Mixed Zone: Weitspringer Reif verpasst EM

Weitsprung-Europameister Christian Reif sagt seinen Start bei der Leichtathletik-EM in Helsinki ab. Handballer Holger Glandorf verklagt einen Nationalmannschafts-Arzt auf Schadensersatz. Und: Baseballer Matt Cain ist das perfekte Spiel gelungen.

Weitsprung-Europameister Christian Reif: Konzentration auf die Olympischen Spiele Zur Großansicht
AP

Weitsprung-Europameister Christian Reif: Konzentration auf die Olympischen Spiele

Hamburg - Weitsprung-Europameister Christian Reif kann seinen Titel nicht verteidigen. Wegen anhaltender Beschwerden an der Achillessehne verzichtet er sowohl auf einen Start bei den deutschen Titelkämpfen an diesem Wochenende, als auch auf die EM in Helsinki (27. Juni bis 01. Juli). Der 27-Jährige plagt sich seit Saisonbeginn mit Problemen, hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele aber bereits geschafft. Reif will sich nun ganz auf die Wettkämpfe in London konzentrieren.

Vielseitigkeitsreiterin Bettina Hoy kann nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Wegen einer Verletzung ihres Pferdes Lanfranco verzichtet die 49-Jährige auf einen Start beim Qualifikationsturnier in Luhmühlen und verpasst damit ihre letzte Chance auf ein London-Ticket. Schon die Reitwettbewerbe der vergangenen Spiele in Hongkong vor vier Jahren hatte Hoy verpasst, da sich ihr Pferd Ringwood Coackatoo verletzt hatte.

Der Anwalt von Handball-Nationalspieler Holger Glandorf hat eine Schadensersatzklage gegen Detlev Brandecker, Arzt des Deutschen Handball-Bundes (DHB), eingereicht. Der Mediziner hatte Glandorf Anfang April vor einem Länderspiel gegen Dänemark eine Cortison-Spritze verabreicht, die bei dem Profi eine Infektion und hohes Fieber ausgelöst hatte. Der Rückraumspieler musste daraufhin dreimal an der entzündeten linken Ferse operiert werden und lag über zwei Wochen im Krankenhaus. Für ihn war die Saison damit beendet. Der Anwalt fordert nun für seinen 29 Jahre alten Mandanten Schadenersatz, weil dieser sein Gehalt seit der sechsten Verletzungswoche nicht mehr in vollem Umfang erhält.

Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen verstärkt sich mit dem spanischen Zwillingspaar Gedeon und Isaias Guardiola. Die 27-Jährigen unterschrieben bei den Mannheimern jeweils einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014, teilte der Club am Donnerstag mit. Kreisläufer Gedeon Guardiola kommt von SDC San Antonio, sein im Rückraum spielender Bruder Isaias von BM Atletico Madrid.

Philipp Kohlschreiber und Thomas Haas stehen im Viertelfinale des ATP-Turniers von Halle. Titelverteidiger Kohlschreiber gewann gegen den Polen Lukasz Kubot 6:7 (5:7), 6:1, 6:3. Der Daviscupspieler trifft in der Runde der besten acht Spieler auf den French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal aus Spanien, der den Slowaken Lukas Lacko 7:5, 6:1 besiegte. Haas bezwang den spanischen Profi Marcel Granollers 6:3, 6:4 und trifft in der nächsten Runde auf den Tschechen Tomas Berdych. Zudem wurde der fünfmalige Turniersieger Roger Federer bei seinem ersten Auftritt seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich gegen Florian Mayer 6:4, 7:5 durch.

Der Skandal-Kampf zwischen dem philippinischen Box-Star Manny Pacquiao und Timothy Bradley geht in die nächste Runde. Nachdem der Titelverteidiger trotz klarer Überlegenheit seinen WM-Gürtel an Bradley verloren hatte, kündigte der zuständige Weltverband WBO eine Untersuchung des Urteils an. Fünf renommierte Kampfrichter werden den Fight erneut bewerten, sagte Verbands-Präsident Francisco Varcarcel. Nach den Statistiken des übertragenden Fernsehsenders HBO hatte Pacquiao seinen Gegner knapp 100-mal häufiger getroffen, als umgekehrt. Die drei Kampfrichter werteten das Duell in Las Vegas jedoch nach Punkten für den US-Amerikaner (115:113, 115:113, 113:115).

Pitcher Matt Cain von den San Francisco Giants ist das 22. "Perfect Game" in der Geschichte der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB gelungen. Beim 10:0-Sieg der Giants gegen die Houston Astros schickte Cain jeden der 27 gegnerischen Schlagmänner zurück auf die Bank, dabei gelang ihm mit 14 Strikeouts ein persönlicher Bestwert. Cain ist der erste Spieler der Giants, der ein "perfektes Spiel" pitchte. In der MLB hatte dies zuletzt Philip Humber von den Chicago White Sox im April geschafft.

syd/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Mixed Zone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Tennis: Die Spielstile
Grundlinienspiel: Der Spieler verzichtet auf das Aufrücken ans Netz und schlägt, in der Regel mit Topspin, von der Grundlinie. Durch präzise und harte Schläge auf die vom Gegner entfernte Seite oder gegen die Laufrichtung des Konkurrenten soll ein Vorteil erzielt werden. Diese Ausdauer erfordernde Art wird vor allem von Spielern wie Rafael Nadal beherrscht und ist auf Sandplätzen am effektivsten.

Inside-Out-Spiel: Der Spieler vermeidet dabei, ebenfalls beim Spiel von der Grundlinie, entweder seine Vor- oder Rückhand und spielt nur mit einer Schlagseite. Beispielsweise wird dabei der Ball auf der Rückhandseite "umlaufen" und dann mit der Vorhand cross über den Platz gespielt. Dadurch bewegt sich der Spieler oft weit nach außen und ist anschließend anfällig für einen Schlag auf die andere Seite.

Serve-and-Volley: Der Spieler rückt nach seinem Aufschlag (Serve) direkt ans Netz vor und versucht den Ballwechsel mit einem Volleyschlag abzuschließen. Grundlage für diese Variante ist ein harter oder sehr präziser Aufschlag, damit der Gegner nur schlecht returnieren kann. Spieler wie Boris Becker, Stefan Edberg und Goran Ivanisevic agierten so vor allem auf schnellen Rasenplätzen.

Chip-and-Charge: Der Returnspieler spielt direkt einen Angriffsball und rückt ans Netz vor, wo er den Ballwechsel mit einem Volley beenden will. Auch diese Variante wird vorwiegend auf den schnellen Belägen eingesetzt und meist gegen den zweiten Aufschlag des Gegners verwendet.