Wimbledon Federer steht im Viertelfinale - ein Satz fast ohne Punktverlust

Im ersten Satz des Achtelfinals deklassierte Roger Federer seinen Gegner Adrian Mannarino, danach wurde es ein packendes Match. Der Schweizer steht im Viertelfinale und baute eine Serie aus.

Roger Federer
Getty Images

Roger Federer


Roger Federer steht im Viertelfinale von Wimbledon. Gegen den Franzosen Adrian Mannarino gewann der Titelverteidiger 6:0, 7:5, 6:4. Nach 1:45 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball. Insgesamt stand Federer in diesem Jahr nur 6:08 Stunden auf dem Rasen von Wimbledon - in vier Partien. In der nächsten Runde trifft der 36-Jährige nun auf Kevin Anderson (Südafrika) und Gael Monfils (Frankreich).

Der 20-fache Grand-Slam-Sieger hat im bisherigen Turnier noch keinen Satz abgegeben. Saisonübergreifend hat Federer nun in Wimbledon 32 Durchgänge in Folge gewonnen. Eine längere Serie war ihm nur zwischen 2005 und 2006 geglückt, als er 34 Sätze hintereinander für sich entschied.

Der erste Durchgang des Achtelfinals wurde zu einer Vorführung: In nur 16 Minuten gewann Federer 6:0 gegen den an Position 22 gesetzten Franzosen. Im gesamten Satz machte Mannarino nur fünf Punkte - drei davon im letzten Spiel. Der zweite Durchgang verlief ausgeglichener. Schon das erste Spiel dauerte fast halb so lang wie der gesamte erste Satz. Erst zum 6:5 gelang Federer das erste Break, das genügte zum Satzgewinn.

Der dritte Durchgang verlief ähnlich eng. Mannarino machte weniger Fehler, wieder nahm Federer dem Franzosen erst spät das Service ab, zum 5:4. Das folgende Aufschlagspiel gewann Federer ohne Punktverlust und machte den Erfolg perfekt.

Milos Raonic
REUTERS

Milos Raonic

Auch Milos Raonic steht im Viertelfinale. Der Kanadier setzte sich in vier Sätzen gegen Mackenzie McDonald durch. Nach zwei souveränen Sätzen schaffte Raonic es im dritten Durchgang nicht, dem US-Amerikaner das Aufschlagspiel abzunehmen. Beim Stand von 5:5 vergab Raonic zwei Breakbälle. Den anschließenden Tiebreak verlor er knapp (5:7). Im vierten Satz holte der 27-Jährige dann aber gleich zwei Breaks und nutzte seinen ersten Matchball zum Einzug in die nächste Runde.

Erstmals seit sieben Jahren steht der spanische Sandplatz-Spezialist Rafael Nadal in der Runde der besten Acht. Der Weltranglisten-Erste bezwang den Tschechen Jiri Vesely ungefährdet 6:3, 6:3, 6:4 und bleibt wie Federer im gesamten Turnier ohne Satzverlust.

Keine Probleme hatte auch der frühere Seriensieger Novak Djokovic. Der Serbe, aktuell nur die Nummer 21 der Weltrangliste, gewann gegen den Russen Karen Chatschanow 6:4, 6:2, 6:2. In der Runde der letzten Acht trifft Djokovic auf Kei Nishikori (Japan/Nr. 21) - und kämpft um seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier seit zwei Jahren.

aev/chh/lek/sid/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.