NBA Jordan zeigt es seinen Kritikern

Auch beim Sieg seiner Washington Wizards gegen die New Jersey Nets glänzte Michael Jordan wie in besten Zeiten. Für die ewigen Nörgler hatte der bald 39-Jährige anschließend ein paar passende Worte parat.


Michael Jordan: "Keine Probleme"
AP

Michael Jordan: "Keine Probleme"

Washington - "Meine Knie fühlen sich gut an, mir geht es insgesamt gesundheitlich wieder besser", sagte Jordan nach dem 98:76-Erfolg gegen die Nets am Silvesterabend. "Wenn ich erst meinen Rhythmus gefunden habe, kann ich das Niveau locker halten", ergänzte der beste Basketballer aller Zeiten, der 45 Punkte gegen New Jersey erreichte, und wandte sich direkt an seine Kritiker: "Das sollte das dauernde Gerede um mein Alter abebben lassen." In 47 Tagen feiert der NBA-Star seinen 39. Geburtstag.

Wie schon beim 105:86-Erfolg gegen die Charlotte Hornets am vergangenen Samstag, als Jordan auf 51 Zähler gekommen war, zauberte "His Airness" auch gegen die Nets. Jordan drehte ab Mitte des zweiten Viertels in der Partie gegen das derzeit beste Team der Eastern Conference groß auf und erzielte 22 Punkte hintereinander.

Jordan fehlen nun nur noch 15 Zähler, um dem illustren Kreis derjenigen Spieler anzugehören, die in ihrer NBA-Karriere mehr als 30.000 Punkte erzielten. Bislang war dies nur Kareem Abdul-Jabbar (38.387), Karl Malone (33.654) und Wilt Chamberlain (31.419) vergönnt.

Erstes Kräftemessen mit dem Ex-Club Chicago Bulls

Ausgerecht gegen den Club, mit dem Jordan sechs NBA-Titel holte und all seine Rekorde erzielte, könnte der Routinier sein großes Ziel erreichen. Am 4. Januar spielen die Wizards in Washington gegen die Chicago Bulls. Es ist das erste Mal, dass Jordan mit dem Hauptstadtteam auf seinen alten Club trifft.

Ein Selbstgänger dürfte das brisante Duell nicht werden. Die Bulls sind nach dem Amtsantritt ihres neuen Cheftrainers Bill Cartwright im Aufwind. Die Bulls schlugen den Spitzenreiter der Central Division, die Milwaukee Bucks, am Montag mit 90:83. Es war der zweite Sieg unter Cartwright hintereinander, nachdem die Bulls in den 27 Saisonspielen zuvor nur viermal gewinnen konnten. Dennoch ist Chicago (6 Siege/23 Niederlagen) zusammen mit Miami weiterhin das schlechteste NBA-Team.

Die Washington Wizards belegen mit 16 Siegen und 14 Niederlagen den dritten Platz in der Atlantic Division. Vor dem Jordan-Team rangieren die Boston Celtics (18/11) und die New Jersey Nets (19/10). Als Sechste der Eastern Conference sind die Wizards, die elf der vergangenen 13 Begegnungen gewinnen konnten, weiterhin auf Playoff-Kurs. Die besten acht Mannschaften jeder Conference qualifizieren sich für die Meisterschaftsendrunde.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.