Biathlon in Hochfilzen Dahlmeier ist zurück, die Spritzigkeit fehlt

"Ich bin froh, dass ich das erste Rennen geschafft habe": Bei ihrem Comeback landete Laura Dahlmeier in Hochfilzen auf Platz 16. Simon Schempp hat seinen ersten Podestplatz der Saison verpasst.

Laura Dahlmeier
Getty Images

Laura Dahlmeier


Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat bei ihrer Rückkehr in den Weltcup im österreichischen Hochfilzen den 16. Platz belegt. Im Sprint über 7,5 Kilometer leistete sich die 24-Jährige bei Schneegestöber und schwierigen Bedingungen zwei Schießfehler und hatte im Ziel 1:10,4 Minuten Rückstand auf die Siegerin Darya Domracheva aus Weißrussland.

Dahlmeier, die bei der WM in Österreich im Februar fünfmal Gold und einmal Silber gewonnen hatte, war beim Auftakt in der Vorwoche in Östersund wegen einer Erkältung nicht dabei. "Ich bin froh, dass ich das erste Rennen geschafft habe", sagte sie hinterher: "Ich habe ein bisschen gebraucht, bis ich reingekommen bin. Ich wurde aber von Runde zu Runde besser." Nach der Zwangspause gehe ihr aber noch etwas die "Spritzigkeit" ab.

Beste Deutsche wurde Franziska Hildebrand (ein Fehler) auf Platz acht. Die ehemalige Langläuferin Denise Herrmann, die in Östersund ihre ersten beiden Weltcupsiege gefeiert hatte, leistete sich vier Fehler und belegte Rang 28. Hinter der fehlerfreien dreimaligen Olympiasiegerin Domracheva sicherte sich Anastasiya Kuzmina (1) aus der Slowakei den zweiten Platz vor der Italienerin Dorothea Wierer (1).

Schempp Vierter bei Bø-Erfolg

Johannes Thingnes Bø ist weiter in Top-Form. Der Norweger setzte sich im Sprint vor Martin Fourcade aus Frankreich und dem ebenfalls fehlerfreien Jakov Fak aus Slowenien durch. Für Bø ist es nach dem Erfolg in Östersund der zweite Saisonsieg.

Massenstart-Weltmeister Simon Schempp hat seinen ersten Podestplatz im Olympia-Winter knapp verpasst. Als bester Deutscher landete der 29-Jährige mit einem Schießfehler auf Platz vier. Zweitbester Deutscher über zehn Kilometer wurde der frühere Weltmeister Arnd Peiffer auf Rang sechs. Damit erfüllte er die Norm für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Erik Lesser schaffte es auf Rang acht.

Weltmeister Benedikt Doll wurde nach einem schwachen Auftritt am Schießstand mit fünf Fehlern 47. und hat in der Verfolgung am Samstag (12.15 Uhr; TV: ARD und Eurosport; Liveticker SPIEGEL ONLINE) kaum noch Chancen auf eine gute Platzierung. Im Februar hatte der 27-Jährige in Österreich noch sensationell WM-Gold gewonnen. "Es ist einfach bitter, die Scheißklappen fallen einfach nicht. Es tut weh", sagte Doll.

mon/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.