Fußball-Weltmeisterschaft Fünf Dinge, die Sie über WM-Pokale wissen sollten

Wie oft wurde der WM-Pokal geklaut? Wie oft wiedergefunden? Und was hatte ein Hund namens Pickles damit zu tun? Mit diesen fünf Fakten zur Trophäe sind Sie beim Finale voll im Bilde.

Das Original: Der englische Kapitän Bobby Moore hält nach dem Finalsieg über Deutschland 1966 die Coupe Jules-Rimet in den Händen
AP

Das Original: Der englische Kapitän Bobby Moore hält nach dem Finalsieg über Deutschland 1966 die Coupe Jules-Rimet in den Händen


1. Der Vorgänger des aktuellen WM-Pokals, die Coupe Jules-Rimet, verweilte seit der ersten Weltmeisterschaft 1930 stets als Wanderpokal beim aktuellen Titelträger und ging 1970 schließlich mit dem dritten Turniersieg Brasiliens in dessen Besitz über, wie es in den Fifa-Statuten festgeschrieben war. Vor dem Zweiten Weltkrieg "Weltpokal" genannt, entschied man sich danach, ihn zu Ehren des damaligen Fifa-Präsidenten und WM-Erfinders Jules Rimet umzubenennen.

2. Auf ihrer 40-jährigen Reise hatte die 35 Zentimeter große Abbildung der griechischen Siegesgöttin Nike jedoch einige Herausforderungen zu meistern. So wurde der Pokal während des Zweiten Weltkriegs in einem Schuhkarton unter dem Bett des italienischen Fifa-Vize Ottorino Barassi versteckt, um die Beschlagnahmung durch Anhänger Mussolinis und die Nationalsozialisten zu verhindern.

3. Im Vorfeld der WM 1966 lieh sich der austragende englische Fußballverband den Pokal zu Werbezwecken - und prompt wurde das gute Stück gestohlen. Zum Glück buddelte kurze Zeit später ein Hund namens Pickles die Trophäe in einem Londoner Vorgarten aus. 1983, 13 Jahre nach der Besitzübernahme durch den brasilianischen Verband, entwendeten Diebe den Pokal schließlich ein zweites und wohl letztes Mal. Er ist bis heute nicht wieder aufgetaucht und vermutlich eingeschmolzen worden. Die Brasilianer ließen daraufhin eine Kopie als Ersatz anfertigen.

4. Für die Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland wurde der bis heute aktuelle Fifa WM-Pokal vorgestellt. Er ist knapp 37 Zentimeter groß, mehr als sechs Kilogramm schwer und aus 18-karätigem Gold gefertigt. Anders als der Vorgänger bleibt das Original immer im Besitz der Fifa und wird in Zürich aufbewahrt. Jede Weltmeisternation erhält nach dem Finalsieg ein vergoldetes Replikat aus Bronze, den Fifa-WM-Siegerpokal.

5. Mit Ausnahme von wenigen Fifa-Mitarbeitern ist es lediglich Staatsoberhäuptern und Spielern einer siegreichen WM-Mannschaft erlaubt, den Pokal zu berühren. Seit 1974 hatten etwa 220 Weltmeister diese Ehre.

Ausgewählt von Fedor Unterlöhner

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noodles64 12.07.2014
1.
Wieder ein Artikel zum Thema Fußball WM, der Kategorie: Wissen daß die Welt nicht braucht.
S.Albrecht 12.07.2014
2. Finalpaarungen / Pokal
Bin ich eigentlich der Einzige, dem die folgenden beiden Tatsachen auffallen, oder sind sie so wenig bemerkenswert, oder irre ich gar - oder warum habe ich davon noch nirgendwo etwas gelesen, weder in einem Bericht (noch nichtmal in diesem) noch in einem Kommentar? 1. Keine andere Paarung gab es häufiger in einem WM-Finale als Deutschland-Argentinien. Brasilien-Italien gab es zweimal, Finalpaarungen waren bislang einmalig. Das finde ich durchaus beachtenswert. 2. Sowohl Deutschland als auch Argentinien dürfen den Pokal behalten, da beide ihn zum dritten Mal gewinnen würden - so wie Brasilien den alten Pokal 1970 behalten hat. Deutschland hat den neuen Pokal 1974 und 1990 gewonnen, Argentinien 1978 und 1986. Deutschlands erster Pokalgewinn war der alte Pokal, den Brasilien behalten hat. Es wird im Jahr 2018 also definitiv einen neuen Pokal geben. Oder gibt es diese Regel nicht mehr?
laberbacke08/15 12.07.2014
3.
@S. Albrecht: die Regel gibt es nicht mehr. Schoen waere es uebrigens, wenn es mit dem Pokal so waere wie in der NHL mit dem Stanley cup, den darf jeder Spieler (und Mitarbeiter) der Siegermannschaft einen Tag mit nach Hause nehmen und damit machen was er will. Aber das ist der FIFA wohl zu heiss, die tauschen ja schon waehrend der Feier den echten gegen eine Kopie aus...
noalk 12.07.2014
4. gibt's nicht
Zitat von S.AlbrechtBin ich eigentlich der Einzige, dem die folgenden beiden Tatsachen auffallen, oder sind sie so wenig bemerkenswert, oder irre ich gar - oder warum habe ich davon noch nirgendwo etwas gelesen, weder in einem Bericht (noch nichtmal in diesem) noch in einem Kommentar? 1. Keine andere Paarung gab es häufiger in einem WM-Finale als Deutschland-Argentinien. Brasilien-Italien gab es zweimal, Finalpaarungen waren bislang einmalig. Das finde ich durchaus beachtenswert. 2. Sowohl Deutschland als auch Argentinien dürfen den Pokal behalten, da beide ihn zum dritten Mal gewinnen würden - so wie Brasilien den alten Pokal 1970 behalten hat. Deutschland hat den neuen Pokal 1974 und 1990 gewonnen, Argentinien 1978 und 1986. Deutschlands erster Pokalgewinn war der alte Pokal, den Brasilien behalten hat. Es wird im Jahr 2018 also definitiv einen neuen Pokal geben. Oder gibt es diese Regel nicht mehr?
Diese Regel hat es beim aktuellen WM-Pokal noch nie gegeben. Sie galt nur für den "Coupe Jules Rimet".
raber 12.07.2014
5. Versteck des WM-Pokals während 2. Weltkrieg
Das Verstecken des Pokals in einem Schuhkarton während des 2. Weltkrieges war eher um den Raub durch deutsche Truppen zu verhindern. Mussolinis Anhänger hätten ihn schon Jahre davor beschlagnahmen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.