Verdächtige Radprofis Von Basso bis Ullrich

Insgesamt 58 Radprofis stehen in der spanischen Doping-Affäre unter Verdacht. 41 Athleten sind namentlich bekannt, etwa Jan Ullrich, Ivan Basso und Jörg Jaksche. Ermittlungen beim spanischen Rennstall Astana-Würth (zuvor Liberty Seguros) waren Auslöser für die Affäre.


T-Mobile (2 Fahrer)
*Jan Ullrich (Deutschland) und *Oscar Sevilla (Spanien)

Astana Würth (12)
*Jörg Jaksche (Deutschland), Michele Scarponi, Giampaolo Caruso (beide Italien), Marcos Antonio Serrano, David Etxebarria, *Joseba Beloki, Angel Vicioso, *Isidro Noza, Unai Osa, Alberto Contador (alle Spanien), *Allan Davis (Australien), Sergio Paulinho (Portugal)

CSC (1)
*Ivan Basso (Italien)

Caisse D'Epargne-Iles Baleares (1)
Constantino Zaballa (Spanien)

Saunier Duval (1)
Carlos Zarate (Spanien)

AG2R (1)
*Francisco Mancebo (Spanien)

Phonak (2)
Jose Enrique Gutierrez (Spanien) und Jose Ignacio Gutierrez (Spanien)

Communidad Valenciana (15, schon vorher von der Tour de France ausgeladen)
Vicente Ballester, David Bernabeu, David Rodriguez, Jose Adrian Bonilla, Juan Gomis Lopez, Eladio Jimenez Sanchez, David Latasa, Javier Pascual Rodriguez, Ruben Plaza, Jose Luis Martinez, Manuel Llorent, Antonio Olmo, David Munoz, Javier Cherro, Javier Pascual (Ex-Fahrer/Techniker) (alle Spanien)

Unibet.com (1)
Carlos Garcia Quesada (Spanien)

Zurückgetreten oder laufende Dopingsperre (5)
Roberto Heras (Spanien), Angel Casero (Spanien), Santiago Perez (Spanien), Tyler Hamilton (USA) und Igor Gonzalez Galdeano (Spanien)

*Fahrer, die ursprünglich für die Tour gemeldet waren

Zusammenstellung: sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.