Wimbledon-Finale: Williams triumphiert über Radwanska

Kurz gezittert, dann doch klar gewonnen: Serena Williams hat das Wimbledon-Finale gegen Agnieszka Radwanska für sich entschieden. Dabei deutete zunächst vieles auf einen Zweisatzsieg der Amerikanerin hin, dann steigerte sich die Polin aber kurzzeitig.

Wimbledon-Finale: Williams holt den fünften Titel Fotos
Getty Images

Hamburg - Sie ließ ihren Schläger fallen, dann sank sie zu Boden: Mit einem klaren 6:1, 5:7, 6:2-Erfolg im Endspiel gegen Agnieszka Radwanska hat Serena Williams das Tennisturnier von Wimbledon gewonnen - und anschließend erlöst gejubelt. Für die US-Amerikanerin war es nach 2002, 2003, 2009 und 2010 der fünfte Triumph in London und ihr insgesamt 14. Grand-Slam-Titel.

"Vor ein paar Monaten lag ich noch im Krankenhaus. Ich habe nie davon zu träumen gewagt, wieder hier zu stehen", sagte Williams und bedankte sich mit bei ihrer Familie, um kurz darauf wieder zu scherzen: "Ich wollte immer schon alles, was Venus hatte." Beide haben nun fünf Wimbledon-Titel.

Der Triumph war der Schlussstrich unter ihre Leidenszeit, die nur wenige Tage nach dem zuvor letzten Majorsieg vor genau zwei Jahren begonnen hatte. Damals war sie in einem Restaurant in München in eine Glasscherbe getreten und musste an beiden Füßen genäht werden. Später stellte sich heraus, dass eine Sehne gerissen war.

Noch nicht genesen schockte eine Lungenembolie den Williams-Clan. "Das war extrem hart und beängstigend für mich", sagte Serena. Ein Blutgerinsel musste aus ihrer Lunge entfernt werden. "Ich habe in den vergangenen ein, zwei Jahren so viel mitgemacht. Das ist unglaublich", sagte sie.

Beide Spielerinnen verbessern sich in der Weltrangliste

Radwanska, die erste polnische Grand-Slam-Finalistin seit 1939, konnte ihre Emotionen nach der dritten Niederlage im dritten Aufeinandertreffen mit Williams nicht verbergen. "Ich bin natürlich stolz. Ich hatte die besten zwei Wochen meines Lebens", sagte sie: "Es war nicht mein Tag, aber ich werde es im kommenden Jahr wieder probieren."

Sie klettert trotz der Niederlage in der Weltrangliste vom dritten auf den zweiten Rang. Williams verbessert sich auf Position vier. Dabei war das Spiel nach dem ersten Durchgang wegen Regens zunächst für eine knappe halbe Stunde unterbrochen worden. Williams nutzte nach genau zwei Stunden ihren ersten Championship-Ball.

Besonders im ersten Satz war die Partie extrem einseitig. Williams gewann den Durchgang in nur 36 Minuten und ließ dabei nicht eine Breakchance zu. Im zweiten Durchgang war das Match etwas ausgeglichener, doch Williams gelang erneut ein frühes Break - und sah wie die sichere Siegerin aus. Doch Radwanska nutzte im achten Spiel ihren ersten Breakball der Partie - und nahm Williams wenig später erneut den Aufschlag ab.

Im dritten Durchgang legte Williams dann wieder zu und gewann den Satz mit zwei Breaks schließlich deutlich. Radwanska konnte nicht an die starke Leistung anknüpfen, mit der sie im Halbfinale die Deutsche Angelique Kerber besiegt hatte.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überraschung!
Stelzi 07.07.2012
Shemale Williams hats schon wieder getan!
2.
Edward Norton 07.07.2012
Solange die WTA nicht entschieden gegen Doping vorgeht, müssen wir mit Mutanten in Frauenkleidern als Siegerinnen Vorlieb nehmen. Das Ganze ist eine Farce !!!
3. Radwańska am 2. Platz
Robert2020 08.07.2012
Alle Polen sind trotz der Niederlage von Radwanska von der Sportlerin angetan. Sie, als hochbegabte Frau hat sich im Tennis durchgesetzt und wird heutzutage als die beste Tennissportlerin auf der Welt bezeichnet. Sie musste diesmal daran glauben. Kein Geringerer als sie kann Polen repräsentieren. Sie gilt schon als Meisterin und leider blieb ihr das Glück nicht hold.
4. Verdienter Sieg
spon-1300107429234 09.07.2012
Radwanska brauchte zu lange um ins Spiel zu kommen und am Ende hat Williams so gespielt, wie man es von ihr kennt. Ich glaube, dass das Spiel auch ohne Sieg schon groß genug für Radwanska war und sie bald mit dem Abräumen beginnt :) Übrigens: Diese Leute denen nichts sinnvolleres als Lästerei aufgrund des Aussehens einer Spielerin einfällt, sollten sich doch besser zurückhalten. 1. Ist das hier kein Schönheitswettbewerb und 2. Hat jeder einen anderen Geschmack und 3. Haben Männer kein Patent auf Muskeln (wie albern ist es das überhaupt zu denken - besonders beim Sport!) und 4. glaube ich, dass diejenigen die am meisten herumjammern sogar neidisch sind da sie nicht die Disziplin aufbringen können, ihren eigenen Körper so zu formen. Serena Williams ist sehr muskulös, dadurch ist sie aber nicht weniger Frau und auch nicht mehr Mutant, sondern eine muskulöse Frau die auch noch fantastisch Tennis spielt. Vier Asse hintereinander ist schon beeindruckend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Wimbledon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Die Wimbledon-Sieger seit 2000
Jahr Männer Frauen
2014 Novak Djokovic Petra Kvitová
2013 Andy Murray Marion Bartoli
2012 Roger Federer Serena Williams
2011 Novak Djokovic Petra Kvitová
2010 Rafael Nadal Serena Williams
2009 Roger Federer Serena Williams
2008 Rafael Nadal Venus Williams
2007 Roger Federer Venus Williams
2006 Roger Federer Amélie Mauresmo
2005 Roger Federer Venus Williams
2004 Roger Federer Marija Scharapowa
2003 Roger Federer Serena Williams
2002 Lleyton Hewitt Serena Williams
2001 Goran Ivanisevic Venus Williams
2000 Pete Sampras Venus Williams

Alle deutschen Wimbledon-Sieger
AP
Dameneinzel
1996: Steffi Graf
1995: Steffi Graf
1993: Steffi Graf
1992: Steffi Graf
1991: Steffi Graf
1989: Steffi Graf
1988: Steffi Graf
1931: Cilly Aussem

Damendoppel
1988: Steffi Graf und Gabriela Sabatini
1987: Claudia Kohde-Kilsch und Helena Suková

Herreneinzel
1991: Michael Stich
1989: Boris Becker
1986: Boris Becker
1985: Boris Becker

Herrendoppel
2010: Philipp Petzschner und Jürgen Melzer
1992: Michael Stich und John McEnroe

Mixed
2009: Anna-Lena Grönefeld und Mark Knowles
1933: Gottfried von Cramm und Hilde Krahwinkel-Sperling