Deutscher Biathlet Birnbacher schießt auf falsche Scheiben

Mit einem kuriosen Aussetzer hat Biathlet Andreas Birnbacher einen möglichen Weltcup-Sieg vergeben. In Chanty-Mansijsk traf der 31-Jährige zwar alle Scheiben - hatte aber bei einem Anschlag auf die falschen geschossen.

Biathlet Birnbacher: Auf die falschen Scheiben geschossen
AFP

Biathlet Birnbacher: Auf die falschen Scheiben geschossen


Hamburg - Andreas Birnbacher ist der routinierteste der deutschen Biathleten, im Gesamtweltcup belegt er einen der vorderen Plätze. Doch im Verfolgungsrennen von Chanty-Mansijsk erlaubte sich der 31-Jährigen einen folgenschweren Aussetzer: Beim dritten Schießen traf Birnbacher zwar alle fünf Scheiben, hatte aber auf die falschen geschossen. Wegen des sogenannten Crossfires musste er fünf Strafrunden laufen und wurde am Ende nur 19. Der Sieg ging an den Österreicher Christoph Sumann.

Nach dem Rennen sagte Birnbacher: "Ich war voll auf Stand drei fokussiert, weil ich da angeschossen habe und auch beim ersten Schießen war." Doch zum dritten Schießen war er als Vierter gekommen, der Tscheche Michal Slesingr stand auf der dritten Bahn. "Ich hatte dann fünf Treffer und dachte: Cool, null. Dann schaue ich vor und sehe, wie Michal die Hand hebt, und dachte: Scheiße. Ich habe es dann gleich gemerkt und bin fünf Strafrunden gelaufen", erzählte Birnbacher.

Selbst Magdalena Neuner hat schon auf die falschen Scheiben geschossen

Crossfire kommt nicht oft vor, doch Birnbacher ist in prominenter Gesellschaft: Auch Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner ist das schon passiert. Beim Weltcup in Nove Mesto im Januar 2012 räumte sie in Führung liegend die falschen Scheiben komplett ab und vergab damit den sicheren Sieg. Hinterher vergoss sie Tränen.

Soweit war es bei Birnbacher nicht, aber die Drei wird wohl nicht mehr seine Glückszahl. "Viermal Null schießt man nicht allzu oft, ich hätte vorne mitlaufen können. Das ist Pech", sagte Birnbacher. Er will nun am Sonntag beim Saisonfinale im Massenstart wieder angreifen. Bester Deutscher war Arnd Peiffer (2 Fehler) als Achter vor Florian Graf (4).

Auch die deutschen Damen hatten zuvor im Verfolger einen Podestplatz verpasst. Miriam Gössner wurde mit drei Schießfehlern Fünfte im Verfolgungsrennen. Das gute Teamergebnis komplettierten Laura Dahlmeier als Sechste und Andrea Henkel als Siebte.

leh/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 16.03.2013
1. So etwas nennt man...
Zitat von sysopAFPMit einem kuriosen Aussetzer hat Biathlet Andreas Birnbacher einen möglichen Weltcup-Sieg vergeben. In Chanty-Mansijsk traf der 31-Jährige zwar alle Scheiben - hatte aber bei einem Anschlag auf die falschen geschossen. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/biathlon-birnbacher-schiesst-auf-falsche-scheiben-a-889276.html
Mattscheibe.
MrSnoot 16.03.2013
2.
Interessant wäre noch, was mit dem Schützen auf Bahn drei passiert? Freut sich, dass jemand anders für ihn die Arbeit gemacht hat? Selbst wenn dort neue Scheiben angebracht werden (wie schnell geht das?), bringt einen das doch total aus dem Rhythmus.
ein-berliner 16.03.2013
3. MrSnoot
Zitat von MrSnootInteressant wäre noch, was mit dem Schützen auf Bahn drei passiert? Freut sich, dass jemand anders für ihn die Arbeit gemacht hat? Selbst wenn dort neue Scheiben angebracht werden (wie schnell geht das?), bringt einen das doch total aus dem Rhythmus.
Man zieht die Klappscheibe nur wieder hoch, das wars.
hador2 16.03.2013
4.
Zitat von ein-berlinerMan zieht die Klappscheibe nur wieder hoch, das wars.
Nicht ganz. Normalerweise gibts auch noch ne Zeitgutschrift weil das ja immer einige Zeit dauert ;)
funnyone2007 16.03.2013
5.
Zitat von hador2Nicht ganz. Normalerweise gibts auch noch ne Zeitgutschrift weil das ja immer einige Zeit dauert ;)
also er muss auf jeden fall schiessen? ist ja doof wenn er da steht und nicht schiesset und die scheiben fallen trotzdem...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.