Wimbledon Kerber im Achtelfinale, Weltranglistenerste Halep scheitert

Angelique Kerber hat in Wimbledon locker die nächste Runde erreicht - und gehört nun zu den Favoritinnen. Denn neun der zehn besten Spielerinnen sind schon raus.

Angelique Kerber
REUTERS

Angelique Kerber


Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist mit einer überzeugenden Leistung ins Achtelfinale von Wimbledon eingezogen. Die Finalistin von 2016 gewann gegen die Japanerin Naomi Osaka 6:2, 6:4 und folgte damit Julia Görges als zweite Deutsche in die Runde der letzten 16.

Kerber gehört nun zu den Favoritinnen. Nach Karolina Pliskova ist sie die topgesetzte Spielerin, die im Turnier verbleibt - weil neun der zehn Besten bereits ausgeschieden sind.

Auch die Weltranglistenerste ist raus: Trotz einer 5:2-Führung im dritten Satz hat die Rumänin Simona Halep in Runde drei verloren. Gegen die weitgehend unbekannte Hsieh Su-Wei aus Taiwan stand es am Ende 6:3, 4:6, 5:7. Halep hatte bei den French Open in Paris zuletzt noch ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert.

Alle Achtelfinals finden am Montag statt: Görges spielt gegen die Kroatin Donna Vekic. Kerber trifft auf Belinda Bencic aus der Schweiz, gegen die sie allerdings alle drei bisherigen Partien verloren hat.

lek/sid/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LuBu 07.07.2018
1.
Schade, dass das Damen-Tennis derzeit dermaßen unkonstant ist - naja, vielleicht kann ja Kerber davon profitieren :-).
jean-baptiste-perrier 07.07.2018
2. Wie vorhergesagt!
Quod erat demonstrandum! Bitte dazu meine vorigen Beiträge im Artikel zu Julia Görges Achtelfinal-Einzug lesen. Angelique Kerber hat sich auch an meinen Plan gehalten und ihr Spiel gegen Osaka 6:2 6:4 gewonnen!
sischwiesisch 07.07.2018
3. Zu Beitrag 1
Zum Glück ist es das. Immer die ewig gleichen Gewinner wie bei den Herren ? Schrecklich. Wie kann man sich das nur wünschen wollen ? Interessant dabei anzusehen ist, wie alle "tollen" journalistischen Analysen bzgl. werdender Stars im Damentennis kläglich scheitern. Es ist eben nicht so leicht Erfolge regelmäßig zu wiederholen.
aurichter 07.07.2018
4. Achtung
Nur weil 9 von 10 Topspielerinnen raus sind, heisst es nicht, dass Kerber jetzt ein Selbstläufer wird. Die Topspielerinnen würden ja immerhin besiegt oder? Auch sie könnte stolpern, ist jedoch ausreichend der Spielstärke gewarnt. Kerber vs Görges im Finale hätte schon was, doch was sagt das Tableau?
jean-baptiste-perrier 07.07.2018
5. Alles relativ!
Nur mal zur Relativierung in Hinblick auf Belinda Bencic. Kerber hat 2014 und 2015 zwei Spiele auf der WTA-Tour gegen Bencic verloren. Das dritte Spiel war 2016 im Fed-Cup (wo eine überragende Bencic das deutsche Team quasi im Alleingang besiegte). Viel wichtiger ist das von SPON unterschlagene vierte Duell beim Hopman Cup vor den Australian Open in diesem Jahr. Bencic wieder in großartiger Form gewann alle ihre Einzel bis auf ein einziges. Der Sieg ging diesmal an Angelique Kerber! Bencic gehört definitiv die Zukunft. Doch die Gegenwart gehört Angelique Kerber. Natürlich ist Bencic eine Prüfung. Das galt vor dem heutigen Tag jedoch auch für Osaka (war an 18 gesetzt). Sollte Kerber das Achtelfinale gegen Bencic gewinnen, scheint das Viertelfinale auf dem Papier eher etwas leichter. Wichtig ist das Wim Fissette Kerber ordentlich Dampf macht, damit sie nicht vom Gas geht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.