Biathlon Hildebrand und Dahlmeier patzen im Einzel

Kein Grund zum Jubeln: Die deutschen Biathletinnen Hildebrand und Dahlmeier bleiben im Einzel über 15 Kilometer beim Weltcup in Ruhpolding ohne Erfolg. Die Italienerin Wierer gewinnt, gefolgt von der Finnin Mäkäräinen.

Erfolglos: Franziska Hildebrand (rechts)
Getty Images

Erfolglos: Franziska Hildebrand (rechts)


Franziska Hildebrand fehlten Sekundenbruchteile zum Sprung aufs Podest, Laura Dahlmeier zielte zweimal nicht genau genug: Die deutschen Biathletinnen mussten sich nach drei Erfolgen beim Heimweltcup in Ruhpolding im Einzel über 15 Kilometer geschlagen geben.

Sprint-Siegerin Hildebrand landete mit einem Schießfehler auf Platz vier, nur 0,9 Sekunden fehlten der 28-Jährigen auf die Tagesdritte Gabriela Soukalova aus Tschechien. "Gleich mit einem Fehler zu starten, ist natürlich ärgerlich", sagte Hildebrand. "Letztes Mal hatte ich 0,3 Sekunden Vorsprung auf Gabi, jetzt habe ich 0,9 Rückstand. Das ist okay."

Dahlmeier, vergangene Woche in Verfolgung und Massenstart erfolgreich, ließ bei perfekten Bedingungen zwei Scheiben stehen, kam aber dank der zweitbesten Laufzeit des Tages als Neunte noch in die Top Ten. Dahlmeier haderte nur kurz mit ihrem zweiten Fehler, der sie Platz zwei kostete. "Das ist immer noch ein Top-Ten-Platz, da kann ich mich durchaus noch drüber freuen", sagte die 22-Jährige im ZDF.

Den Sieg sicherte sich die italienische Schnellschützin Dorothea Wierer, die fehlerfrei blieb und auch in der Loipe überzeugte. Wierer hatte bereits den ersten Einzelwettkampf im schwedischen Östersund gewonnen. Platz zwei ging mit 1:09,0 Minuten Rückstand an Kaisa Mäkäräinen aus Finnland (+54,8 Sekunden) vor der Gesamtweltcup-Führenden Soukalova (+1:09,9 Minuten). Beide ließen bei perfekten Bedingungen vor 9500 Zuschauern in der Chiemgau Arena eine Scheibe stehen.

"Ich war letzte Woche krank und beim Schießen instabil", sagte die Südtirolerin Wierer nach dem zweiten Sieg ihrer Karriere, "daher bin ich überrascht, dass es heute so von alleine ging". Zugute kamen ihr die Bedingungen, die Veranstalter hatten den Neuschnee der vorherigen Tage optimal auf der Strecke verteilt, in Ruhpolding herrschte zudem Kaiserwetter. "Nach acht Kilometern dachte ich schon, ich schaffe es nicht mehr, aber jetzt bin ich überglücklich", sagte Wierer.

Hinter dem Spitzenduo Hildebrand und Dahlmeier klaffte im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) eine Lücke. Maren Hammerschmidt und Vanessa Hinz kamen mit je zwei Fehlern auf die Plätze 22 und 24. Miriam Gössner verpatzte ihr Comeback in Ruhpolding nach drei Jahren mit sechs Fehlern und Platz 59. Ihren letzten von drei Weltcupsiegen hatte die 25-Jährige aus Garmisch 2013 in den Chiemgauer Alpen gefeiert. Karolin Horchler lief auf Platz 44.

Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß fehlte nach ihrem Haarriss im Steißbein wie geplant beim zweiten Teil der Heimrennen, auch den Massenstart am Samstag wird die 21-Jährige auslassen. "Gesundheit geht klar vor, und ich muss meinem Körper jetzt die Zeit geben, bis die Verletzung vollständig verheilt ist", schrieb Preuß bei Facebook.

Fortgesetzt wird der Weltcup am Freitag (15.30 Uhr/ZDF) mit dem Staffelrennen der Männer, die Frauen treten zum Abschluss am Sonntag im Team an.

lim/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tschischdig 14.01.2016
1. Patzen
Beim Erreichen von Platz 4 und Platz 9 von "patzen" zu sprechen halte ich für sehr übertrieben. Beim Stichwort "patzen" fällt mir eher eine ehemalige sehr begabte Skilangläuferin ein, der man raten müsste, wieder zur pazifistischeren Variante des Skilanglaufs zurückzukehren.
Hippolais 14.01.2016
2. Journalist patzt
Ein Sportler nimmt an einer Veranstaltung teil, bei der die gesamte Weltelite vertreten ist und erreicht dort den 4. bzw. 9. Platz. In der Folge meint ein angehender Sportjournalist in einem sich selbst wohl als Qualitätsmedium vestehenden Online-Medium diese Resultate in der Headline als "Patzer" zu bezeichnen. Es wäre schön, zu lesen, er habe sich entschuldigt.....
agaroo 15.01.2016
3. Patzen?
4. und 9. Platz werden hier als Patzen bezeichnet? Unglaublich.
hudeleli 15.01.2016
4. Frechheit
Mein Puls ging gerade hoch,als ich diese Überschrift lesen musste! Was hat das denn bitte mit "patzen" zu tun?unglaublich! Eigentlich bin ich froh,wenn nächste Woche die Bundesliga wieder losgeht,weil dann ist jeder sogenannte "Sportredakteure" wieder in seiner kleinen Welt und berichtet nicht über Sportarten die seinen Horizont übersteigen...
ernst_kopica 15.01.2016
5. Nicht nur in Österreich
Ja nicht nur in Österreich sind journalistische Aussagen grenzwertig! In einem Weltklassefeld von 100 Starterinnen so etwas als "patzen" zu bezeichnen ist ja unglaublich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.