Skistar Svindal über Olympische Spiele "Das IOC hat es geschafft, die Spiele kaputt zu machen"

Freundschaft, Völkerverständigung und Fairplay? Für Skistar Aksel Lund Svindal haben die Olympischen Spiele damit nichts mehr zu tun. Kurz vor seinem Karriereende kritisiert der Norweger das IOC.

Aksel Lund Svindal
CHRISTIAN BRUNA/EPA-EFE/REX

Aksel Lund Svindal


Für Norwegens Skifahrer Aksel Lund Svindal haben die Olympischen Spiele ihre ursprünglichen Werte verloren. "Wer spricht denn heute noch von Freundschaft, Völkerverständigung und Fairplay? Fast niemand mehr", sagte der zweifache Olympiasieger der "Welt am Sonntag".

Das Internationale Olympische Komitee IOC habe es geschafft, die Spiele kaputt zu machen. "Das ist wirklich traurig für unseren Sport und für unsere Gesellschaft. Olympische Spiele werden mittlerweile wie eine Fußball-WM mit Bestechung, Untreue und Betrug in Verbindung gebracht", sagte er im Interview.

Svindal ergänzte jedoch, dass er sich gut vorstellen könne, bei einer Olympiabewerbung mitzumachen, wenn er "ein bisschen helfen könne". Dann hätten die Norweger die "einzigartige Möglichkeit", sich der ganzen Welt zu präsentieren, so Svindal.

Der 36-jährige Norweger hatte vor wenigen Tagen am Rande des Weltcups in Kitzbühel bekannt gegeben, dass er nach der in der kommenden Woche beginnenden Ski-Weltmeisterschaft im schwedischen Åre in diesem Monat seine Karriere beenden wird.

Svindal zählt mit zwei Olympiasiegen, fünf WM-Titeln und zwei Gesamtweltcupsiegen zu den erfolgreichsten Skirennfahrern der Geschichte.

Das IOC ist seit Längerem wegen explodierender Olympia-Kosten in der Kritik und hat Mühe, ausreichend Bewerber für die Olympischen Winterspiele zu finden. Die norwegische Hauptstadt Oslo hatte ihre Bewerbung für die Winterspiele 2022 zurückgezogen, weil die Unterstützung in der Bevölkerung zu gering gewesen war. Auch Skiläufer Felix Neureuther hatte bereits Kritik am IOC geäußert.

ngo/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nikklas01 03.02.2019
1. Für....
....diese Erkenntnis braucht es nicht unbedingt die Aussage des prominenten Sportlers Aksel Lund Svindal. Es geht vielen Sportinteressenten so. Olympia in dieser Art und Weise passt nicht mehr
Seifert 03.02.2019
2.
Auf nahezu allen Sektoren des Sports ist nur noch eines wichtig:Money,money und nochmals Money. Nichts anderes interessiert die Funktionäre,zumindest die meisten. Zumal so ein Funktionärsjob in aller Regel rentierlich ist,sehr rentierlich......
quark2@mailinator.com 03.02.2019
3.
Ich kann das nur bestätigen - es ist nicht mehr wie früher und daher mir mittlerweile recht egal. Der Vorteil ist nun vor allem, daß mal paar Sportarten ins Fernsehen kommen, die sonst nicht übertragen werden. Fernsehen ? Naja, eher Internet natürlich.
wenne74 03.02.2019
4. Nichtssagend
Was für ein nichtssagender Artikel. Das IOC hat die Spiele kaputt gemacht. Warum denn? Wie denn? Ich habe da auch Ideen, glaube auch, dass es fast nur noch um Geld geht usw. Ein paar mehr Informationen, Argumente etc. hätten sicher nicht geschadet. Den Tweed eines Sportlers abzuschreiben und zwei Sätze zu dessen Karriere zu verlieren ist mehr als dünn.
hauptstadt41 03.02.2019
5. Olympia?
Schon längere Zeit unwichtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.