Tennis in Wimbledon Murray und Nadal weiter, Wawrinka draußen

Für Geheimfavorit Nick Kyrgios ist Wimbledon schon nach einem Tag gelaufen. Auch Stan Wawrinka schied in der ersten Runde aus. Rafael Nadal und Andy Murray hatten keine Mühe.

Rafael Nadal
AFP

Rafael Nadal


Es ist die bisher größte Sensation des Turniers: Stan Wawrinka ist in der ersten Runde der Championships von Wimbledon am 21-jährigen Russen Daniil Medvedev gescheitert. Der Moskauer besiegte die Nummer drei der Welt in vier Sätzen 6:4, 3:6, 6:4 und 6:1. Es war Medvedevs erstes Match überhaupt in Wimbledon.

Gegner Medvedevs in der zweiten Runde wird nicht Tommy Haas sein. Der Hamburger, der das letzte Wimbledon-Turnier seiner Karriere spielt, scheiterte am belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans 2:6, 6:3, 3:6 und 5:7.

Der Traum vom Sieg in Wimbledon ist auch für Nick Kyrgios geplatzt. Der Geheimfavorit hat bei seinem Auftaktmatch gegen Pierre-Hugues Herbert aufgrund einer Hüftverletzung beim Stand von 3:6, 4:6 aufgegeben. Der Franzose Herbert steht damit in der zweiten Runde.

Kyrgios war bei einem Vorbereitungsturnier gestürzt und hatte dort bereits wegen einer Hüftverletzung aufgeben müssen. Der 22-jährige Australier sagte auf der Pressekonferenz nach dem Match, dass er seine "Hüfte seit dem Sturz gespürt" und alles dafür getan habe, um wieder fit zu werden. "Aber es war einfach nicht genug Zeit, um wieder auf 100 Prozent zu kommen."

Nadal ganz souverän

Auf 100 Prozent musste auch Rafael Nadal nicht gehen, um sich gegen die Nummer 137 der Welt durchzusetzen. Nadal, der vor wenigen Wochen in Paris seinen zehnten French-Open-Triumph gefeiert hatte, besiegte den Australier John Millman glatt 6:1, 6:3, 6:2. Es war der 850. Sieg in Nadals Karriere. Er trifft nun auf den Amerikaner Donald Young.

Souverän setzte sich auch Kei Nishikori durch, der gegen Marco Cecchinato 6:2, 6:2, 6:0 gewann. Zu einem möglichen deutschen Duell wird es dagegen in der zweiten Runde nicht kommen: Philipp Kohlschreiber unterlag dem an Nummer Sieben gesetzten Kroaten Marin Cilic 4:6, 2:6, 3:6. So wird jetzt Cilic auf Florian Mayer treffen, dessen Erstrundengegner Viktor Troicki nach 1:6 im ersten Satz aufgab.

Dustin Brown ist beim Grand-Slam-Turnier in die zweite Runde eingezogen. Der 32 Jahre alte Deutsche setzte sich gegen den Portugiesen Joao Sousa 3:6, 7:6 (7:5), 6:4, 6:4 durch. Nach genau zwei Stunden Spielzeit verwandelte Brown seinen ersten Matchball mit einem Ass. Er trifft nun auf Vorjahressieger Andy Murray. Der Brite gewann souverän 6:1, 6:4, 6:2 gegen den Kasachen Alexander Bublik.

mru/rtr/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lisa_can_do 03.07.2017
1. Ein schwarzer Deutscher weiter -keine Headline wert
Aber immerhin wird im Artikel nicht vom gut integrierten Deutsch-Jamaikaner geschrieben. Irgendwie passt nix von diesem Spieler in die Machen-wir-zum-Star-Schublade. Jeder Dauer-Verlierer und Dauer-Runde-Eins-Rausflieger bei unseren deutschen Spielern wird mehr gehypt. Wie die Gesellschaft so die Medien. Alles zu kompliziert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.