Weltcup in Ruhpolding Deutsche Biathlon-Staffel läuft auf Platz zwei

Was für eine Aufholjagd: Die deutsche Frauenstaffel hat zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding den zweiten Platz belegt. Schlussläuferin Laura Dahlmeier musste sich im Zielsprint knapp geschlagen geben.

Biathletin Dahlmeier: Im Schlusssprint Zweite
DPA

Biathletin Dahlmeier: Im Schlusssprint Zweite


Gelungener Abschluss beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding: Die deutsche Frauenstaffel hat in einem turbulenten Rennen den zweiten Platz belegt und den ersten Saisonsieg nur knapp verpasst. Das Quartett des Deutschen Skiverbands mit Karolin Horchler, Miriam Gössner, Maren Hammerschmidt und Laura Dahlmeier musste sich nach vier Mal sechs Kilometern im Schlusssprint nur der Ukraine geschlagen geben. Dritter wurde Italien.

Nachdem Gössner am Schießstand gepatzt hatte und gleich zweimal in die Strafrunde musste, fiel die DSV-Staffel zwischenzeitlich bis auf den 15. Platz zurück. "Ich wollte es besonders gut machen. Dass ich liegend zwei Strafrunden schieße, kann ich mir überhaupt nicht erklären", sagte Gössner im ZDF: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich so am Wackeln bin. Ich war dann bei den Nachladern total verunsichert und wusste einfach überhaupt nicht, wohin."

Als dritte Läuferin lieferte Hammerschmidt eine starke Vorstellung und brachte ihr Team von Rang elf auf zwei nach vorne. Schlussläuferin Dahlmeier, die am Vortag Dritte im Massenstart geworden war, blieb im Liegendschießen fehlerfrei und kämpfte bis zum letzten Meter um den Sieg. Auf der Zielgeraden kam sie jedoch nicht an Olena Pidhruschna vorbei.

mrr/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kira47 17.01.2016
1. Biathlon Staffel der Damen
Eine wirklich tolle Leistung von unseren drei deutsch Damen! Warum man Frau Gössner mit laufen lässt ist mir ein Rätzel?! Bleibt nur zu hoffen das es bei der WM nicht so eine Fehlent- scheidung geben wird?
aurichter 17.01.2016
2. Eine respektable Leistung
der deutschen Damen. Miriam Gössner tut mir Leid, aber genau dies Mitleid ist wohl fehl am Platz. Auch Ihre Zeit wird wieder kommen, garantiert. Sie hatte viel Pech in der Vergangenheit und muss nun über den Wettkampf versuchen ihre Spitzenform, ihre Qualität wieder zu finden. Kopf hoch, wie heisst es so schön in einem ungarischen Sprichwort, " je länger es regnet, umso besser sind die Aussichten auf schönes Wetter". Also Mund abwischen und weiter !!
sylkeheimlich 17.01.2016
3.
Klasse gemacht, vor allem M. Hammerschmidt super! Schade für M. Gössner. Wieder gepatzt. Kann sie sich überhaupt über Silber wirklich freuen? Ich drücke ihr dennoch die Daumen, dass der Knoten noch platzt.
dieter 4711 17.01.2016
4. Ein Laie kann die Mannschaft besser aufstellen
Ich frage mich was in dem Kopf des Trainers los ist, Frau Gössner wieder aufzustellen und Frau Hildebrand zu schonen. Da kann ja ein Laie die Mannschaft besser aufstellen.
pratter 17.01.2016
5. Man sollte die Goessner
einfach laufen lassen ohne die Flinte zu mißbrauchen. Wie lange hören wir uns schon das Gezeter um ihre Schießleistungen an?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.