Volleyball-WM Deutschland gewinnt sensationell Bronze

Historischer Tag für den Deutschen Volleyball-Verband: Bei der WM in Polen hat die Auswahl von Trainer Vital Heynen Bronze und damit die erste Medaille seit 44 Jahren gewonnen. Der Titel ging überraschend an den Gastgeber.

Deutschlands Volleyballer: Erste Medaille seit 44 Jahren
AFP

Deutschlands Volleyballer: Erste Medaille seit 44 Jahren


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV) hat bei der Weltmeisterschaft in Polen Geschichte geschrieben. Im Spiel um Platz drei gewann die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen vor 10.000 Zuschauern in Kattowitz 3:0 (25:21, 26:24, 25:23) gegen Frankreich und sicherte sich sensationell Bronze. Es ist die erste WM-Medaille seit 44 Jahren, 1970 war die DDR Weltmeister geworden.

"Gegen Frankreich werden wir 150 Prozent geben und diese Medaille holen", hatte Außenangreifer Christian Fromm bereits nach der unglücklichen Halbfinalniederlage gegen Gastgeber Polen angekündigt - und so kam es dann auch. In der dritten Runde hatte die DVV-Auswahl noch eine klare 0:3-Niederlage gegen die Franzosen hinnehmen müssen - die Revanche glückte mit dem gleichen Resultat und mit einer ebenso konzentrierten wie beeindruckenden Leistung.

"Bronze bei einer WM, ich kann das einfach noch nicht glauben. Das ist unfassbar", sagte DVV-Präsident Thomas Krohne. Auch Nationalspieler Denis Kaliberda war begeistert: "Für uns ist das im Moment noch gar nicht zu begreifen. Es fühlt sich einfach nur fantastisch an." Bundestrainer Heynen sagte: "Mein Deutsch reicht überhaupt nicht dazu aus, um diesen Erfolg zu beschreiben. Ich habe immer daran geglaubt, dass wir das schaffen, dass es jetzt Realität ist, kann ich gar nicht fassen. Ich bin so unheimlich stolz auf diese Mannschaft."

Im Endspiel um den WM-Titel besiegte Gastgeber Polen überraschend Titelverteidiger Brasilien 3:1 (18:25, 25:22, 25:23, 25:22). Die Südamerikaner waren das dominierende Team der vergangenen Jahre und hatten den WM-Titel zuletzt dreimal hintereinander gewinnen können. Die Polen zeigten mit Unterstützung von 12.500 frenetischen Fans allerdings eine starke Leistung und feierten verdient den zweiten Titel nach 1974.

tpr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hschmitter 21.09.2014
1. Und mit ARD und ZDf
saß man wieder mal in der 3. Reihe. Das wäre einem bei einem Vorbereitungsspiel auf ein Aufstiegsspiel zur 3. Bundesliga nicht passiert.
waswuerdeflassbecksagen 21.09.2014
2. Super!!!
Warum werden solche Spiele nicht im TV übertragen? Wer kann es mir bitte sagen!? Ein Wahnsinns-Spiel, guter Sport, hier könnte die Jugend zu mehr Sport animiert werden, und was läuft, nur Schrott im TV, hoffentlich bekommt diese Mannschaft den gleichen Stellenwert wie andere Mannschaften, das heisst, "Silbernes Loorbeerblatt und Ersterwähnung in den Tagesthemen!
Bergfalke63 21.09.2014
3. Herzlichen Glückwunsch !
Das ist wirklich mal ein Riesending! Schade nur dass es in der Öffentlichkeit so wenig gewürdigt wird. In Polen wäre auf jeden Fall jetzt der Bär los. Ich wünsche der Nationalmannschaft und allen Fans eine fantastische Feier ?
schensu 21.09.2014
4. Schluss mit der Randsportdiskussion!
Die Jungs haben es ALLEN gezeigt, den Zweiflern (auch mir), den Nörglern und vor allem den IGNORANTEN in den gebührenfinanzierten Sendeanstalten. Lasst diese Medienwüste endlich erblühen - mit Beiträgen über die schönste aller Ballsportarten. ;o)
hitcher 21.09.2014
5. Glückwunsch!
Eine gelungene Revanche für die Vorrundenniederlage und endlich die ersehnte Medaille. Das Resultat wird diesem Sport hoffentlich die erforderliche Medienpräsenz bieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.