Tour de France: Kittel baut deutsche Siegesserie aus

Sprinter Kittel (r.): Dritter deutscher Etappenerfolg in Folge Zur Großansicht
AFP

Sprinter Kittel (r.): Dritter deutscher Etappenerfolg in Folge

Der deutsche Sprinter Marcel Kittel hat die zwölfte Etappe der Tour de France gewonnen. Auf dem Teilstück zwischen Fougères und Tours kam er vor dem Briten Mark Cavendish ins Ziel. Es war Kittels dritter Tagessieg - und der dritte deutsche Erfolg nacheinander.

Hamburg - Top-Sprinter Marcel Kittel hat bei der 100. Tour de France den dritten deutschen Tagessieg in Serie geholt. Der 25-Jährige vom Team Argos-Shimano gewann den Massensprint der zwölften Etappe zwischen Fougères und Tours knapp vor dem britischen Ex-Weltmeister Mark Cavendish und dem Slowaken Peter Sagan. Für Kittel war es der dritte Erfolg bei der Jubiläumsausgabe der Tour. Das Gelbe Trikot trägt weiter der britische Top-Favorit Christopher Froome vom Team Sky, der das Ziel mit dem Hauptfeld erreichte.

"Drei Etappensiege, das ist der Wahnsinn. Der Sieg bedeutet mir unheimlich viel. Ich möchte den Sieg meinem Team widmen. Die Kollegen haben wieder super gearbeitet", sagte Kittel und ergänzte: "Das war diesmal richtig knapp. Ich habe mich an das Hinterrad von Cavendish geheftet und das ausgenutzt."

Insgesamt ist es für die deutschen Fahrer der fünfte Etappensieg in diesem Jahr. Weltmeister Tony Martin hatte am Mittwoch das Zeitfahren in Mont-Saint-Michel für sich entschieden, zuvor war Kittel auf der zehnten Etappe knapp vor André Greipel erfolgreich gewesen. Die beiden Sprinter hatten sich bereits in der ersten Tour-Woche in die Siegerliste eingetragen.

Ein Massensturz 2000 Meter vor dem Ziel der zwölften Etappe hatte die Ordnung im Schlussspurt ein weiteres Mal bei dieser Tour durcheinandergebracht. Etwa 30 Fahrer waren darin verwickelt, Greipel war behindert worden und konnte in die Entscheidung nicht mehr eingreifen. Er wurde 33.

Der Gesamtführende Froome hielt sich aus dem Gerangel der Sprinter-Elite elegant heraus und verteidigte seine Führung ohne großen Aufwand. Der Brite hat nach wie vor beruhigende 3:25 Minuten Vorsprung auf den Spanier Alejandro Valverde. Allerdings verlor Froome mit Edvald Boasson Hagen aus Norwegen einen weiteren wichtigen Helfer. Boasson hatte sich beim Massensturz einen Bruch des rechten Schulterblatts zugezogen. Damit ist das Team Sky nur noch zu siebt, nachdem bereits Wasil Kirienka auf der neunten Etappe ausgestiegen war.

Am Freitag wird die Frankreich-Rundfahrt mit der 13. Etappe über 173 Kilometer von Tours nach Saint-Amand-Montrond fortgesetzt (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dabei ist wieder mit einem Massensprint zu rechnen.

buc/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. super Marcel!
eltribun 11.07.2013
wir haben unseren neuen Top Sprinter! Klasse Cavendish niedergerungen, der kann es wohl kaum glauben, wie er ihm um die Ohren fährt! An die täglich wieder kehrenden Radsportbasher: eure nachgeplapperten, nervigen, lustig wirken-wollenden Doping -Kommentare könnt ich euch langsam sparen, ihr müsstet euch schon laaange selber auf die Nerven gehen!
2. Deutsche Sieg.
derpolokolop 11.07.2013
Also wird im Bericht das Doping nicht erwähnt.
3. Einfach ignorieren...
derpolokolop 11.07.2013
Zitat von eltribunAn die täglich wieder kehrenden Radsportbasher: eure nachgeplapperten, nervigen, lustig wirken-wollenden Doping -Kommentare könnt ich euch langsam sparen, ihr müsstet euch schon laaange selber auf die Nerven gehen!
Das klappt doch sonst auch bei der TdF oder?
4.
liverbird 11.07.2013
Wow, der das erste Posting in diesem Thread ist kein Radsport-Bashing. Hey lieber Basher, wie wäre es mit ein bisserl Dop, dann geht's vieleicht schneller. Erneut ein richtig Klasse Sprint und ein schönes Finale, natürlich vor allem aus deutscher Sicht. Kittel macht es aber auch clever, hält sich aus den Zwischensprints raus und hat so am Ende die nötigen Reserven. Sagan, dem es ums grüne Trikot geht, zieht bei den Zwischensprints ordentlich mit und das hat man heute deutlich gesehen, keine Chance gegen Kittel und Cavendish.
5.
eltribun 11.07.2013
Zitat von derpolokolopDas klappt doch sonst auch bei der TdF oder?
für jemand, der scheinbar keine Ahnung von dem Sport hat und sich angeblich dafür nicht interessiert, verschwenden Sie aber eine Menge Zeit in den Artikel.... aber auf so fundierte Meinungen wie Ihre kann man hier aus Ihrer Sicht wohl nicht verzichten....ich garantiere Ihnen: wir können es!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Tour de France 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare

Fotostrecke
100. Tour de France: Merckx, Indurain, Ullrich
Rekordsieger der Tour de France
Sieger Land Titel Zeitraum
Lance Armstrong USA 7* 1999-2005
Miguel Indurain Spanien 5 1991-1995
Bernard Hinault Frankreich 5 1978-1985
Eddy Merckx Belgien 5 1969-1974
Jacques Anquetil Frankreich 5 1957-1964
Greg LeMond USA 3 1986-1990
Louison Bobet Frankreich 3 1953-1955
Philippe Thys Belgien 3 1913-1920
*alle Titel wegen Dopings aberkannt