Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Biathlon-WM: Deutsche Männer-Staffel gewinnt Gold

Drittes Gold für Deutschland bei der Biathlon-WM: Nach Erik Lesser und der Damen-Staffel gewann in Kontiolahti auch die Mannschaft der Männer, entscheidend war eine fast fehlerfreie Schießleistung.

Schlussläufer Schempp: Gold mit der Staffel Zur Großansicht
DPA

Schlussläufer Schempp: Gold mit der Staffel

Erik Lesser hat bei der Biathlon-WM im finnischen Kontiolahti seine zweite Goldmedaille gewonnen. Als Startläufer legte er mit einem fehlerfreien Schießen die Grundlage für den Sieg, den Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp vollendeten. Insgesamt leistete sich die deutsche Staffel nur drei Schießfehler und siegte mit 15,4 Sekunden Vorsprung.

Silber ging an die norwegische Mannschaft mit Ole Einar Björndalen, Tarjei Bø, Johannes Thingnes Bø und Emil Hegle Svendsen. Dritter wurde Frankreich, für das Schlussläufer Martin Fourcade Bronze sicherte.

"Die Zeit hat für uns gesprochen. Irgendwann mussten wir für unseren Fleiß belohnt werden", sagte Lesser in der ARD. "Das ist der Wahnsinn", sagte Böhm. Schempp ergänzte: "Heute war ein ganz besonderer Tag, schon nach dem Aufstehen wollte ich sofort losrennen. Das ist einfach der Hammer."

Es ist der erste deutsche WM-Staffelsieg seit 2004, den jüngsten großen Staffel-Titel gewannen die Deutschen zwei Jahre später bei den Olympischen Winterspielen in Turin. Die bislang letzte WM-Staffelmedaille gab es vor zwei Jahren in Nove Mesto mit Bronze. Für die deutsche Mannschaft endet somit eine insgesamt schwarze Serie: Seit mehr als vier Jahren hatte keine Staffel mehr ein Rennen gewonnen - nicht einmal im Weltcup.

Der als Startläufer aufgebotene Verfolgungs-Weltmeister Lesser schickte Böhm als Dritten mit einem Rückstand von 6,4 Sekunden auf die da noch führenden Norweger in die Loipe. Der 28-Jährige brauchte beim Stehendschießen zwar zwei Nachlader, trotzdem hielt er als Dritter sein Team auf Kurs. Peiffer vermied wie Lesser jegliches Nachladen und sorgte für einen Vorsprung von 15 Sekunden, den Schempp trotz eines Nachladers im Stehendschießen souverän verteidigte.

Zum Abschluss der WM stehen die Massenstartrennen an (ab 13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Das ist jetzt eine Zugabe, das gehen wir ganz locker an", sagte Laura Dahlmeier, die nach Silber in der Verfolgung auch in diesem Einzelrennen zu den Favoritinnen zählt. Bei den Männern dürften vor allem Schempp und Lesser wieder Chancen auf eine Medaille haben. Mit dreimal Gold und einer Silbermedaille ist die Weltmeisterschaft aus deutscher Sicht bereits jetzt eine Erfolg.

krä/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie die Damen
Siloy 14.03.2015
so die Herren. Glückwünsche nach Finnland!
2.
pussinboots 14.03.2015
"... entscheidend war eine fast fehlerfreie Schießleistung." Und nicht zu vergessen Andreas "ist das geeeiiiil" Stitzl :-) So mach Sport Laune, da verzichte ich gerne auf Fußball.
3. Besonders hat mich ...
Schoenvogel 14.03.2015
Daniel böhm überrascht mich am meisten. Tolle Leistung! Glückwunsch an das Team und haltet euren Sport sauber!!!!!!! Früher haben wir sehr gern Radsport angesehen, aber .... gruss aus DD
4. Souveräne Leistung
aurichter 14.03.2015
welche alle vier Beteiligten dort abgeliefert haben. In Ruhe hat sich jeder Einzelne auf seine Stärken konzentriert und hat sich durch Konkurrenten, hier vor allem Leser und Böhm, trotz Druck in der Loipe, nicht aus dem Konzept bringen lassen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Selbst bei Silber oder Bronze wäre die Leistung beachtenswert gewesen, aber so freut sich der Couchfan natürlich doppelt. Glückwunsch von meinereiner an das Staffelteam und alle Beteiligten im Hintergrund. So macht das Deutsche Team, Männlein wie Weiblein, wieder richtig Laune :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Zeitplan Biathlon-WM
  • DPA
    Donnerstag, 5. März
    17.15 Uhr: Mixed-Staffel

    Samstag, 7. März
    13.00 Uhr: Sprint Männer
    16.30 Uhr: Sprint Frauen

    Sonntag, 8. März
    13.15 Uhr: Verfolgung Männer
    16.00 Uhr: Verfolgung Frauen

    Mittwoch, 11. März
    17.15 Uhr: Einzel Frauen

    Donnerstag, 12. März
    17.15 Uhr: Einzel Männer

    Freitag, 13. März
    17.15 Uhr: Staffel Frauen

    Samstag, 14. März
    16.30 Uhr: Staffel Männer

    Sonntag, 15. März
    13.30 Uhr: Massenstart Frauen
    16.15 Uhr: Massenstart Männer

Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid
Erfolgreichste Biathleten bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
O. Bjørndalen (Norwegen) 18 11 9
F. Luck (Deutschland) 11 5 4
A. Tichonow (UdSSR) 11 4 2
E. Svendsen (Norwegen) 11 4 1
R. Groß (Deutschland) 9 5 6
F. Ullrich (Deutschland) 9 4 1
R. Poirée (Frankreich) 8 3 7
S. Fischer (Deutschland) 7 6 7
M. Kirchner (Deutschland) 7 1 2
W. Melanin (UdSSR) 6 1 -

Fotostrecke
Luck, Groß und Co.: Die besten deutschen Biathleten der Geschichte
Erfolgreichste Biathletinnen bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
M. Neuner (Deutschland) 12 4 1
J. Golowina (UdSSR) 10 1 1
P. Behle (Deutschland) 9 2 2
U. Disl (Deutschland) 8 8 3
A. Henkel (Deutschland) 8 6 3
L.G. Poirée (Norwegen) 8 3 2
S. Dawidowa (UdSSR) 7 3 1
K. Parwe (UdSSR) 7 2 -
W. Tschernyschowa (UdSSR) 7 1 2
T. Berger (Norwegen) 6 4 5

Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: