Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwergewichts-Boxen: Shannon Briggs stürmt Klitschko-Pressekonferenz

REUTERS

Wladimir Klitschko musste sich auf der Pressekonferenz vor seinem WM-Kampf bepöbeln lassen. Allerdings nicht von seinem Herausforderer, sondern vom ehemaligen Weltmeister Shannon Briggs. Der war extra aus den USA angereist.

Hamburg - Wladimir Klitschko muss am Samstag seinen Weltmeistertitel im Schwergewicht verteidigen, doch zu einer Auseinandersetzung kam es nun schon bei der Pressekonferenz vor dem Kampf. Das ist im Boxsport nichts Ungewöhnliches. Allerdings war es nicht Klitschkos Herausforderer Alex Leapai aus Australien, der die Veranstaltung zur Eigenwerbung nutzte, sondern Shannon Briggs. Der Ex-Weltmeister stürmte den Saal in einem Düsseldorfer Hotel und forderte Klitschko lautstark zu einem Kampf heraus.

"Seht her: Ich bin den ganzen, weiten Weg aus Amerika hierhin gekommen", rief der bislang letzte Schwergewichts-Weltmeister aus den USA. Briggs beschimpfte den eigentlichen Herausforderer Leapai und forderte, dass er selbst einen Fight um den WM-Titel haben müsse. "Ich bin der wahre Weltmeister, der Champion des Volkes. Warum kämpft er und nicht ich gegen Klitschko?", brüllte der 42-Jährige und riss sich das T-Shirt vom Leib.

Klitschko nahm die Störung mit Humor. Als Briggs den Raum betrat, hatte der Weltmeister gerade dazu angesetzt, sich zur politischen Situation in der Ukraine zu äußern. Stattdessen musste er auf Briggs Show-Einlage reagieren: "Beruhige dich, Junge, nimm Platz und entspann dich", sagte Klitschko. Offen ließ der 38-Jährige, ob Briggs in der Zukunft ein möglicher Gegner für ihn sein könnte.

Fotostrecke

9  Bilder
Auftritt bei Klitschko-PK: Briggs lässt seine Muskeln spielen
"Heute zählt nur der Samstagabend - alles andere ist sekundär", sagte Klitschko, der in der Arena Oberhausen am Samstag (22.10 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL) auf Leapai trifft, den Weltranglistenersten des Boxverbandes WBO.

Der Australier reagierte nicht ganz so gelassen auf Briggs' Show-Einlage und wollte seinerseits auf den US-Amerikaner losgehen. "Ich habe meinen Gegner auf einer Pressekonferenz noch nie zurückhalten müssen", sagte Klitschko mit Blick auf die Auseinandersetzung.

Über Briggs, der den Raum nach zehn Minuten wieder verlassen hatte, sagte Klitschko: "Ich mag so ein Verhalten nicht. Ich weiß noch, wo er nach dem Kampf gegen Vitali endete." Briggs hatte 2010 den Kampf um die WBC-Krone gegen Wladimirs Bruder Vitali Klitschko nach Punkten verloren und musste in der Folge tagelang im Krankenhaus behandelt werden.

Oppositionspolitiker Vitali Klitschko soll am Samstag wie immer in der Ringecke seines Bruders stehen, sofern es die politische Lage zulässt. Seine Ehefrau Natalia wird vor dem ersten Gong die ukrainische Nationalhymne singen. Das russische Fernsehen wird den Klitschko-Kampf erstmals seit zehn Jahren nicht übertragen.

tim/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Boxen oder Wrestling?!
SRV1 22.04.2014
Zitat von sysopREUTERSWladimir Klitschko musste sich auf der Pressekonferenz vor seinem WM-Kampf bepöbeln lassen. Allerdings nicht von seinem Herausforderer, sondern vom ehemaligen Weltmeister Shannon Briggs. Der war extra aus den USA angereist. http://www.spiegel.de/sport/sonst/wladimir-klitschko-shannon-briggs-poebelt-auf-pressekonferenz-a-965616.html
Dieses ganze vermeintlich abgesprochene Showgepöbel erinnert mich immer mehr an Wrestling und treibt mir und offenbar auch Briggs die Scharmesröte ins Gesicht. Der Typ schwitzt doch nur so unkontrolliert, weil es ihm peinlich hoch zehn ist. Leider kommt er an Fallobst-Klitschko nur mit so einer Einlage zu einem Kampf...
2.
themistokles 22.04.2014
Zitat von SRV1Dieses ganze vermeintlich abgesprochene Showgepöbel erinnert mich immer mehr an Wrestling und treibt mir und offenbar auch Briggs die Scharmesröte ins Gesicht. Der Typ schwitzt doch nur so unkontrolliert, weil es ihm peinlich hoch zehn ist. Leider kommt er an Fallobst-Klitschko nur mit so einer Einlage zu einem Kampf...
Jup. Siehe Bild 2 http://www.spiegel.de/fotostrecke/shannon-briggs-bei-klitschko-pk-mit-verruecktem-auftritt-fotostrecke-113739-2.html
3. Mit Boxen hat das halt nichts mehr zu tun
karlomari 22.04.2014
Zitat von SRV1Dieses ganze vermeintlich abgesprochene Showgepöbel erinnert mich immer mehr an Wrestling und treibt mir und offenbar auch Briggs die Scharmesröte ins Gesicht. Der Typ schwitzt doch nur so unkontrolliert, weil es ihm peinlich hoch zehn ist. Leider kommt er an Fallobst-Klitschko nur mit so einer Einlage zu einem Kampf...
Wenn von Privatsendern entschieden wird, über wie viel Runden ein "Kampf" zu gehen hat, hat das alles nichts mehr mit Sport zu tun. Kämpfe wie Ali gegen Joe wird es in dieser kommerzialisierten Welt nicht mehr geben. Das hier ist kein Boxen, das ist Show.
4. Eine gut geplante Show...
wkoker 22.04.2014
Mir kommt das Ganze ziemlich spanisch vor.Erst die Beschimpfung,dann vor dem Boxkampf grosse Emotionen durch seine Ehefrau,die die ukrainische Nationalhymne singt.Wenn dann nicht noch ein paar Tränen kullern?! Das rührt die Zuschauer und füllt die Kassen.
5. Abgehalftert
el-gato-lopez 22.04.2014
Zitat von sysopREUTERSWladimir Klitschko musste sich auf der Pressekonferenz vor seinem WM-Kampf bepöbeln lassen. Allerdings nicht von seinem Herausforderer, sondern vom ehemaligen Weltmeister Shannon Briggs. Der war extra aus den USA angereist. http://www.spiegel.de/sport/sonst/wladimir-klitschko-shannon-briggs-poebelt-auf-pressekonferenz-a-965616.html
Tja, ebenso peinlich wie gestellt... Der gute Mann scheint wohl dringend ein paar Dollar zu brauchen. Alimente für ein halbes dutzend Kinder? Spielschulden? Oder doch einfach alles sonst wie durchgebracht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.
Fotostrecke
Boxlegenden: Historische Kämpfe


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: