Ziel Toursieg Winokurow wechselt zu Liberty Seguros

Vor gut einer Woche hat Alexander Winokurow seinen Weggang vom Team T-Mobile verkündet. Nun ist klar, in welcher Mannschaft der Kasache in der nächsten Saison fahren wird: bei Liberty Seguros. Bei den Spaniern will sich Winokurow einen großen Traum erfüllen.


Winokurow bei T-Mobile-Feier gestern in Bonn: "Jan bleibt mein Freund"2006
DPA

Winokurow bei T-Mobile-Feier gestern in Bonn: "Jan bleibt mein Freund"2006

Paris - "Mein Ziel ist klar, ich will im nächsten Jahr die Tour de France gewinnen", sagte Winokurow der französischen Sportzeitung "L'Equipe". Für Liberty Seguros habe er sich entschieden, weil diese Mannschaft hervorragend organsisiert und erfahren sei. Sie verfüge über sehr gute Bergspzialisten und ebenso außergewöhnliche Zeitfahrer. Für das spanische Team fährt auch der Deutsche Jörg Jaksche, der in diesem Jahr Sechzehnter der Tour de France wurde. Winokurow erreichte bei der Tour 2005 Rang fünf, außerdem gewann er für das T-Mobile-Team die 11. und die 21. Etappe.

Winokurow wird neuer Kapitän der spanischen Mannschaft - und hat der T-Mobile-Mannschaft von Jan Ullrich den Kampf um den Toursieg angeagt: "Jan bleibt mein Freund. Aber es ist mir klar geworden, dass die Sache mit der Doppelspitze nicht aufgeht. Ich werde nun alleiniger Kapitän sein, und das ist das, was ich wollte."

Platz fünf bei dieser Tour ist eine Enttäuschung für den Kasachen gewesen, daher will er sich im nächsten Jahr beweisen. "Ich konnte nicht weiter in Ullrichs Schatten bleiben, aber ich brauche auch starke Unterstützung, um bei der Tour ganz vorn zu sein", begründete er die Entscheidung für Liberty.

Im Herzen habe Winokurow zwar zur französischen Mannschaft AG2R tendiert, "aber was man mir bieten konnte, schien mir im Hinblick auf die Tour nicht ausreichend zu sein. So habe ich mich für den Rennstall mit der größten Erfahrung und der bester Organisation entschieden." 2005 hatte der Kasache beim Frühjahrs-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich für den ersten Saisonsieg der Bonner gesorgt, 2003 die Tour de Suisse und das Amstel-Gold-Race gewonnen, bei Olympia 2000 in Sydney Silber im Straßenrennen hinter Ullrich geholt. Seither ist er in Kasachstan ein Volksheld.

Für T-Mobile nicht vollwertig zu ersetzen

Auch Jaksche freute sich über die Verstärkung: "Das ist eine gute Nachricht. Wino wird zusätzlichen Schwung in unsere Truppe bringen. Ich habe kein Problem damit, für ihn zu arbeiten. Im Gegenteil, denn das ist eine große Chance für unsere ganze Mannschaft."

Für T-Mobile ist es ein Verlust, der durch den Wechsel zu einem Spitzenteam noch mehr schmerzt: "Einen Winokurow kann man nicht vollwertig ersetzen", bekannte der künftige Teamchef Olaf Ludwig. Als neue Ullrich-Helfer für 2006 wurden bislang Patrik Sinkewitz (Fulda), Sieger der Deutschlandtour 2004, und Australiens Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers verpflichtet. Beide verlassen das belgische Quickstep-Team.

Liberty Seguros wird geführt von Manager Manolo Saiz, eine der markantesten Figuren im internationalen Radsport. Der Spanier führte jahrelang das ehemalige Once-Team, die eine der erfolgreichsten spanischen Radmannschaften war. Jaksche bezeichnet Saiz als "absoluten Radsportverrückten, den den Sport wie kein anderer lebt".

Zufriedener Jaksche: "Das ist eine gute Nachricht
REUTERS

Zufriedener Jaksche: "Das ist eine gute Nachricht

Saiz sicherte Winokurow die alleinige Führungsposition bei der Tour 2006 zu, nachdem die spanischen Asse auch in diesem Jahr die Erwartungen nicht erfüllen konnten. "Seine Angriffslust und Moral werden die ganze Mannschaft beflügeln", sagte Saiz, der als einer der besten Sportlichen Leiter gilt.

In seinem Kader stehen spanische Top-Rundfahrer wie der zweimalige Vuelta-Gewinner Roberto Heras, Joseba Beloki oder Igor Gonzales de Galdeano. Auch in den Mannschafts-Zeitfahren zählt man seit jeher zur Spitze.

Für Liberty Seguros - Team Würth (wie der vollständige Name der Mannschaft lautet) fährt auch Alberto Contador - und der gilt als spanischer Lance Armstrong. Bei dem 22 Jahre alten Radprofi wurde im vergangenen Jahr ein Hirntumor diagnostiziert. Contador hat die Rehabilitation gut überstanden, ist nun gesund und gewinnt seitdem Rennen um Rennen. Der Amerikaner Armstrong hatte eine Hodenkrebserkrankung überstanden und war danach zu sieben Toursiegen gefahren.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.