Biathlon-Staffel der Damen Deutschlands Aufholjagd reicht nur für Platz zwei

Die deutsche Biathlon-Staffel der Damen hat in Oberhof den zweiten Rang erreicht. Nach verpatztem Start drehten Denise Herrmann und Franziska Preuß auf. Eine beeindruckende Serie ist aber beendet.

Denise Herrmann (l.) und Vanessa Hinz
DPA

Denise Herrmann (l.) und Vanessa Hinz


Die Staffel-Siegesserie der deutschen Biathletinnen ist beendet. Nach zuvor saisonübergreifend sechs Erfolgen am Stück belegte das ersatzgeschwächte Weltmeisterinnen-Quartett ohne Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand zum Abschluss des Heim-Weltcups in Oberhof den zweiten Platz. Damit holten die DSV-Skijägerinnen zum Abschluss des ersten Weltcups des Olympia-Jahres doch noch eine Podiumsplatzierung.

Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Franziska Preuß und Maren Hammerschmidt leisteten sich in Thüringen insgesamt zwei Strafrunden und 13 Nachlader. Im Ziel hatten sie nach 4 x 6 Kilometern 32,4 Sekunden Rückstand auf Sieger Frankreich. Platz drei ging an Schweden.

Letztmals hatte eine deutsche Staffel der Damen am 11. März 2016 einen Sieg verpasst, seither hatte der amtierende Weltmeister sechs Rennen in Serie gewonnen. Nach der ersten Übergabe in Oberhof sah es zunächst aber sogar so aus, als müsste Deutschland sogar um einen Platz auf dem Podium bangen.

Biathlon-Staffel der Damen in Oberhof
DPA

Biathlon-Staffel der Damen in Oberhof

Denn Hinz erlebte einen bitteren Auftakt: Drei Nachlader brauchte sie im ersten Anschlag, dann folgte stehend eine Strafrunde. Ihr Team musste in der Folge einen deutlichen Rückstand auf die Spitze aufholen. Herrmann (zwei Nachlader) brachte Deutschland durch eine gute Leistung aber wieder heran, Preuß blieb anschließend sogar ohne Nachlader und führte die Deutschen vom vierten auf den ersten Platz.

Schlussläuferin Hammerschmidt lief schließlich lange Zeit gemeinsam mit Frankreichs Justine Braisaz an der Spitze. Bis zum abschließenden Schießen hätte Hammerschmidt noch die Chance gehabt, um den Sieg mitzufahren. Aber sie musste in die Strafrunde, sodass die Französin davonzog.

aev/sid/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.