Newcomer im Finale der Darts-WM Die Zukunft ist Cross

WM-Debütant schlägt die Nummer eins: Der Triumph von Rob Cross im Halbfinale der Darts-WM gegen Michael van Gerwen war an Dramatik kaum zu überbieten. Nun trifft der 27-Jährige auf die Legende Phil Taylor.

Rob Cross
Getty Images

Rob Cross

Von Sven Scharf


Wer nach Samstagabend noch Zweifel daran hat, dass Darts ein spannender Sport ist, muss das WM-Halbfinale von Michael van Gerwen und Rob Cross verpasst haben.

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel schlug der WM-Debütant den Titelverteidiger, der zudem die Nummer eins der Welt ist, im Sudden-Death-Leg 6:5.

Dabei sprach nicht viel für Cross: Der 27-Jährige spielt seine erste Profisaison überhaupt, die letzte WM verfolgte er noch zu Hause vor dem Fernseher. Von seinen neun Begegnungen mit van Gerwen konnte er nur eine gewinnen, bei Major-Turnieren verlor er alle. Zudem stand er in der zweiten Runde kurz vor dem Aus, hatte sogar Matchdarts gegen sich.

Und nun trifft der Mann, den Anfang des Jahres nur Insider kannten, am Neujahrstag im Finale auf Rekordweltmeister und Legende Phil Taylor, der seine letzte WM vor dem Ruhestand mit dem 17. Titel krönen will.

Das Duell von Cross und van Gerwen im Londoner Alexandra Palace war von Anfang an ausgeglichen, auch wenn der Niederländer immer wieder ungewohnte Schwächen bei Würfen auf die Doppelfelder zeigte. Sein englischer Kontrahent hingegen brillierte teils mit starken Check-outs in brenzligen Situationen.

Van Gerwen kann Vorsprung nicht nutzen

Im neunten Durchgang lag Cross 2:0 vorne und hatte den Anwurf zum 5:4 in den Sätzen. Zu diesem kritischen Zeitpunkt zeigte van Gerwen seine ganze Klasse, breakte Cross zum 1:2 und warf danach einen 11- und einem 12-Darter zur 5:4-Satzführung. Alles schien bereit für den erneuten Finaleinzug des Mannes, der Anfang Oktober das letzte Mal ein Spiel verloren hatte.

Doch dann zeigte van Gerwen Nerven, vergab im zehnten Satz insgesamt zehn Darts auf die Doppelfelder und musste diesen 1:3 abgeben. Es ging in den Entscheidungssatz, der mit zwei Legs Vorsprung gewonnen werden muss.

Hier können Sie die Partie im Video sehen:

Eine Nervenschlacht entwickelte sich, in deren Verlauf sich beide Spieler mit grandiosen Aufnahmen und solchen auf Freizeitniveau abwechselten. Die Arme wurden sichtlich schwerer, der Schweiß floss in Strömen, die Darts auf den Doppelfeldern landeten auf einmal weit daneben.

Van Gerwen schaffte das Break, musste aber das direkte Rebreak hinnehmen. Die nächsten drei Legs gingen mit dem Anwurf. Beim Stand von 3:2 vergab Cross dann einen Matchdart aufs Bulls Eye, bevor van Gerwen zum 3:3 ausglich. Leg sieben und acht gingen wieder mit dem Anwurf. Dann schaffte der Niederländer das erneute Break zum 5:4. Aber die Nummer eins der Welt zeigte erneut Nerven und vergab fünf Matchdarts, bevor Cross sich das Rebreak sicherte.

Entscheidung im Sudden-Death-Leg

Im letzten Satz wird bei der WM bei einem Stand von 5:5 ein Sudden-Death-Leg gespielt, um den Sieger zu ermitteln. Cross gewann das "Ausbullen" und hatte somit den Vorteil, zuerst an den Oche (die Wurflinie) treten zu dürfen. "Voltage" warf die ersten beiden Darts bei 140 Rest in die dreifache 20 und die dreifache 16 für 32 Rest, verpasste dann aber seinen zweiten Matchdart. "Mighty Mike" war dran und vergab bei 108 Rest eine sechste Siegchance.

Dann trat Cross ein letztes Mal an den Oche - und sicherte sich den Sieg mit einer Doppelacht.

Taylor Wonderland oder Cross-Mania?

"Es ist noch nie so viel Adrenalin durch meine Venen gepumpt", sagte Cross nach dem Spiel. "Es gab Momente, in denen ich meine fehlende Erfahrung gemerkt habe. Aber die Fans haben mich unterstützt. Das hat geholfen." In der Tat waren die meisten Fans auf Cross' Seite, was gegen Ende der Partie unschöne Auswirkungen hatte: Einige Zuschauer buhten van Gerwen während seiner Aufnahmen aus.

Im Finale trifft "Voltage" nun auf Phil Taylor, der bei dieser WM sein eigenes Märchen schreibt. Der verehrte und gehasste Rekordweltmeister, der nach der WM aufhört, ist bei seiner 29. und letzten Weltmeisterschaft zum 21. Mal im Finale und will sich den 17. Titel holen. Vor einigen Tagen sagte "The Power" in einem Interview mit der Professional Darts Corporation (PDC), dass Rob Cross der neue Phil Taylor werden könne.

Der 57-Jährige muss nun hoffen, dass diese Transformation erst nach dem 1. Januar 2018 über die Bühne geht.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Francesca F. 31.12.2017
1. Unglaublich..
ich hätte es bis vor 2 Jahren für absolut unmöglich dachte, dass ich bis nach Mitternacht vor dem Fernseher sitze um zwei Typen zuzuschauen die vor einem gröhlenden und besoffenen Publikum Pfeile auf einer Scheibe werfen....aber es ist einfach nur SPANNEND, spannender als ein WM Finale im Fussball, irre!!!
Elnivel 31.12.2017
2. Unverständnis...Warum wird ausgerechnet dieser Sport gerade so gehypt?
Egal wo man hinschaut in den Medien, in letzter Zeit sieht man plötzlich überall Berichterstattungen und Übertragungen von diesem, urspünglich aus dem Mutterland der Pubs kommenden, Sports. Sogar in den Hauptnachrichten des ZDFs! Aber warum ausgerechnet dieser Sport? Berichte über die Weltmeisterschaften im Fingerhakeln, im Baumstammweitwurf und im Biermaßstemmen wären aus meiner Sicht genauso wenig interessant, also warum nicht diese übertragen? Hat es vielleicht mit dem besonderen Zuschauerhappening im Hintergrund der Dartswerfer zu tun? Da geht in der Halle ja immer richtig die Party ab, wenn die meist bierbäuchigen Herren die Trippel-Zwanzig treffen. Eine Art Ballermannisierung des Sports. Geil!
no__comment 31.12.2017
3. Nicht plötzlich!
Zitat von ElnivelEgal wo man hinschaut in den Medien, in letzter Zeit sieht man plötzlich überall Berichterstattungen und Übertragungen von diesem, urspünglich aus dem Mutterland der Pubs kommenden, Sports. Sogar in den Hauptnachrichten des ZDFs! Aber warum ausgerechnet dieser Sport? Berichte über die Weltmeisterschaften im Fingerhakeln, im Baumstammweitwurf und im Biermaßstemmen wären aus meiner Sicht genauso wenig interessant, also warum nicht diese übertragen? Hat es vielleicht mit dem besonderen Zuschauerhappening im Hintergrund der Dartswerfer zu tun? Da geht in der Halle ja immer richtig die Party ab, wenn die meist bierbäuchigen Herren die Trippel-Zwanzig treffen. Eine Art Ballermannisierung des Sports. Geil!
Diese Berichterstattung gibt es schon länger in diesem Ausmaß und das völlig zu recht. Sie interessieren sich zudem sicherlich auch für Dinge, die andere Menschen nicht interessieren.
noodles64 31.12.2017
4. Taylor Wonderland
Was war das für ein Halbfinale. MvG gegen Cross. Beide hatten den Sieg verdient, nur hatte Cross das letzte Zipfelchen Glück für sich. Spannung pur. Freue mich auf das Finale Taylor gegen Cross. Schöner wäre es für mich nur wenn von Barnefeld gegen Taylor spielen würde, aber der wurde ja leider Vorgestern von MvG rausgeworfen aus dem Tunier. Ob Taylor wirklich den Pokal stehen lässt und einfach geht wie er es ja schon angekündigt hat, falls er gewinnt? Es wäre ja wirklich "Taylor Wonderland", wenn The Power als Weltmeister in Rente geht.
interessierter10 31.12.2017
5. Ich sehe eher J. Lewis
Beitrages den kommenden Star -wenigstens auf Basis dieser WM. Wäre MVG nicht so schlecht in den Doppeln gewesen, wäre Cross klar geschlagen worden. Dagegen hatte Lewis wirklich auch Pech gehabt....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.