausgezeichnet. Usain Bolt erhält Laureus Award - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/usain-bolt-erhaelt-laureus-award-a-888242.html)
leistungssport. natürlich wäre es sehr viel schwerer die wirklichen weltsportler heraus zu finden, denn dazu müßte man sich auf die suche begeben und käme wohl in gegenden des sports, die nicht so mediokren sind. das wäre dann doch zu mühsam, dann doch lieber so. für mich eine wertlose veranstaltung, bei der sich die dopingindustrie nur wieder selbst feiert.
5. ZUstimmnung
HansWilhelm 12.03.2013
Zitat von badduckMit Usain Bolt und Michael Phelps wurden wenigstens Sportler geehrt die über jeden Doping Verdacht erhaben sind. :-)
In beiden Ländern kann man ja wg einer extrem dichten Kontrollfolge nicht dopen. Nein. beides Vorzeigeathleten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Usain Bolt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Olympia 2012: Die Superstars der Spiele