Biathlon-Verfolgung: Birnbacher verpasst Podestplatz knapp

Am Ende fehlte die Kraft: Einen Tag nach seinem Sieg im Sprint wurde Biathlet Andreas Birnbacher in der Verfolgung Fünfter. Bei den Frauen erreichte Miriam Gössner ihr bislang bestes Saisonergebnis.

Biathlet Birnbacher: "Ich konnte nicht folgen" Zur Großansicht
Getty Images

Biathlet Birnbacher: "Ich konnte nicht folgen"

Hamburg - Andreas Birnbacher hat seine starke Frühform in dieser Saison bestätigt. Einen Tag nach seinem Sprintsieg verpasste der 31-Jährige beim Biathlon-Weltcup im österreichischen Hochfilzen als Fünfter der Verfolgung zwar das Podest, war aber einmal mehr bester Deutscher. Nach 12,5 Kilometern und zwei Schießfehlern hatte Birnbacher am Ende 15,1 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Slowenen Jakov Fak (2 Fehler). Zweiter wurde der Russe Dmitri Malyschko (0,9 Sekunden hinter Fak/1 Fehler). Rang drei sicherte sich Martin Fourcade aus Frankreich (+8,6 Sekunden/3).

"Ich habe alles versucht, mehr war heute nicht drin. Aber ich kann mit dem Ergebnis dennoch zufrieden sein", sagte Birnbacher, der für einen Podestplatz rund sieben Sekunden zu langsam war. Entscheidend dafür war der letzte Anstieg, an dem Fak, Malyschko und Fourcade das Tempo anzogen und Birnbacher abhängten. "Ich wusste, dass sie dort attackieren. Aber ich konnte nicht folgen."

Arnd Peiffer wurde mit drei Schießfehlern und einem Rückstand von 2:10,5 Minuten 25., gleich dahinter landete Simon Schempp (2:13,2/2). Florian Graf (2:31,4/5) wurde 29., Benedikt Doll (3:17,9/5) kam als 40. und Erik Lesser (3:42,9/8) als 44. ins Ziel.

Gössner bei Solemdal-Sieg auf Platz sechs

Im Verfolgungsrennen der Frauen landete Miriam Gössner mit vier Schießfehlern als beste Deutsche auf dem sechsten Platz. Die 22-Jährige hatte im Ziel 59,4 Sekunden Rückstand auf die Siegerin Synnoeve Solemdal aus Norwegen (31:13,4 Minuten/1 Schießfehler), feierte damit aber ihr bestes Ergebnis in diesem Winter.

"Viermal ein Fehler ist schon ärgerlich, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich habe mich ganz gut gefühlt", sagte Gössner. Platz zwei ging an die norwegische Gesamtweltcup-Führende Tora Berger (30,2 Sekunden Rückstand/2 Fehler), Dritte wurde Kaisa Mäkäräinen aus Finnland (33,3/4). Nadine Horchler (1:17,6/1) auf Rang zehn erfüllte überraschend früh die WM-Norm. Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel (2:17,3/4) landete wie im Sprint auf Platz 17. Tina Bachmann kam nach sechs Schießfehlern mit 5:38,9 Minuten Rückstand auf dem enttäuschenden 54. Rang ins Ziel.

ham/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Biathlon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Gewinner Biathlon-Gesamtweltcup seit 2000
Jahr Name (Land)
2012 Martin Fourcade (Frankreich)
2011 Tarjei Bø (Norwegen)
2010 Emil Hegle Svendsen (Norwegen)
2009 Ole Einar Bjørndalen (Norwegen)
2008 Ole Einar Bjørndalen (Norwegen)
2007 Michael Greis (Deutschland)
2006 Ole Einar Bjørndalen (Norwegen)
2005 Ole Einar Bjørndalen (Norwegen)
2004 Raphaël Poirée (Frankreich)
2003 Ole Einar Bjørndalen (Norwegen)
2002 Raphaël Poirée (Frankreich)
2001 Raphaël Poirée (Frankreich)
2000 Raphaël Poirée (Frankreich)

Fotostrecke
Luck, Groß und Co.: Die besten deutschen Biathleten der Geschichte
Biathlon: Gewinnerinnen Gesamt-Weltcup
Jahr Name (Land)
2013 Tora Berger (Norwegen)
2012 Magdalena Neuner (Deutschland)
2011 Kaisa Mäkäräinen (Finnland)
2010 Magdalena Neuner (Deutschland)
2009 Helena Jonsson (Schweden)
2008 Magdalena Neuner (Deutschland)
2007 Andrea Henkel (Deutschland)
2006 Kati Wilhelm (Deutschland)
2005 Sandrine Bailly (Frankreich)
2004 Liv Greté Poirée (Norwegen)
2003 Martina Glagow (Deutschland)
2002 Magdalena Forsberg (Schweden)
2001 Magdalena Forsberg (Schweden)
2000 Magdalena Forsberg (Schweden)

Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte