Wimbledon-Halbfinale Djokovic ringt del Potro nieder

Novak Djokovic steht als erster Finalteilnehmer in Wimbledon fest. Der Weltranglistenerste setzte sich in einem Spiel auf höchstem Niveau in fünf umkämpften Sätzen gegen Juan Martin del Potro durch. Der Sieger sprach von "einem der besten Matches, an dem ich jemals teilnehmen durfte".

Djokovic: Chance auf zweiten Wimbledonsieg gewahrt
AP/dpa

Djokovic: Chance auf zweiten Wimbledonsieg gewahrt


Hamburg - Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat den "Turm von Tandil" im Halbfinale von Wimbledon nach großem Kampf und fünf Sätzen auf Weltklasseniveau zu Fall gebracht. Juan Martin del Potro aus Argentinien unterlag dem Serben nach 4:43 Stunden 5:7, 6:4, 6:7, 7:6 und 3:6. "Es war eines der besten Matches, an dem ich je teilnehmen durfte", sagte Djokovic.

Beide Spieler hatten bisher keinen Satz in dem Turnier verloren. Dass es für keinen von ihnen dabei bleiben würde, zeichnete sich früh ab: Der wuchtige del Potro (1,98 Meter groß, 97 Kilogramm schwer) war ein ebenbürtiger Gegner für den Wimbledon-Sieger von 2011 und lieferte Djokovic bis zum letzten Ballwechsel einen Schlagabtausch auf Augenhöhe.

Beide sorgten mit ihrem denkwürdigen Match zudem für einen Rekord: Sie überboten das bis dahin längste Halbfinale zwischen Boris Becker und Ivan Lendl im Jahr 1989 deutlich. Der heutige BBC-Kommentar und der aktuelle Coach von Andy Murray hatten sich damals 4:01 Stunden gegenübergestanden.

Im ersten Durchgang gelang Djokovic das Break erst nach 55 Minuten zum 7:5 und damit zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang nahm del Potro seinem Gegenüber zum 4:3 den Aufschlag ab und fügte Djokovic nach 44 Minuten den ersten Satzverlust im Turnier zu. Bei sommerlichen Temperaturen zeigten der US-Open-Sieger von 2009 und der sechsmalige Grand-Slam-Turnier-Champion spektakuläre Ballwechsel und boten beste Unterhaltung auf dem Centre Court.

Im dritten Durchgang wehrte del Potro beim Stand von 5:6 und 0:40 noch drei Satzbälle ab, musste sich dann aber im Tiebreak nach 69 Minuten geschlagen geben. Auch in Satz vier fiel die Entscheidung erst im Tiebreak. Del Potro wehrte zwei Matchbälle ab und machte den Punkt zum 8:6. Es ging in den fünften Satz. Mit einem Rückhand-Winner machte Djokovic schließlich den Sieg perfekt.

Im Kampf um seinen zweiten Wimbledon-Titel und seinen insgesamt siebten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier trifft Djokovic am Sonntag auf den britischen Olympiasieger Andy Murray oder Jerzy Janowicz aus Polen.

luk

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kv29 05.07.2013
1.
was die beiden geboten haben. Das Herren Tennis ist insgesamt vielleicht auf dem höchsten Niveau (auch in der Breite), das jemals gespielt wurde. Glückwunsch an den Joker.
raber 05.07.2013
2. Erstklassig
Das war ein Super-Spiel auf sehr hohem Niveau und mit mehreren Gentleman-Gesten. Hätte del Potro gewonnen, wäre es auch in Ordnung gewesen.
hermes69 05.07.2013
3. Ein unglaubliches Match
Mit das Beste was ich die letzten Jahre sehen durfte. 2 ganz große Sportsmänner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.