Homerun-Rekord Bonds schlägt Nummer 756

In der vergangenen Nacht ist der wichtigste Rekord im amerikanischen Baseball gebrochen worden. Barry Bonds hat zum 756. Mal den kleinen Ball über die Spielfeldbegrenzung hinaus gedroschen - Homerun. Doch seine Leistung bleibt umstritten.


San Francisco - "Ich möchte euch allen danken, allen Fans hier in San Francisco. Es ist fantastisch", sagte der 43-Jährige, nachdem er den 756. Homerun seiner Karriere bei der 6:8 Heimniederlage gegen die Washington Nationals geschlagen hatte. Bonds hatte vergangenen Samstag den bisherigen Rekord von Hank Aaron mit 755 Homeruns eingestellt.

"Ich bedanke mich bei allen meinen Teammitgliedern. Über die Jahre hinweg habt ihr mir die notwendige Unterstützung gegeben, das werde ich mein Leben lang nicht vergessen." Erster Gratulant war Bonds' Patenonkel, Willie Mays, Mitglied der Baseball-Ruhmeshalle. Nicht anwesend waren Major League Baseball (MLB) Commissioner Bud Selig und der bisherige Rekordhalter Hank Aaron.

Selig, der vergangenen Samstag bei der Einstellung des Rekords zwar im Stadion weilte, aber demonstrativ keinen Beifall klatschte, sandte gestern einen Vertreter. Aaron sagte, er hätte kein Interesse, dabei zu sein, schickte aber eine aufgezeichnete Nachricht, in der er Bonds gratulierte und fast ein wenig erleichtert wirkte: "Es ist eine großartige Leistung, die Können und Entschlossenheit verlangt. Im vergangenen Jahrhundert hat der Homerun seinen speziellen Platz im Baseball behalten, und ich war privilegiert, diesen Rekord für 33 Jahre mein Eigen nennen zu dürfen. Jetzt aber gebe ich ihn weiter und wünsche Barry und seiner Familie alles Gute mit dieser historischen Leistung. Ich hoffe, wie damals im April 1974, dass dieser Rekord andere inspiriert, ihre Träume zu verfolgen."

Bonds schlug vergangene Nacht seinen 22. Homerun der Saison, nachdem ihm Washingtons Pitscher Mike Bacsik den Ball mit mehr als hundert Meilen pro Stunde entgegengeschleudert hatte. Die Leistung des Sohns der Baseball-Legende Bobby Bonds wird aber immer noch mir Skepsis betrachtet, denn Bonds steht unter Verdacht, mit Steroiden gedopt zu haben. Er selbst bestreitet dies aber nach wie vor.

fsc/ap



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.