Biathlon-Olympiasieger: Svendsen zieht vor Damenkonkurrenz blank

Biathlet Svendsen: Nackt im Wald Zur Großansicht
DPA

Biathlet Svendsen: Nackt im Wald

Ob witzig oder nicht - Biathlet Emil Hegle Svendsen ist zumindest ehrlich. Der Doppel-Olympiasieger gab in einem Fernsehinterview zu, während des Weltcup-Finales der Biathletinnen in Chanty-Mansijsk nackt vor seinen Kolleginnen herumgehüpft zu sein.

Hamburg - Das Rätsel um den Flitzer beim Weltcup-Finale der Biathleten im russischen Chanty-Mansijsk ist gelöst. In einem Interview mit dem norwegischen Fernsehsender NRK gab Doppel-Olympiasieger Emil Hegle Svendsen zu, beim Massenstart der Frauen zusammen mit dem gesamten norwegischen Herrenteam an der Strecke die Hosen runtergezogen zu haben. Zudem sei nach Angaben Svendsens auch das französische Brüderpaar Martin und Simon Fourcade beteiligt gewesen.

Solch ein freizügiger Weltcup-Abschluss hat offenbar Tradition. "Das Ganze begann, als ich 2010 den Gesamt-Weltcup gewann. Da hat mir das gesamte Damenteam beim letzten Rennen die Brüste gezeigt", sagte Svendsen: "Als Tora (Berger, Anm. d. Red.) dieses Jahr gewann, konnten wir nicht nachstehen."

Dass die Fernsehkameras beim letzten Frauen-Rennen der Saison die Aktion einfingen und eine Person mit heruntergelassener Hose und nacktem Hinterteil zeigten, sei jedoch ein Versehen gewesen: "Wir haben zwar versucht, uns im Wald zu verstecken, aber das ist nicht nach Plan gelaufen. Wir wussten, dass wir eventuell gesehen werden, aber das war uns egal."

Auf den Fernsehbildern war zu erkennen gewesen, dass ein Mann in blauem Kapuzenpullover in einer Linkskurve aus einem Waldstück heraus mit nacktem Unterkörper vor den Athletinnen herumhüpfte. Die zeigten sich davon allerdings sichtlich unbeeindruckt.

psk/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
jujo 20.03.2013
Zitat von sysopDPAOb witzig oder nicht - Biathlet Emil Hegle Svendsen ist zumindest ehrlich. Der Doppel-Olympiasieger gab in einem Fernsehinterview zu, während des Weltcup-Finales der Biathletinnen in Chanty-Mansijsk nackt vor seinen Kolleginnen herumgehüpft zu sein. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/biathlon-olympiasieger-svendsen-zeigt-damenkonkurrenz-nackten-hintern-a-889963.html
Ist doch nett, wenn die jungen Leute zum Abschluss der Saison mal die Sau rauslassen, Kameras und Fotohandies haben dabei nichts verloren!
2. Motivation
makenshi 20.03.2013
Weltcup gewinnen, Brüste aller Teilnehmerinnen des Landes sehen Na wenn das keine Motivation ist!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Biathlon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid