100 Meter: Blake schlägt Bolt in Top-Zeit

Es war der Kampf der Giganten über 100 Meter. Weltmeister Yohan Blake hat mit einer herausragenden Zeit das jamaikanische Finale gegen Olympiasieger Usain Bolt und den früheren Weltrekordhalter Asafa Powell gewonnen.

100-Meter-Finale in Jamaika: Duell der Giganten Fotos
AFP

Hamburg - Usain Bolt hat wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in London eine klare Niederlage über die 100 Meter hinnehmen müssen. Bei den Jamaican Olympic Trials, der Qualifikation für die Spiele vom 27. Juli bis 12. August in London, unterlag der Jamaikaner seinem Landsmann Yohan Blake. Der 22-Jährige gewann das Finale in einer hervorragenden Zeit von 9,75 Sekunden vor Bolt (9,86) und dem ehemaligen Weltrekordhalter Asafa Powell (9,88). Alle drei sind für London qualifiziert und Top-Favoriten auf den 100-Meter-Titel.

"Trainer Mills hat mir gesagt, dass ich es schaffen kann, und ich habe daran geglaubt. Jetzt zählt nur noch Olympia", sagte Blake, der Lob von Trainingspartner Bolt bekam: "Ohne Zweifel ist er ein Klasse-Läufer. Das sage ich schon seit Jahren." Zu seiner eigenen Leistung sagte der 25-Jährige: "Neben mir hat sich Nesta vor dem Start bewegt. Als der Schuss kam, war ich nicht konzentriert. Es ist wirklich hart, gegen Leute wie Blake und Powell mit ihrem Tempo am Ende zu laufen. Deshalb ist es für mich schlecht, im Block sitzen zu bleiben."

Blake, der im Vorjahr bei der WM im südkoreanischen Daegu nach Bolts Disqualifikation den Titel geholt hatte, lief in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston sogar Weltjahresbestzeit und verbesserte seine eigene Bestleistung (9,82) um sieben Hundertstelsekunden. Blake ist damit der viertschnellste Mann der Leichtathletikgeschichte. Nur Weltrekordhalter Bolt (9,58), der Amerikaner Tyson Gay (9,69) und Powell (9,72) waren bislang schneller.

Olympiasiegerin Fraser-Pryce siegt ebenfalls mit Top-Zeit

In London findet das 100-Meter-Finale der Männer, traditionell der Höhepunkt von Olympischen Sommerspielen, am Abend des 5. August (Sonntag) statt. Bolt ist Titelverteidiger. Er gewann bei den Spielen 2008 in Peking Gold über die 100 und 200 Meter sowie mit der 4x100-Meter-Staffel Jamaikas.

Den 100-Meter-Titel bei Jamaikas Frauen holte sich Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce in der nationalen Rekordzeit von 10,70 Sekunden. Nur die drei Amerikanerinnen Florece Griffith-Joyner (10,49), Carmelita Jeter (10,64) und Marion Jones (10,65) waren jemals schneller. "Ich bin Rekord gelaufen, mehr konnte ich mir nicht wünschen", sagte Fraser-Pryce. "Jetzt will in London meinen Titel verteidigen." Zweite wurde 200-Meter-Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown (10,82) vor Kerron Stewart (10,94).

ham/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In den vergangenen 100 Jahren
dani216 30.06.2012
wurde der WR um etwa 1 Sek. verbessert. Wenn das so weitergeht, liegt er in 1000 Jahren unter 0 Sek.
2. doping
frenjes 30.06.2012
Hat sich jemand eigendlich mal die Frage gestellt wie oft in Jamakai Doping Prüfungen durchgeführt werden? Alle drei Wunderläufer kommen aus Jamaika. Warum hört man nichts von den Wunderläufern aus der Dom-Rep am Wetter kanns nicht liegen.
3. boykott
suane 30.06.2012
Wenn ich sehe wie meine Gebühren dafür verwendet werden, dass Drogenopfer im ÖRF sich gegenseitig bescheißen wird mir schlecht. ARD/ZDF sollten mal ein wirkliches Zeichen setzen und derartigen Sport nicht länger ausstrahlen. Gleiches gilt für die Tour de France, wo man scheinbar glaubt nach einem Jahr Boykott hat sich auf einmal alles zum Sauberen gewendet.
4.
oliverkrüger1 30.06.2012
Zitat von frenjesAlle drei Wunderläufer kommen aus Jamaika. Warum hört man nichts von den Wunderläufern aus der Dom-Rep am Wetter kanns nicht liegen.
Ich habe einen Freund aus der Dom-Rep, der behauptet immer die Dominikaner hätten ein viel gemütlicheres Temperament. Vielleicht hat es nichts mit dem Wetter zu tun, und auch nix mit doping.
5. Mathe
macfan 30.06.2012
Zitat von dani216wurde der WR um etwa 1 Sek. verbessert. Wenn das so weitergeht, liegt er in 1000 Jahren unter 0 Sek.
Falsches mathematisches Modell. Solch ein Wachstum/Zerfall kann nie linear sein. Eine (von vielen) Möglichkeit wäre exponentiell, etwa alle 100 Jahre 10 % Verbesserung. Dann läge der Rekord in 1000 Jahren bei 3.34 Sekunden. Auch unwahrscheinlich ;-). Gruß, Horst
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Leichtathletik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
100-Meter-Weltrekorde der Männer
Zeit* Sprinter Jahr
10,60 Donald Lippincott (USA) 1912
10,20 Jesse Owens (USA) 1936
10,00 Armin Hary (Deutschland) 1960
9,95 James Hines (USA) 1968
9,92 Carl Lewis (USA) 1988
9,86 Carl Lewis (USA) 1991
9,84 Donovan Bailey (Kanada) 1996
9,79 Maurice Greene (USA) 1999
9,77 Asafa Powell (Jamaika) 2005
9,74 Asafa Powell (Jamaika) 2007
9,72 Usain Bolt (Jamaika) 2008
9,69 Usain Bolt (Jamaika) 2008
9,58 Usain Bolt (Jamaika) 2009
*in Sekunden

Weltmeister über 100 Meter
Jahr Sprinter Zeit*
2011 Yohan Blake (Jamaika) 9,92
2009 Usain Bolt (Jamaika) 9,58
2007 Tyson Gay (USA) 9,85
2005 Justin Gatlin (USA) 9,88
2003 Kim Collins (St. Kitts und Nevis) 10,07
2001 Maurice Green (USA) 9,82
1999 Maurice Green (USA) 9,80
1997 Maurice Green (USA) 9,86
1995 Donovan Bailey (Kanada) 9,97
1993 Linford Christie (Großbritannien) 9,87
1991 Carl Lewis (USA) 9,86
1987 Carl Lewis (USA) 9,93
1983 Carl Lewis (USA) 10,07
*in Sekunden