Biathlon-WM: Gössner vergibt Medaille am Schießstand

Biathlon-Hoffnung Gössner: Beim letzten Schießen alles vergeben Zur Großansicht
DPA

Biathlon-Hoffnung Gössner: Beim letzten Schießen alles vergeben

Die große Chance kurz vor dem Ziel vertan: Beim letzten Schießen des Massenstart-Rennens sind Miriam Gössners Träume von einer WM-Medaille geplatzt. Dabei hatte sie bis dahin Silber deutlich vor Augen. Der Weltmeistertitel ging an die Weißrussin Darja Domratschewa.

Hamburg - Miriam Gössner hat bei den Biathlon-Weltmeisterschaften ihre erste Einzelmedaille verpasst. Nach drei Fehlern beim letzten Schießen musste sich die 22-Jährige am Sonntag mit dem sechsten Platz im abschließenden Massenstart begnügen. Bis dahin hatte die Deutsche auf dem Silberrang gelegen.

Den Titel holte sich die Weißrussin Darja Domratschewa vor der Norwegerin Tora Berger, die an ihrer fünften Goldmedaille bei den diesjährigen Titelkämpfen knapp vorbeilief. Platz drei ging an die Polin Monika Hojnisz.

Damit gewannen die deutschen Skijägerinnen erstmals seit 2005 keine Goldmedaille. Die einzige Medaille für die deutschen Damen in Nove Mesto gewann Andrea Henkel im Rennen über 15 Kilometer. Henkel belegte am Sonntag Platz 13.

"Das Rennen ist erst vorbei, wenn man im Ziel ist. Ich habe es im letzten Schießen leider ein bisschen vergeigt. Ich hatte ein gutes Gefühl und war konzentriert. Die Fehler waren nicht weit weg, das kann man aber leider nicht mehr ändern. Jetzt fahre ich nochmal heim und dann nach Val di Fiemme", sagte Gössner, die im Ziel nach insgesamt vier Strafrunden 52,1 Sekunden Rückstand hatte. In Val di Fiemme wird Gössner bei der nordischen Ski-WM ebenfalls starten.

aha/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Halbtalent ohne Zukunft,
spmc-122226439819235 17.02.2013
mit ihrer laschen Einstellung zur Leistungserbringung wird diese Sportlerin niemals eine tragende Rolle im Team spielen. Warum immer über diese Dame berichtet wird, ist mir äußerst schleierhaft , aber es wird wohl mit dem Herkunftsbundesland in Zusammenhang stehen oder ? Denn die einzige Medaillengewinnerin heißt --- Henkel !
2.
gaia71 17.02.2013
Zitat von spmc-122226439819235mit ihrer laschen Einstellung zur Leistungserbringung wird diese Sportlerin niemals eine tragende Rolle im Team spielen. Warum immer über diese Dame berichtet wird, ist mir äußerst schleierhaft , aber es wird wohl mit dem Herkunftsbundesland in Zusammenhang stehen oder ? Denn die einzige Medaillengewinnerin heißt --- Henkel !
Was hat die Herkunft von Miriam Gössner mit ihrem Abschneiden bei der WM zu tun? Richtig, nichts. Man muss den Hut vor den Mädels ziehen, die sich im 2. Jahr in der Weltspitze so tapfer schlagen und dass Miriam eine Favoriten-Rolle übergestülpt bekam hat sich gerächt. Die Mädels sind einfach noch net so weit, das Potential ist aber da und ich bin mir sicher, dass die Mädels nächstes Jahr wirklich an der Weltspitze mitkämpfen können. Andrea hört nun auf, sie hat sehr viel geleistet und ihr ist der Ruhestand zu gönnen. Beiträge wie Ihrer sind mir schleierhaft und warum so substanzlose Anwürfe veröffentlicht werden.
3.
c-hrissi 17.02.2013
nach 4 strafrunden einen 6. platz (fast 5!) zu bekommen, ist eine super leistung. das spricht für ihre läuferische topform. sie ist eine gute biathletin, aber keine magdalena. wie auch? die war ein ausnahmetalent. und sowas von den anderen zu erwarten ist sicherlich nicht fair. dass der dsv auch andere super biathletinnen hat und sie nicht antreten lässt (immerhin bekommt laura dahlmeier jetzt ihre chance im weltcup!) ist eine andere sache
4.
gl7 17.02.2013
Zitat von c-hrissinach 4 strafrunden einen 6. platz (fast 5!) zu bekommen, ist eine super leistung. das spricht für ihre läuferische topform. sie ist eine gute biathletin, aber keine magdalena. wie auch? die war ein ausnahmetalent. und sowas von den anderen zu erwarten ist sicherlich nicht fair. dass der dsv auch andere super biathletinnen hat und sie nicht antreten lässt (immerhin bekommt laura dahlmeier jetzt ihre chance im weltcup!) ist eine andere sache
Das zeigt nur, dass man ohne vernünftige Schiessleistung trotzdem noch ganz nach vorne laufen kann, weil das laufniveau der anderen zu schwach ist. Bei den Langlaufspezialisten hätte Goessner aber keine Chance. Für was braucht man dann den Biathlon Sport noch? Zumindest muessten schlechte Schiessleistungen so bewertet werden, dass man dann wirklich keine Chance mehr hat...sonst ist das nur ein Wettbewerb für schlechte Langläufer die bei den Spezialisten keine Chance hätten
5. der Fan, die Lachnummer
moserer 17.02.2013
Zitat von spmc-122226439819235mit ihrer laschen Einstellung zur Leistungserbringung wird diese Sportlerin niemals eine tragende Rolle im Team spielen. Warum immer über diese Dame berichtet wird, ist mir äußerst schleierhaft , aber es wird wohl mit dem Herkunftsbundesland in Zusammenhang stehen oder ? Denn die einzige Medaillengewinnerin heißt --- Henkel !
Schon erstaunlich, dass die jüngste im Team unter dem größten Druck steht, vor allem von den Fans, die diese junge Frau immer und beständig runterputzen. Miriam Gössner ist 22 Jahre alt und hat 5 Weltcup-Siege zu Buche stehen. Aber das reicht nicht. Und ist nicht gut genug für den deutschen Fan. Da wird mit dem Finger auf eine Tora Berger gezeigt. Und so muß auch die Gössner laufen ... Alerdings ... Frau Berger hatte ihren allerersten Weltcup Sieg im zarten Alter von 26 Jahren. Gössner ist ihr somit 4 Jahre und 5 Siege voraus in dieser Disziplin. Aber nein, auch dies ist dem deutschen Fan nicht genug. Da hat kein Talent Zeit zum reifen. Vor allem, wenn der Druck im eigenen Lager fehlt. Eine Henkel ist außer Konkurrenz, da sie gesetzt ist, aber dennoch ganz sicher nach Sochi nicht mehr für die Zukunft ist. Und eine Horchler und Hildebrandt sind keine Konkurrenz. Bei beiden reicht selbst ein Null-Ergebni nicht zum Sieg, obwohl diese beiden auch schon 2-3 Jahre älter sind als Miri Gössner. Und da Miriam Gössner gerade im eigenen Lager keinen Messtein hat braucht gerade sie Zeit zum reifen, aber für sowas gibt es keinen Sinn der deutschen Fans. Und genau aus diesen Grund wurde es auch einer Lene Neuner zuviel, dass sie mit 25 gesagt hat es reicht. In einem Alter in dem Biathleten eigentlich erst anfangen konstante Leistungen zu bringen. Hoffentlich kommt aus den Jugenbereich was nach, eine Dahlmann hat gute Ansätze und das sind dann auch im Team eine Konkurrenz, die eine Gössner dauerhaft pusht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Biathlon-WM 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte