Dahlmeiers Wochenende in Ruhpolding Erst 48., dann Erste, dann Zweite

Um weniger als eine Sekunde hat Laura Dahlmeier beim Massensprint in Ruhpolding den Sieg verpasst. Es war das Ende aufreibender Tage. Die Entscheidung fiel im Schlusssprint.

Laura Dahlmeier
Getty Images

Laura Dahlmeier


Platz 48 beim Einzel, der Sieg mit der Staffel und nun zum Abschluss ein zweiter Platz im Massenstart: Laura Dahlemeier hat ein turbulentes Wochenende in Ruhpolding hiner sich. Und beinahe wäre ihr im dritten Wettbewerb sogar noch der zweite Sieg gelungen. Letztlich musste sich Dahlmeier nach 12,5 Kilometern aber mit einem Rückstand von 0,8 Sekunden der Finnin Kaisa Mäkäräinen geschlagen geben. Dritte wurde die Tschechin Tschechin Veronika Vitkova (+4,6 Sekunden).

Dahlmeier verpasste damit den 19. Weltcupsieg ihrer Karriere. Nach dem letzten Schießen verlor sie aber den Schlussspurt gegen Mäkäräinen. Die drei Läuferinnen auf dem Podest leisteten sich jeweils zwei Fehler beim Schießen. Für Dahlmeier war es der vierte Podestplatz des Winters. In Folge eines Infekts nach Weihnachten hat sich die Weltcupgesamtsiegerin vier Wochen vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) zuletzt deutlich gesteigert.

Auf einen starken fünften Platz lief Denise Herrmann (vier Fehler). Ein bitteres Ende nahm das Rennen für Rosanna Crawford: Nach dem letzten Schießen ging sie noch als Führende in die Abschlussrunde, dann verließen Crawford aber die Kräfte. Sie wurde noch bis auf Platz vier durchgereicht.

Bei den Männern hatte zuvor kein Deutscher das Podest erobert, Weltmeister Simon Schempp landete beim sechsten Saisonsieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö als bester DSV-Athlet auf dem sechsten Rang.



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.