Boxen Wladimir Klitschko beendet Karriere

Wladimir Klitschko hört auf: Der langjährige Schwergewichtsweltmeister tritt nicht mehr zum Rückkampf gegen Anthony Joshua an - und beendet seine Karriere.

REUTERS

Der langjährige Schwergewichts-Champion Wladimir Klitschko hört auf. Der 41-Jährige tritt nicht mehr zu einem Rückkampf gegen Weltmeister Anthony Joshua aus Großbritannien an und beendet mit sofortiger Wirkung seine Box-Karriere. Das teilte das Management des Ukrainers mit.

"Ich habe als Amateur und Profi alles erreicht und kann jetzt gesund und zufrieden die spannende Karriere nach der Karriere angehen", teilte Klitschko mit: "Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich eine so lange und erfolgreiche sportliche Laufbahn haben würde."

Klitschko hatte seinen letzten Kampf Ende April in London gegen Joshua nach technischem K.o. in der elften Runde verloren. Es war seine zweite Niederlage in Folge gewesen. Zuvor hatte er im November 2015 nach neunjähriger Dominanz im Schwergewicht gegen Tyson Fury das Nachsehen.

Klitschko hatte bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta die Goldmedaille gewonnen, danach wechselte er zu den Profis. Von 2000 bis 2003 sowie von 2006 bis 2015 war er Weltmeister im Schwergewicht. Dabei vereinigte er die WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO, IBF und IBO. Von 69 Profi-Kämpfen gewann er 64, 54 davon vorzeitig durch K.o.

bka/sid/dpa



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simax2118 03.08.2017
1. Er war ein Großer in seinem Sport
Zu einer Zeit, als es keine anderen Großen Boxer gab. Glück gehabt! Trotzdem Respekt für das was er erreicht hat.
sven2016 03.08.2017
2.
Sehr vernünftig, Respekt! Eine gute Entscheidung, den langjährig erkämpften guten Ruf zu bewahren und mit einer außergewöhnlichen Kampfstatistik im Gedächtnis zu bleiben. Hoffentlich gibt es bald wieder so einen positiv besetzen Weltmeister.
joanz74 03.08.2017
3. gute entscheidung
Eine gute Entscheidung von Klitschko,leider viel zu selten dass Boxer die Zeichen der Zeit erkennen. Um nur ein trauriges Beispiel zu nennen Roy Jones jr.der als Parodie seiner selbst heute noch hin und wieder durch den Ring tapst.
brotherandrew 03.08.2017
4. Gute ...
... Entscheidung und viel Erfolg im neuen Lebensabschnitt.
spon_2294391 03.08.2017
5. Respekt - gute Entscheidung
Klasse letzter Kampf, genug verdient, Kopf heil, schnell weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.